Anzeige
4. August 2017, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absolute-Return-Fonds managen Rekord-Volumen

In den ersten sechs Monaten 2017 stieg das Volumen der in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Absolute Return und alternativen UCITS-konformen Fonds um 13 Prozent auf einen neuen Höchststand von knapp 228 Milliarden Euro an.  Dies ergab die halbjährlich von Lupus alpha durchgeführte Absolute Return-Studie auf Basis der Daten des Fondsanalysehauses Thomson Reuters Lipper.

Absolute-return-lochmueller in Absolute-Return-Fonds managen Rekord-Volumen

Ralf Lochmüller, Lupus alpha: “Es kommt nicht nur auf die Auswahl der geeigneten Strategie, sondern auch auf die Auswahl des einzelnen Managers an.”

Besonders gefragt waren hedgefonds-ähnliche Anlagestrategien, von denen sich die Investoren eine Verbesserung der Diversifikation ihrer Portfolios versprechen, wie Credit-Strategien oder auch alternative Multi-Strategie Fonds. Das Fondsuniversum umfasst in Deutschland zum Vertrieb zugelassene Absolute Return- und alternative UCITS-Fonds, auch häufig unter dem Stichwort “Absolute Return” zusammengefasst. Diese Fonds haben sich zum Ziel gesetzt, langfristig positive Renditen zu erwirtschaften, möglichst unabhängig vom Marktumfeld. Die Performance der 656 untersuchten Fonds konnte in den ersten sechs Monaten 2017 mit im Durchschnitt minus 0,58 Prozent aus Anlegersicht nicht überzeugen.

Die Gründe für die kurzfristige Entwicklung sind vielfältig: Währungsdenominierte Strategien wiesen aufgrund der unerwarteten Euro-Stärke negative Ergebnisse auf. Dies betraf sowohl Absolute Return-Fonds wie auch Long-/Short Aktien-Strategien, die außerhalb des Euro-Raums anlegen. Aber auch Managed Futures und Global Macro-Fonds taten sich in einem Umfeld stärkerer Währungsschwankungen und volatiler Anleiherenditen schwer.

Langfristig erfolgreich

Um zu beurteilen, ob eine Anlagestrategie ihr Leistungsversprechen einhält, ist die Betrachtung über einen ganzen Investitionszyklus hinweg sinnvoll. Im Langfristvergleich über fünf Jahre konnten die unterschiedlichen Absolute Return-Konzepte ihr Produktversprechen einlösen. So erzielten 87 Prozent aller untersuchten Fonds in diesem Zeitraum eine absolut positive Rendite bei einer durchschnittlichen Wertentwicklung von drei Prozent pro Jahr. Damit übertrafen sie die Wertentwicklung liquider Hedgefonds (gemessen am HFRX Index), die bei 1,91 Prozent lag.

Auswahl des Managers entscheidend

Im Durchschnitt erwirtschaftete jede der untersuchten Absolute Return-und Alternatives-Strategien auf Fünfjahressicht positive Erträge. Je nach Strategie variierte die erzielte Performance. Gravierender sind jedoch die Unterschiede innerhalb der einzelnen Strategiesegmente. Während die schwächeren Fonds – insbesondere in den dynamischeren Absolute Return-Strategien oder auch Managed Futures – deutlich negativ rentierten, erzielten die besten Manager zweistellige Jahresrenditen. “Dies zeigt, dass nicht nur die Auswahl der geeigneten Strategie, sondern vor allem die Auswahl des einzelnen Fonds beziehungsweise Managers entscheidend ist”, betont Ralf Lochmüller, Gründungspartner und Sprecher von Lupus alpha.

Trend zu hedgefonds-ähnlichen Strategien

Innerhalb des untersuchten Fondsuniversums hat sich der Trend hin zu spezialisierten, hedgefonds-ähnlichen Strategien weiter verfestigt. Derzeit entfällt gut die Hälfte der gesamten Assets in Höhe von 228 Milliarden Euro auf traditionelle Absolute Return-Ansätze. Zum Vergleich: Vor drei Jahren hatten die Absolut Return-Kategorien einen Anteil von fast 66 Prozent der Assets.

Multi-Asset-Strategien wachsen weniger stark

Die Tendenz zu spezialisierten Strategien spiegelt sich auch in den Zuflüssen im ersten Halbjahr 2017 wider: Der Anteil klassischer Absolute Return-Fonds, die oft Multi-Asset-Strategien mit dynamischer Asset Allocation verfolgen, wächst weniger stark als die Fonds, die hedgefonds-ähnliche Ansätze verfolgen. Im Fokus standen Strategie, von denen sich Investoren eine Verbesserung der Diversifikation ihrer Portfolios erwarten, also Anlagen, die möglichst gering mit traditionellen Asset Klassen wie Aktien und Renten korrelieren. Credit-Strategien erhalten das Gros der Nettomittelzuflüsse, auch alternative Multi-Strategiefonds, Global Macro und marktneutrale Aktienanlagen profitierten. Absolute Return-Konzepte und Long-/Short-Strategien mit Long Bias, d. h. mit einer Netto-“Long”-Position verzeichneten dagegen Mittelabflüsse. (fm)

Foto: Lupus alpha

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...