Anzeige
23. Juni 2017, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amundi: Was kommt nach der Pioneer-Übernahme?

Die Amundi Gruppe ist auf der Zielgeraden zur Übernahme von Pioneer Investments, die zum 3. Juli 2017 vollzogen sein soll. Gleichzeitig teilt sie mit, wie das Investmentgeschäft künftig aussehen wird.

UnicreditAmundi in Amundi: Was kommt nach der Pioneer-Übernahme?

Übernahme von Pioneer durch Amundi Anfang Juli perfekt.

Die Synergien, die durch die Integration von Pioneer Investments geschaffen werden können, belaufen sich Hochrechnungen zufolge bei Kostensynergien auf 150 Millionen Euro und bei Ertragssynergien auf 30 Millionen Euro innerhalb des ersten vollen Geschäftsjahres nach erfolgreichem Abschluss des Integrationsprozesses, der sich über die kommenden zwei Jahre erstrecken wird. Um dieses Wachstums- und Produktivitätspotenzial optimal auszuschöpfen, hat die Unternehmensgruppe in der Organisation neue Weichen gestellt.

Zwei Geschäftsbereiche

Es wird zwei Geschäftsbereiche geben, deren Schwerpunkt auf zwei großen Kundensegmenten von Amundi liegt: Ein Geschäftsbereich mit Fokus auf Privatkunden und ein Geschäftsbereich für institutionelle und Unternehmenskunden. Der Geschäftsbereich Privatkunden soll über ein Netzwerk der von Amundi bevorzugten Partner oder externer Vertriebspartner in Europa, Asien und Amerika mit Sparprodukten bedient werden. Dieser Bereich bedient derzeit über 100 Millionen Privatkunden weltweit und repräsentiert ein Geschäftsvolumen von über 450 Milliarden Euro.
Leiter des Geschäftsbereichs wird Fathi Jerfel, unterstützt durch seine Stellvertreterin Cinzia Tagliabue.

Der Geschäftsbereich institutionelle und Unternehmenskunden entwickelt für seine unterschiedlichen Kundensegmente – Unternehmen, Versicherungen, institutionelle Anleger, Zentralbanken und Staatsfonds – angepasste Investmentlösungen. Dieser Geschäftsbereich verwaltet aktuell ein Vermögen von über 860 Milliarden Euro. Leiter dieses Geschäftsbereichs wird Dominique Carrel-Billiard mit seinem Stellvertreter Laurent Bertiau.

Mehrere Investment-Managementplattformen als Produktschmieden

Darüber hinaus soll es Investment-Managementplattformen geben, die ein umfassendes Angebot an Anlagemöglichkeiten für jedes Kundensegment anbieten. Der Beitrag von Pioneer
Investments bereichert das Anlageklassenportfolio und stärkt das Produktangebot von Amundi. Leiter der Managementplattformen wird Pascal Blanqué, CIO der Gruppe, unterstützt durch Vincent Mortier, dem stellvertretenden CIO. Diese Managementplattformen werden auf sechs große Investmentstandorte verteilt: Paris, Boston, Dublin, London, Tokio und Mailand. Im Zuge dessen wird
Mailand eine von Amundis globalen Investmentdrehscheiben, insbesondere für Multi-Asset-Investments.

Giordano Lombardo, CEO und CIO von Pioneer Investments, hat sich entschieden, für die nächste Phase seiner beruflichen Laufbahn neue Chancen wahrzunehmen und wird nach Abschluss der
Transaktion aus der Unternehmensgruppe ausscheiden.

“Produkt- und Serviceangebot stärken”

In den Worten von Yves Perrier: “Die Übernahme von Pioneer ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Strategie von Amundi. So können wir einerseits unsere Position als führendes Unternehmen in Europa konsolidieren und andererseits das Produkt- und Serviceangebot für unsere Kunden stärken. Das Führungsteam und die Schlüsselverantwortlichen sind etabliert. Amundi ist somit bereit, um aus der Übernahme von Pioneer eine treibende Kraft für die Entwicklung von Amundi zu machen – zugunsten seiner Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...