Anzeige
7. April 2017, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So gehen Anleiheinvestoren mit dem Inflationsanstieg um

Durch die sprunghaft anziehende Teuerungsrate machen sich auch viele Bond-Investoren um ihre Assets ernste Gedanken. Dabei muss berücksichtigt werden, dass die höhere Inflation kein Strohfeuer ist. Zum Glück gibt es Möglichkeiten, um das Risiko zu reduzieren. Gastkommentar von Charles Zerah, Carmignac

ACarmignac Charles Zerah-Kopie in So gehen Anleiheinvestoren mit dem Inflationsanstieg um

Charles Zerah analysiert Anleihestrategien im Umfeld anziehender Teuerungsraten.

Nach dem Absturz der Zinssätze in der ersten Hälfte 2016 haben wir die Risiken unseres Portfolios erheblich reduziert. So haben wir unsere allgemeine modifizierte Duration durch das Eingehen von Short-Positionen gegenüber US- und deutschen Zinspapieren verringert, unser Engagement in Staatsanleihen europäischer Peripheriestaaten reduziert und unsere Barmittel und Barmitteläquivalente aufgestockt. Jüngst hat sich die starke Korrektur der Zinsen für US-Staatsanleihen seit Mitte 2016 durch den Wahlsieg Donald Trumps noch intensiviert. Hinzu kommt die Unsicherheit über die Umsetzung seiner Wahlversprechen. Deswegen waren wir in der Lage, durch unserer Positionen mit kurzer Duration gegenüber US-Zinsen einige taktische Gewinne mitzunehmen.

In Kontinentaleuropa zeichnet sich langsam aber sicher eine Wachstumsrückkehr ab, was sich in einer steigenden Inflation – zum Teil durch höhere Rohstoffpreise bedingt –, niedrigeren Arbeitslosenzahlen und einem verbesserten Geschäftsklima widerspiegelt. Unserer Ansicht nach kann der allgemeine Preisanstieg nicht als kurzfristiger Nebeneffekt der gestiegenen Ölpreise abgetan werden, sondern deutet auf eine breiter angelegte, nachhaltigere Entwicklung hin. Daher sind wir der Meinung, dass die Zinsen auf deutsche Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit ohne die Bedenken hinsichtlich der politischen Risiken in Europa deutlich höher wären. Ein Blick über die aktuellen politischen Risiken in Europa hinaus deutet darauf hin, dass Anleger in ihren Portfolios ein eingeschränktes Niveau an modifizierter Duration in den wichtigsten Industrieländern halten sollten; nichtsdestotrotz gibt es auch weiterhin Chancen an den internationalen Anleihemärkten.

Wo sollten Anleiheanleger investieren?

So scheinen Anleihen aus Schwellenländern nach wie vor interessante Chancen zu bieten, was auf die Stabilisierung des chinesischen Makroumfelds, den Anstieg bei Rohstoffpreisen, sich verbessernde Leistungsbilanzsalden einiger Schwellenländer und zunehmend attraktive Renditen gegenüber Industrieländern zurückzuführen ist. Dennoch ist Selektivität in einem weiterhin volatilen Umfeld entscheidend. Die Überprüfung der Risiken und Chancen eines jeden Landes ist von höchster Bedeutung, um die besten Wachstumsstories in einem heterogenen Umfeld zu identifizieren.

Wir sind zudem überzeugt, dass Rohstoff exportierende Länder weiterhin attraktive Risikoprämien gegenüber den verarbeitenden Schwellenländern bieten. Ein typischer Fall ist Brasilien, unsere größte Position im Bereich Schwellenländeranleihen. Dort fiel die Inflation von beinahe 11 Prozent im Januar 2016 auf unter 5 Prozent im Februar 2017, was es der Zentralbank ermöglichte, einen aggressiven Zinssenkungszyklus einzuleiten, widergespiegelt durch die zweimalige Absenkung des Selic-Leitzinses um jeweils 75 Basispunkte seit Anfang des Jahres. Im Bereich Anleihen halten wir an unserem Engagement in nachrangigen Schuldtiteln europäischer Banken und CLOs fest – wenn auch in geringerem Maße aufgrund enger Kredit-Spreads.

Europäische Banken sind einer der wenigen Sektoren im globalen Anleihenbereich mit mehrjähriger Prognosesicherheit, was den kontinuierlichen Schuldenabbau betrifft. Konkret haben wir nachrangige Schuldtitel von Banken identifiziert, die sowohl in absoluten Zahlen als auch gegenüber High-Yield-Anleihen aus Industrieländern attraktive Renditen versprechen. Auch gewisse Wandelanleihen machen trotz der scheinbaren Abkühlung des breiteren Marktes einen vielversprechenden Eindruck.

Anleger sollten in Bezug auf die Anleihemärkte einen uneingeschränkten Ansatz verfolgen, um sich auf höhere Renditen in den wichtigsten Industriestaaten einzustellen und gleichzeitig von langfristigen Überzeugungen von sehr speziellen Anlageklassen profitieren zu können.

Seite zwei: Inflationsanstieg geht über Basiseffekt hinaus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...