Anzeige
15. Juni 2016, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Das Zinstief und die Sorge um einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU hat die Nachfrage nach Gold als Anlage auf ein Rekordhoch getrieben.

Goldaktien-gold in Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Goldbestand wächst rapide

80,18 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben der Börse vom Mittwoch inzwischen in den Tresoren in Frankfurt. Seit Jahresbeginn sei der Bestand um mehr als 35 Prozent gestiegen. Neues Gold kommt immer dann dazu, wenn Kunden die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm Gold hinterlegt. Das verwaltete Vermögen von Xetra-Gold beläuft sich aktuell auf knapp drei Milliarden Euro.

Und auch die Abstimmung über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union sorgt offenkundig auch für Nervosität bei den Briten und ein Anziehen der Gold-Nachfrage. Immer mehr von ihnen wollen für den Fall von Turbulenzen an den Finanzmärkten vorsorgen und setzen dabei auf die Krisenwährung Gold: Die Umsätze des europaweit tätigen Edelmetallhändlers CoinInvest mit Kunden aus dem Vereinigten Königreich legten in der vergangenen Woche gegenüber dem Durchschnitt um rund 80 Prozent zu – bei weiterhin ansteigender Tendenz.

“Gold ist für Briten Mittel der Wahl zur Absicherung”

 “Je näher die Abstimmung am 23. Juni rückt, umso mehr besorgte Anleger melden sich bei uns. Sie alle wollen ihr Vermögen gegen die möglichen negativen Folgen eines Brexit absichern”, berichtet Daniel Marburger, Director der CoinInvest GmbH, aus den zahlreichen Kundengesprächen der letzten Tage und Wochen. Dabei ist Gold für viele Briten offenbar das Mittel der Wahl: Der Absatz von Barren und Münzen stieg in der letzten Woche im Vergleich zum Jahresschnitt um 80 Prozent. “Das ist ein enormer Wert, wenn man sich die Größe des Marktes vor Augen hält”, betont Marburger. Momentan habe das Vereinigte Königreich sogar Deutschland als traditionell größten CoinInvest-Einzelmarkt überholt.

Viele wollen Ergebnis des EU-Referendums abwarten

“Immer mehr Briten realisieren allmählich, was für sie nicht nur politisch, sondern auch persönlich auf dem Spiel steht”, erläutert Marburger. Neben einer schrumpfenden Wirtschaft und einem Crash an den Kapitalmärkten droht auch ein dramatischer Wertverlust des Britischen Pfunds. Gold bietet sowohl gegen Währungsturbulenzen als auch gegen sinkende Aktienkurse eine Absicherung. Bei den jetzigen Käufern handelt es sich laut Marburger nur um eine Art “Bugwelle”: “Viele wollen die Abstimmung zunächst abwarten und erst im Bedarfsfall handeln. Damit riskieren sie aber auch, dass sie gegebenenfalls zu schlechteren Konditionen kaufen müssen.”

Private Altersvorsorge in UK noch wichtiger als in Deutschland

“Aus deutscher Sicht muss man sich vor Augen halten, dass das Thema Geldanlage und private Altersvorsorge für den durchschnittlichen Briten wesentlich wichtiger ist als hierzulande”, erläutert Marburger, der selbst drei Jahre lang in London gelebt hat und regelmäßig in Großbritannien ist. Denn: Das staatliche Rentensystem sieht obligatorisch nur eine gesetzliche Grundrente (Basic State Pension) vor. Für den Rest müssen die Bürger selbst Vorsorge treffen. Deshalb ist der klassische Immobilienbesitz im Gegensatz zu Deutschland (64,8 Prozent vs. 52,5 Prozent/Quelle: Eurostat, 2014) ebenso wie Investitionen in Aktien (23 vs. 5,6 Prozent/Quelle: Statista, 2011) deutlich weiter verbreitet. Gold hingegen ist ähnlich beliebt wie in Deutschland. (dpa-AFX/fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gold ist und bleibt als Beimischung eine lohnende Anlage

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Juni 2016 @ 16:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...