15. Juni 2016, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Das Zinstief und die Sorge um einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU hat die Nachfrage nach Gold als Anlage auf ein Rekordhoch getrieben.

Goldaktien-gold in Zinstief und Brexit-Angst treiben Gold-Nachfrage auf Rekord

Goldbestand wächst rapide

80,18 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben der Börse vom Mittwoch inzwischen in den Tresoren in Frankfurt. Seit Jahresbeginn sei der Bestand um mehr als 35 Prozent gestiegen. Neues Gold kommt immer dann dazu, wenn Kunden die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm Gold hinterlegt. Das verwaltete Vermögen von Xetra-Gold beläuft sich aktuell auf knapp drei Milliarden Euro.

Und auch die Abstimmung über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union sorgt offenkundig auch für Nervosität bei den Briten und ein Anziehen der Gold-Nachfrage. Immer mehr von ihnen wollen für den Fall von Turbulenzen an den Finanzmärkten vorsorgen und setzen dabei auf die Krisenwährung Gold: Die Umsätze des europaweit tätigen Edelmetallhändlers CoinInvest mit Kunden aus dem Vereinigten Königreich legten in der vergangenen Woche gegenüber dem Durchschnitt um rund 80 Prozent zu – bei weiterhin ansteigender Tendenz.

“Gold ist für Briten Mittel der Wahl zur Absicherung”

 “Je näher die Abstimmung am 23. Juni rückt, umso mehr besorgte Anleger melden sich bei uns. Sie alle wollen ihr Vermögen gegen die möglichen negativen Folgen eines Brexit absichern”, berichtet Daniel Marburger, Director der CoinInvest GmbH, aus den zahlreichen Kundengesprächen der letzten Tage und Wochen. Dabei ist Gold für viele Briten offenbar das Mittel der Wahl: Der Absatz von Barren und Münzen stieg in der letzten Woche im Vergleich zum Jahresschnitt um 80 Prozent. “Das ist ein enormer Wert, wenn man sich die Größe des Marktes vor Augen hält”, betont Marburger. Momentan habe das Vereinigte Königreich sogar Deutschland als traditionell größten CoinInvest-Einzelmarkt überholt.

Viele wollen Ergebnis des EU-Referendums abwarten

“Immer mehr Briten realisieren allmählich, was für sie nicht nur politisch, sondern auch persönlich auf dem Spiel steht”, erläutert Marburger. Neben einer schrumpfenden Wirtschaft und einem Crash an den Kapitalmärkten droht auch ein dramatischer Wertverlust des Britischen Pfunds. Gold bietet sowohl gegen Währungsturbulenzen als auch gegen sinkende Aktienkurse eine Absicherung. Bei den jetzigen Käufern handelt es sich laut Marburger nur um eine Art “Bugwelle”: “Viele wollen die Abstimmung zunächst abwarten und erst im Bedarfsfall handeln. Damit riskieren sie aber auch, dass sie gegebenenfalls zu schlechteren Konditionen kaufen müssen.”

Private Altersvorsorge in UK noch wichtiger als in Deutschland

“Aus deutscher Sicht muss man sich vor Augen halten, dass das Thema Geldanlage und private Altersvorsorge für den durchschnittlichen Briten wesentlich wichtiger ist als hierzulande”, erläutert Marburger, der selbst drei Jahre lang in London gelebt hat und regelmäßig in Großbritannien ist. Denn: Das staatliche Rentensystem sieht obligatorisch nur eine gesetzliche Grundrente (Basic State Pension) vor. Für den Rest müssen die Bürger selbst Vorsorge treffen. Deshalb ist der klassische Immobilienbesitz im Gegensatz zu Deutschland (64,8 Prozent vs. 52,5 Prozent/Quelle: Eurostat, 2014) ebenso wie Investitionen in Aktien (23 vs. 5,6 Prozent/Quelle: Statista, 2011) deutlich weiter verbreitet. Gold hingegen ist ähnlich beliebt wie in Deutschland. (dpa-AFX/fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gold ist und bleibt als Beimischung eine lohnende Anlage

    Kommentar von Jan Lanc — 17. Juni 2016 @ 16:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...