Anzeige
23. Juni 2017, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amundi: Was kommt nach der Pioneer-Übernahme?

Die Amundi Gruppe ist auf der Zielgeraden zur Übernahme von Pioneer Investments, die zum 3. Juli 2017 vollzogen sein soll. Gleichzeitig teilt sie mit, wie das Investmentgeschäft künftig aussehen wird.

UnicreditAmundi in Amundi: Was kommt nach der Pioneer-Übernahme?

Übernahme von Pioneer durch Amundi Anfang Juli perfekt.

Die Synergien, die durch die Integration von Pioneer Investments geschaffen werden können, belaufen sich Hochrechnungen zufolge bei Kostensynergien auf 150 Millionen Euro und bei Ertragssynergien auf 30 Millionen Euro innerhalb des ersten vollen Geschäftsjahres nach erfolgreichem Abschluss des Integrationsprozesses, der sich über die kommenden zwei Jahre erstrecken wird. Um dieses Wachstums- und Produktivitätspotenzial optimal auszuschöpfen, hat die Unternehmensgruppe in der Organisation neue Weichen gestellt.

Zwei Geschäftsbereiche

Es wird zwei Geschäftsbereiche geben, deren Schwerpunkt auf zwei großen Kundensegmenten von Amundi liegt: Ein Geschäftsbereich mit Fokus auf Privatkunden und ein Geschäftsbereich für institutionelle und Unternehmenskunden. Der Geschäftsbereich Privatkunden soll über ein Netzwerk der von Amundi bevorzugten Partner oder externer Vertriebspartner in Europa, Asien und Amerika mit Sparprodukten bedient werden. Dieser Bereich bedient derzeit über 100 Millionen Privatkunden weltweit und repräsentiert ein Geschäftsvolumen von über 450 Milliarden Euro.
Leiter des Geschäftsbereichs wird Fathi Jerfel, unterstützt durch seine Stellvertreterin Cinzia Tagliabue.

Der Geschäftsbereich institutionelle und Unternehmenskunden entwickelt für seine unterschiedlichen Kundensegmente – Unternehmen, Versicherungen, institutionelle Anleger, Zentralbanken und Staatsfonds – angepasste Investmentlösungen. Dieser Geschäftsbereich verwaltet aktuell ein Vermögen von über 860 Milliarden Euro. Leiter dieses Geschäftsbereichs wird Dominique Carrel-Billiard mit seinem Stellvertreter Laurent Bertiau.

Mehrere Investment-Managementplattformen als Produktschmieden

Darüber hinaus soll es Investment-Managementplattformen geben, die ein umfassendes Angebot an Anlagemöglichkeiten für jedes Kundensegment anbieten. Der Beitrag von Pioneer
Investments bereichert das Anlageklassenportfolio und stärkt das Produktangebot von Amundi. Leiter der Managementplattformen wird Pascal Blanqué, CIO der Gruppe, unterstützt durch Vincent Mortier, dem stellvertretenden CIO. Diese Managementplattformen werden auf sechs große Investmentstandorte verteilt: Paris, Boston, Dublin, London, Tokio und Mailand. Im Zuge dessen wird
Mailand eine von Amundis globalen Investmentdrehscheiben, insbesondere für Multi-Asset-Investments.

Giordano Lombardo, CEO und CIO von Pioneer Investments, hat sich entschieden, für die nächste Phase seiner beruflichen Laufbahn neue Chancen wahrzunehmen und wird nach Abschluss der
Transaktion aus der Unternehmensgruppe ausscheiden.

“Produkt- und Serviceangebot stärken”

In den Worten von Yves Perrier: “Die Übernahme von Pioneer ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Strategie von Amundi. So können wir einerseits unsere Position als führendes Unternehmen in Europa konsolidieren und andererseits das Produkt- und Serviceangebot für unsere Kunden stärken. Das Führungsteam und die Schlüsselverantwortlichen sind etabliert. Amundi ist somit bereit, um aus der Übernahme von Pioneer eine treibende Kraft für die Entwicklung von Amundi zu machen – zugunsten seiner Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...