16. März 2017, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BlackRock sieht mehr Risikoappetit bei den Investoren

Der aktuelle Kurs der US-Notenbank sowie das Ergebnis der Niederlande-Wahlen könnten den Risikoappetit der Anleger steigern. Damit dürfte die gute Stimmung an den Märkten anhalten. Dies erwartet jedenfalls das Investmenthaus BlackRock.

Multi-asset-lueck in BlackRock sieht mehr Risikoappetit bei den Investoren

Martin Lück bleibt für die Aktienmärkte positiv gestimmt.

Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie für Deutschland, die Schweiz, Österreich und Osteuropa bei BlackRock kommentiert: “Ministerpräsident Mark Rutte und seine VVD (Volkspartei für Freiheit und Demokratie) hat die Wahl gewonnen, mit wohl 33 der 150 Sitze in der Tweede Kammer: Das wäre gegenüber der Wahl 2012 ein Verlust von acht Sitzen. Ruttes Hauptgegner im Wahlkampf, Geert Wilders, gewann mit seiner PVV (Partei für Freiheit) zwar gegenüber 2012 fünf Sitze hinzu (von 15 auf 20), liegt aber weit abgeschlagen hinter Ruttes VVD und nur einen Hauch vor den nächstplatzierten Christdemokraten CDA und den rechtsliberalen Demokraten66 (wohl jeweils 19 Sitze). Weiterhin bemerkenswert sind das starke Abschneiden von Grün/Links (14 Sitze) sowie der regelrechte Absturz der Sozialdemokraten (Partei für Arbeit, PvdA), die von 38 auf neun Sitze einbrachen. Es sieht nun nach einer großen Koalition aus VVD, CDA, Demokraten66 und vielleicht Grün/Links aus, aber Wilders‘ PVV dürfte keine Optionen haben.

Bedrohung abgewendet

Was bedeutet das? Die Bedrohung, dass Wilders das Land scharf nach Rechs rücken und aus der EU führen könnte, ist abgewendet. Die hohe Wahlbeteiligung (rund 80 Prozent) zeigt, dass nach der Präsidentenwahl in Österreich nun zum zweiten Mal in Europa ein Votum zur Verteidigung der Demokratie stattgefunden hat. Man kann das als Reaktion der gemäßigten gesellschaftlichen Kräfte in Europa auf Brexit und Trump verstehen. Das Wahlergebnis der Niederlande ist damit auch eine Vorgabe für die Präsidentschaftswahl in Frankreich, wenngleich Le Pen sich geschickter als Wilders positioniert und damit das größere Risiko bleibt.

Für die Märkte ist der Sieg Ruttes ein “risk-on event”. Es zeigt, dass – wie wir seit einigen Wochen betonen – die politischen Risiken in Europa wahrscheinlich in Medien und Märkten eher überbewertet worden sind. Sollte auch die Frankreich-Wahl mit dem Ergebnis ausgehen, das wir für wahrscheinlich und wünschenswert halten, nämlich einem Sieg von Emmanuel Macron, dann wären die politischen Hürden beseitigt und für Investoren würde sich der Blick auf die bewertungsmäßige Attraktivität europäischer Assets eröffnen. Europäische Aktien würden outperformen, weswegen wir sie schon vor rund drei Wochen auf Übergewichten hochgestuft haben.”

Seite zwei: Lück zur Fed-Entscheidung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...