Anzeige
15. Juni 2016, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Das Zinstief und die Sorge um einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU hat die Nachfrage nach Gold als Anlage auf ein Rekordhoch getrieben.

Goldaktien-gold in Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Goldbestand wächst rapide

80,18 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben der Börse vom Mittwoch inzwischen in den Tresoren in Frankfurt. Seit Jahresbeginn sei der Bestand um mehr als 35 Prozent gestiegen. Neues Gold kommt immer dann dazu, wenn Kunden die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm Gold hinterlegt. Das verwaltete Vermögen von Xetra-Gold beläuft sich aktuell auf knapp drei Milliarden Euro.

Und auch die Abstimmung über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union sorgt offenkundig auch für Nervosität bei den Briten und ein Anziehen der Gold-Nachfrage. Immer mehr von ihnen wollen für den Fall von Turbulenzen an den Finanzmärkten vorsorgen und setzen dabei auf die Krisenwährung Gold: Die Umsätze des europaweit tätigen Edelmetallhändlers CoinInvest mit Kunden aus dem Vereinigten Königreich legten in der vergangenen Woche gegenüber dem Durchschnitt um rund 80 Prozent zu – bei weiterhin ansteigender Tendenz.

“Gold ist für Briten Mittel der Wahl zur Absicherung”

 “Je näher die Abstimmung am 23. Juni rückt, umso mehr besorgte Anleger melden sich bei uns. Sie alle wollen ihr Vermögen gegen die möglichen negativen Folgen eines Brexit absichern”, berichtet Daniel Marburger, Director der CoinInvest GmbH, aus den zahlreichen Kundengesprächen der letzten Tage und Wochen. Dabei ist Gold für viele Briten offenbar das Mittel der Wahl: Der Absatz von Barren und Münzen stieg in der letzten Woche im Vergleich zum Jahresschnitt um 80 Prozent. “Das ist ein enormer Wert, wenn man sich die Größe des Marktes vor Augen hält”, betont Marburger. Momentan habe das Vereinigte Königreich sogar Deutschland als traditionell größten CoinInvest-Einzelmarkt überholt.

Viele wollen Ergebnis des EU-Referendums abwarten

“Immer mehr Briten realisieren allmählich, was für sie nicht nur politisch, sondern auch persönlich auf dem Spiel steht”, erläutert Marburger. Neben einer schrumpfenden Wirtschaft und einem Crash an den Kapitalmärkten droht auch ein dramatischer Wertverlust des Britischen Pfunds. Gold bietet sowohl gegen Währungsturbulenzen als auch gegen sinkende Aktienkurse eine Absicherung. Bei den jetzigen Käufern handelt es sich laut Marburger nur um eine Art “Bugwelle”: “Viele wollen die Abstimmung zunächst abwarten und erst im Bedarfsfall handeln. Damit riskieren sie aber auch, dass sie gegebenenfalls zu schlechteren Konditionen kaufen müssen.”

Private Altersvorsorge in UK noch wichtiger als in Deutschland

“Aus deutscher Sicht muss man sich vor Augen halten, dass das Thema Geldanlage und private Altersvorsorge für den durchschnittlichen Briten wesentlich wichtiger ist als hierzulande”, erläutert Marburger, der selbst drei Jahre lang in London gelebt hat und regelmäßig in Großbritannien ist. Denn: Das staatliche Rentensystem sieht obligatorisch nur eine gesetzliche Grundrente (Basic State Pension) vor. Für den Rest müssen die Bürger selbst Vorsorge treffen. Deshalb ist der klassische Immobilienbesitz im Gegensatz zu Deutschland (64,8 Prozent vs. 52,5 Prozent/Quelle: Eurostat, 2014) ebenso wie Investitionen in Aktien (23 vs. 5,6 Prozent/Quelle: Statista, 2011) deutlich weiter verbreitet. Gold hingegen ist ähnlich beliebt wie in Deutschland. (dpa-AFX/fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gold ist und bleibt als Beimischung eine lohnende Anlage

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Juni 2016 @ 16:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...