Anzeige
15. Juni 2016, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Das Zinstief und die Sorge um einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU hat die Nachfrage nach Gold als Anlage auf ein Rekordhoch getrieben.

Goldaktien-gold in Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Goldbestand wächst rapide

80,18 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben der Börse vom Mittwoch inzwischen in den Tresoren in Frankfurt. Seit Jahresbeginn sei der Bestand um mehr als 35 Prozent gestiegen. Neues Gold kommt immer dann dazu, wenn Kunden die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm Gold hinterlegt. Das verwaltete Vermögen von Xetra-Gold beläuft sich aktuell auf knapp drei Milliarden Euro.

Und auch die Abstimmung über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union sorgt offenkundig auch für Nervosität bei den Briten und ein Anziehen der Gold-Nachfrage. Immer mehr von ihnen wollen für den Fall von Turbulenzen an den Finanzmärkten vorsorgen und setzen dabei auf die Krisenwährung Gold: Die Umsätze des europaweit tätigen Edelmetallhändlers CoinInvest mit Kunden aus dem Vereinigten Königreich legten in der vergangenen Woche gegenüber dem Durchschnitt um rund 80 Prozent zu – bei weiterhin ansteigender Tendenz.

“Gold ist für Briten Mittel der Wahl zur Absicherung”

 “Je näher die Abstimmung am 23. Juni rückt, umso mehr besorgte Anleger melden sich bei uns. Sie alle wollen ihr Vermögen gegen die möglichen negativen Folgen eines Brexit absichern”, berichtet Daniel Marburger, Director der CoinInvest GmbH, aus den zahlreichen Kundengesprächen der letzten Tage und Wochen. Dabei ist Gold für viele Briten offenbar das Mittel der Wahl: Der Absatz von Barren und Münzen stieg in der letzten Woche im Vergleich zum Jahresschnitt um 80 Prozent. “Das ist ein enormer Wert, wenn man sich die Größe des Marktes vor Augen hält”, betont Marburger. Momentan habe das Vereinigte Königreich sogar Deutschland als traditionell größten CoinInvest-Einzelmarkt überholt.

Viele wollen Ergebnis des EU-Referendums abwarten

“Immer mehr Briten realisieren allmählich, was für sie nicht nur politisch, sondern auch persönlich auf dem Spiel steht”, erläutert Marburger. Neben einer schrumpfenden Wirtschaft und einem Crash an den Kapitalmärkten droht auch ein dramatischer Wertverlust des Britischen Pfunds. Gold bietet sowohl gegen Währungsturbulenzen als auch gegen sinkende Aktienkurse eine Absicherung. Bei den jetzigen Käufern handelt es sich laut Marburger nur um eine Art “Bugwelle”: “Viele wollen die Abstimmung zunächst abwarten und erst im Bedarfsfall handeln. Damit riskieren sie aber auch, dass sie gegebenenfalls zu schlechteren Konditionen kaufen müssen.”

Private Altersvorsorge in UK noch wichtiger als in Deutschland

“Aus deutscher Sicht muss man sich vor Augen halten, dass das Thema Geldanlage und private Altersvorsorge für den durchschnittlichen Briten wesentlich wichtiger ist als hierzulande”, erläutert Marburger, der selbst drei Jahre lang in London gelebt hat und regelmäßig in Großbritannien ist. Denn: Das staatliche Rentensystem sieht obligatorisch nur eine gesetzliche Grundrente (Basic State Pension) vor. Für den Rest müssen die Bürger selbst Vorsorge treffen. Deshalb ist der klassische Immobilienbesitz im Gegensatz zu Deutschland (64,8 Prozent vs. 52,5 Prozent/Quelle: Eurostat, 2014) ebenso wie Investitionen in Aktien (23 vs. 5,6 Prozent/Quelle: Statista, 2011) deutlich weiter verbreitet. Gold hingegen ist ähnlich beliebt wie in Deutschland. (dpa-AFX/fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gold ist und bleibt als Beimischung eine lohnende Anlage

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Juni 2016 @ 16:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...