28. April 2017, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

James von Moltke wird im Juli die Position als Finanzvorstand bei der Deutschen Bank antreten.

Die Deutsche Bank hat den erfahrenen Citigroup-Manager James von Moltke als neuen Finanzvorstand gewonnen. Moltke, bislang Topmanager in der Finanzabteilung des US-Instituts, werde im Juli nach Frankfurt kommen, erklärte die Deutsche Bank am Freitag. Moltke löst Marcus Schenck ab, der im März zum Vize-Konzernchef befördert wurde und ab Sommer zusammen mit Garth Ritchie die Investmentbank-Sparte der Bank leiten wird.

Die Personalien sind Teil des Umbaus, mit dem Vorstandschef John Cryan das größte deutsche Geldhaus nach zwei Jahren mit Milliardenverlusten wieder auf Wachstum trimmen will. Von Moltke entstammt der Familie des Juristen und Widerstandskämpfers gegen die Nazis, Helmuth James Graf von Moltke.

“Vielfältige Erfahrung bei strategischer Planung”

Er hat einen internationalen Lebenslauf: Er wurde in Heidelberg geboren, studierte in Oxford und arbeitete bei Top-Adressen der Bankbranche in London, New York und Hongkong, unter anderem für US-Bankenprimus JPMorgan Chase und die Wall-Street-Investmentbank Morgan Stanley. 2009 wechselte Moltke zur Citigroup, als diese nach den Wirren der Finanzkrise mitten in der Neuaufstellung steckte.

Seit 2015 kümmert er sich als sogenannter Treasurer um die Finanzen des US-Geldhauses. “Seine vielfältige Erfahrung bei strategischer Planung und beim Umbau eines multinationalen Finanzkonzerns wird uns helfen, die Strukturen unserer Bank weiter zu vereinfachen und unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen”, erkärte Deutsche-Bank-Chef Cryan. (dpa-AFX)

Foto: Deutsche Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...