4. Februar 2016, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweifelhafte Wirkung des japanischen Negativzinses

Letzten Freitag, am 29. Januar, hat die Japanische Zentralbank Bank of Japan angekündigt, künftig negative Zinsen einzuführen. Geschäftsbanken und anderen Finanzinstituten müssten auf Reserven, die sie bei der Zentralbank lagern künftig 0,1 Prozent bezahlen. Allerdings ist laut dem Vontobel Marktupdate nur ein Bruchteil des Kapitals betroffen. Die Ausnahmequote sei flexibel und hoch.

Japan-750 in Zweifelhafte Wirkung des japanischen Negativzinses

Die japanische Zentralbank hofft, die Wirtschaft mit negativen Zinsen wieder anzukurbeln.

Für die Entscheidung der Zentralbank gebe es mehrere Gründe. Ein Grund sei die niedrige Inflationsrate von 0,2 Prozent (Stand: Dezember 2015). Ein weiterer Grund sei die starke Aufwertung des Yen seit November 2015. Der entscheidende Faktor sei allerdings das Verhalten der Geschäftsbanken gewesen.

Geschäftsbanken horteten Liquidität

Die Institute hätten die Liquidität, die durch das monetäre Lockerungsprogramm geschaffen wurde, größtenteils wieder auf ihre Zentralbankkonten eingezahlt. Von 84 erschaffenen Trillionen Yen, hätten Geschäftsbanken rund 75 Trillionen wieder angelegt. Inzwischen seien die Reserven der Banken auf 260 Trillionen angewachsen.

Der negative Zinssatz gelte aber nicht für den gesamten Kontobestand. Der Schwellenwert liege so hoch, dass fast ausschließlich neu eingezahltes Geld betroffen sei. Die entstandene Liquidität soll so direkter in die Wirtschaft fließen und die Zentralbank sollte ihr Inflationsziel von zwei Prozent nach eigenen Schätzungen in der ersten Jahreshälfte 2017 erreichen. Die resultierende Abwertung des Yen könnte zudem helfen den weltweiten Anteil japanischer Exporte zu stützen.

Keine eindeutige Wirkung zu erwarten

Die tatsächlich zu erwartende Auswirkung des negativen Zinssatzes ist allerdings noch unklar. Im Vergleich zur EZB sei ein geringerer Anteil des bei der Notenbank angelegten Kapitals betroffen. Zudem wird es nach Einschätzung der Vontobel Analysten für Geschäftsbanken schwierig werden, Liquidität in die Wirtschaft zu schleusen, wenn die Kreditnachfrage so gering wie derzeit in Japan ist.

Eine weitere Abwertung des Yen sei ebenfalls unwahrscheinlich, da die Währung bereits unterbewertet sei. Obwohl eine Vergünstigung der Währung schnellere Erfolge als Produktivitätssteigerungen oder Kosteneinsparungen in der Produktion nach sich ziehen würde, sei die Entwicklung weniger nachhaltig. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte der unterbewertete Yen allerdings eine interessante Anlagemöglichkeit darstellen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...