7. Dezember 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Automatisierung: Ungenutztes Potenzial

Durch den Einsatz künstlicher Intelligenz und anderen Technologien können die Produktionskosten deutlich reduziert werden. Das Potenzial des technischen Fortschritts ist noch lange nicht ausgeschöpft. Nicht nur Unternehmen und Konsumenten, sondern auch Anleger, können profitieren.

Automatisierung-roboter-buero-technologie-KI-AI-shutterstock 234722641 in Automatisierung: Ungenutztes Potenzial

Die Automatisierung wird zum Verlust von Arbeitsplätzen führen.

Die technologische Revolution unserer Arbeitswelt steht erst am Anfang, ist Mark Hawtin, Portfolio Manager für Technologieaktien bei Gam, überzeugt: “Rechenleistungen und Speicherkapazitäten sind zu immer günstigeren Preisen herstellbar und verfügbar. Das beflügelt den Boom der künstlichen Intelligenzen und treibt die Einsatzmöglichkeiten von Maschinen auf neue Niveaus.”

Roboter und künstliche Intelligenzen (KI) hätten das Potential, Menschen in bestimmten Arbeitsbereichen komplett oder teilweise zu ersetzen. “Die Produktion wird effizienter und dadurch lassen sich Kosten einsparen. Die neue Digitalökonomie eröffnet aber auch Anlegern interessante Investmentoptionen“, sagt Hatwin.

Automatisierungmöglichkeiten bleiben ungenutzt

Bereits heute ist es möglich, 45 Prozent aller Arbeitsschritte im Alltag zu automatisieren, das ist das Ergebnis einer McKinsey-Studie. Ein Bericht von der Beratungsfirma aus dem Jahr 2013 kommt zu dem Schluss, dass intelligente Softwaresysteme, die komplexere Aufgaben ausführen können, bis 2025 eine wirtschaftliche Auswirkung von 5,2 bis 6,7 Billionen US-Dollar haben könnten. Durch die höhere Effizienz könnten potentiell etwa 140 Millionen Vollzeitstellen wegfallen.

Eine Untersuchung von DXC Technology kam zu dem Ergebnis, dass Angestellte zehn bis 20 Prozent ihrer Arbeitszeit mit repetitiven Computertätigkeiten verbringen. IT-Abteilungen würden 30 Prozent ihrer Zeit für anspruchslose Tätigkeiten aufwenden.

“Derzeit werden 50 Prozent der Automatisierungsmöglichkeiten nicht wahrgenommen – 70 bis 80 Prozent eines typischen, regelbasierten Prozesses könnten automatisiert werden”, so Hawtin.

Verlust von Arbeitsplätzen wahrscheinlich

Die Software der Firma Blue Prism beispielsweise ermögliche es, manuelle, regelbasierte administrative Back-Office-Prozesse zu automatisieren und schaffe so digitale Arbeitskräfte. Zu den Kunden von Blue Prism würden unter anderem The Co-operative Banking Group, RWE npower, Fidelity Investments, der staatliche britische Gesundheitsdienst NHS sowie O2 gehören.

Seite zwei: Automatisierte Gerichte + Folgen für Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rente reloaded

Die Riester-Rente feiert ihren 18-ten Geburtstag, aber viel Freude kommt nicht auf: Das Produkt leidet aufgrund der komplexen Förderbedingungen an erheblichen Geburtsfehlern. Sehr ärgerlich für alle Beteiligten sind etwa die häufigen und oft auf Unverständnis stoßenden Teilrückforderungen bereits ausbezahlter Zulagen.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Lieber freiwillig versichert: PKV ist oft keine Option

Die gesetzliche Krankenversicherung kann sich freuen: Erneut wechseln wieder mehr Selbstständige in die freiwillige Krankenversicherung und entscheiden sich damit gegen die Option der privaten Krankenversicherung. Was es mit dem  Acht-Jahres-Hoch auf sich hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...