Anzeige
2. Juni 2017, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die US-Konjunktur ist auf Kurs”

Cash.Online hat mit Daniel White, Manager des M&G North American Value Fund über die Konjunktur- und Geldpolitik in den USA und die Bewertungsunterschiede am amerikanischen und europäischen Aktienmarkt gesprochen.

Daniel-white-m-and-g-mg in Die US-Konjunktur ist auf Kurs

Daniel White: “Wir sind noch in der Frühphase der Trump-Präsidentschaft und trotz der beträchtlichen Hoffnung, seine Vorschläge könnten die US-Wirtschaft ankurbeln, wird die Umsetzung herausfordernd.”

Cash.Online: Der US-Aktienmarkt ist deutlich teurer als der europäische Markt. Womit ist dieser Aufschlag aus fundamentaler Sicht gerechtfertigt?

Daniel White: Für die Bewertungsunterschiede zwischen den Aktienmärkten der USA und Europa ist die jeweilige Sektorkomposition mitverantwortlich. Beispielsweise hat IT im US-Index eine deutlich höhere Gewichtung als in Europa. In den USA sind es 22,1 Prozent und in Europa nur 4,4 Prozent.

Im Allgemeinen sind die Fundamentaldaten in diesem Sektor stark, weshalb die Bewertungen höher sind. Ein weiterer Grund ist, dass die Investoren davon ausgehen, dass die Makro-Risiken in den USA kleiner sind.

Die Konjunktur ist auf Kurs: Wir sehen einen robusten Arbeitsmarkt, Wachstum und eine steigende Inflation. Auf der anderen Seite haben wir in Europa jede Menge Unsicherheitsfaktoren, wie etwa den Brexit und anhaltende Probleme mit Banken in der europäischen Peripherie.

Die Fed hat den Zins bereits in mehreren Schritten erhöht. Wie wirkt sich die Geldpolitik auf den Aktienmarkt aus?

Wir gehen davon aus, dass die Fed die Zinsen weiter dosiert und abhängig von der Wirtschaftsentwicklung nach oben fahren wird. In Bezug auf die Auswirkungen an den Aktienmärkten sollten sich höhere Zinsen und steigende Anleiherenditen durch die Erhöhung der Nettozinsmargen positiv auf die Rentabilität der Banken auswirken.

In den Branchen Basiskonsumgüter, Gesundheit und Telekommunikation könnte sich außerdem Druck auf die Bewertungen von defensiven Titeln und Bond Proxies ergeben. Alle drei Sektoren sind im Niedrigzinsumfeld teuer geworden.

Die Normalisierung der Zinsen, insbesondere wenn eine Verbesserung des Makro-Umfelds dahintersteckt, könnte für diese “sicheren” Aktien zu einem Verlust ihrer Attraktivität führen. Dies wäre für eine Value-Strategie vorteilhaft.

Trump hat große Schritte bei der Fiskalpolitik angekündigt. Welche Maßnahmen erwarten Sie?

Wir sind noch in der Frühphase der Trump-Präsidentschaft und trotz der beträchtlichen Hoffnung, seine Vorschläge könnten die US-Wirtschaft ankurbeln, wird die Umsetzung herausfordernd.

Das Scheitern bei der Abschaffung von Obamacare hat gezeigt, wie schwierig ein Konsens zu finden ist, um Gesetze durch den Senat zu bringen. Wir erwarten deshalb nicht notwendigerweise einen fiskalen Stimulus mit unmittelbaren Auswirkungen auf die US-Wirtschaft.

Foto: M&G

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...