28. März 2017, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien: Die sechs wichtigsten Trends 2017

Nicht nur auf mehr internationalen Wettbewerb und Digitalisierung muss sich der Einzelhandel einstellen, auch auf die Digital Natives und ihr Konsumverhalten, das durch den Onlinehandel ständige Verfügbarkeit gewohnt ist. Die sechs wichtigsten Trends für 2017 hat BNP Paribas Real Estate zusammengefasst.

 in Einzelhandelsimmobilien: Die sechs wichtigsten Trends 2017

Fiona Hamilton, Global Head of Retail for International Brands bei BNP Paribas Real Estate.

Globalisierung, moderne Technologien und demografische Veränderungen wirken sich grundlegend auf das Konsumverhalten aus. Die meisten Verbraucher, insbesondere Digital Natives wollen jederzeit auf Produkte zugreifen können, was zu einer grundlegenden Veränderung des Einkaufsverhaltens führt. BNP Paribas Real Estate erklärt die sechs größten Einzelhandeltrends 2017.

1. Die Einkaufsmeile ist zurück – im neuen Gewand

Der reine Onlinehandel hat sich weiterentwickelt. Auch für Online-Händler werde das Ladenlokal immer wichtiger, denn nur dort haben Kunden das Einkaufserlebnis, das viele dem Kauf im Internet vorziehen.

Trotz des Erfolgs des Onlinehandels werden laut BNP Paribas 95 Prozent aller Einzelhandelsumsätze im klassischen Ladengeschäft generiert: Der Shop feiert ein Comeback, und sogar Amazon und Google eröffnen ihre ersten stationären Läden.

Im Zuge des digitalen Fortschritts würden der temporäre Einzelhandel, die Hybridisierung und Try-Advertising bedeutender. Außerdem würden immer mehr Marken, von Nespresso und Samsung bis zu Dreamworks Läden eröffnen, um direkten Kontakt zu ihren Kunden zu haben.

2. Das neue Luxusverständnis

Die Ausgaben im Luxussegment haben sich mit 253 Milliarden Euro in den letzten 20 Jahren mehr als verdreifacht. “Es geht darum, zu verstehen, wer die Verbraucher sein wollen und nicht darum, was sie besitzen wollen. Marken überdenken die Art, wie sie Luxus darstellen, und verschieben ihren Fokus weg vom reinen Verkauf von Produkten hin zum Verkauf von Dienstleistungen und Erlebnissen”, sagt Fiona Hamilton, Global Head of Retail for International Brands bei BNP Paribas Real Estate.

Verbraucher würden von den etablierten Marken dasselbe reibungslose Einkaufserlebnis erwarten, das ihnen Tech-Start-ups bieten. “Retailer bieten neue Formate, um die Kunden zu erreichen, die klassischen Luxusmarken distanziert gegenüberstehen. Sie eröffnen immer mehr Pop-up-Stores, Hybrid-Outlets und neue Shops, um so ein größeres Publikum zu erreichen”, so Hamilton.

Seite zwei: Big Data, der globale Verbraucher und Erlebnisgastronomie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Keine Versicherung trotz Ferrari: Verfolgungsjagd auf A9

Wenn das Auto schon 250.000 Euro kostet, bleibt für alles andere wohl nicht mehr viel übrig. So war es zumindest für einen 65-jährigen Sportwagenfahrer der Sonntagnacht nahe Bayreuth gestoppt wurde.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

ESG-Kriterien bringen Unternehmen der Schwellenländer nach vorne

Auch wenn die Schwellenländer durch politische Turbulenzen, wie den Handelsstreit zwischen USA und China, auf erhebliche Veränderungen reagieren müssen, könnten die “Environmental Social Gouvernance”-Kriterien sich positiv auf die Aktien genau dieser Länder auswirken.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...