24. August 2017, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank profitiert im Zinstief von Nachfrage nach Fonds

Steigende Nachfrage von Privatanlegern nach Fonds lässt die Kassen der Dekabank klingeln. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sammelte das Wertpapierhaus der Sparkassen gut 12,6 Milliarden Euro frische Gelder für Fonds und Zertifikate ein und damit fast 40 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Dekabank profitiert im Zinstief von Nachfrage nach Fonds

Die Dekabank profitierte im ersten Halbjahr 2017 von der steigenden Nachfrage von Privatanlegern nach Fonds.

Mit 5,7 (Vorjahreszeitraum: 3,9) Milliarden Euro kam fast die Hälfte davon von Privatkunden, wie die Dekabank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. 6,9 (5,1) Milliarden Euro stammten von institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen.

“Wir konnten unseren Wachstumskurs auch 2017 fortsetzen”, bilanzierte Vorstandschef Michael Rüdiger. “Es ist besonders erfreulich, dass die Bemühungen von Sparkassen und Deka zum Ausbau des Wertpapiersparens fruchten.”

Im ersten Halbjahr seien rund 300 000 Deka-Fondssparpläne abgeschlossen worden und damit so viele wie im Gesamtjahr 2016. Der Bestand erhöhte sich somit auf fast 3,8 Millionen Verträge. Wegen der niedrigen Sparzinsen nimmt das Interesse an Aktien und Fonds zu.

Regulatorikkosten und Niedrigzinsumfeld zeigen Spuren

Unter anderem dank eines deutlich höheren Provisionsergebnisses stieg das wirtschaftliche Ergebnis der Deka, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 241,3 (229,8) Millionen Euro.

“Trotz der erfreulichen Vertriebsentwicklung und den günstigen Rahmenbedingungen zeigen die höheren Regulatorikkosten und die Auswirkungen des Niedrigzinsumfeldes ihre Spuren”, betonte Rüdiger. “Deshalb erwarten wir für das laufende Geschäftsjahr weiterhin ein wirtschaftliches Ergebnis, das auf dem Niveau des Jahres 2016 liegen wird.”

Im vergangenen Jahr war die Kernkennzahl der Deka zum Vorjahr um knapp ein Drittel geschrumpft: auf 415,1 Millionen Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...