9. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten liegen mit Dax-Prognose oft daneben

Rund um den Jahreswechsel geben viele Börsenexperten eine Dax-Prognose ab. Leider können Investoren sich auf diese Einschätzungen nicht verlassen.

Dax-rekord in Experten liegen mit Dax-Prognose oft daneben

Die Experten-Prognosen für den Dax sollten nicht als Anlagekriterium verwendet werden.

In der Rückschau ist der Durchschnitt sämtlicher Prognosen jedoch nicht weit von der jährlichen durchschnittlichen Wertentwicklung des Dax entfernt. Für die Auswertung griff die Sutor Bank auf die veröffentlichten Dax-Prognosen verschiedener Finanzexperten und Bankhäuser zurück. Mit Blick auf die letzten 20 Jahre beträgt der jährliche Durchschnitt aller Schätzungen 8,55 Prozent. Damit liegt der langfristige Schnitt der Prognosen wiederum annähernd im Bereich des Mittelwertes, der sich aus der tatsächlichen Wertentwicklung des Dax über die letzten 20 Jahre ergibt (7,14 Prozent).

Große Unterschiede

Auf Jahresebene kommt es zu teilweise sehr hohen Abweichungen zwischen durchschnittlichen Prognosen und tatsächlicher Wertentwicklung des Dax. Besonders eklatant tritt dies in den Baisse-Jahren 2002 und 2008 zutage: Eine durchschnittliche Dax-Prognose von 10,91 Prozent stand 2002 einer tatsächlichen Dax-Entwicklung von -43,94 Prozent gegenüber; 2008 lag die durchschnittliche Dax-Erwartung bei 6,75 Prozent, tatsächlich verlor der Dax 40,37 Prozent.

Lediglich in den Jahren 2004 und 2015 lagen der Durchschnitt der Prognosen und die tatsächliche Dax-Entwicklung relativ eng beieinander (2004: Prognose 6,93 Prozent vs. Dax 7,34 Prozent; 2015: Prognose 9,44 Prozent vs. Dax 9,56 Prozent). Allein in 13 der letzten 20 Jahre lag die Abweichung zwischen durchschnittlicher Prognose und tatsächlicher Performance bei mehr als 10 Prozentpunkten.

“Wären die Dax-Prognosen nur ein kurzweiliger, unterhaltsamer Beitrag der Kapitalmarktbranche zum Jahreswechsel, könnte man dies so stehen lassen. Doch falls ein Investor diese Prognosen für seine Anlagestrategie berücksichtigen wollte, könnte dies großen Schaden anrichten”, sagt Lutz Neumann, Leiter der Vermögensberatung der Sutor Bank. “So sinnlos die Prognosen kurzfristig sind – die Betrachtung des langfristigen Durchschnitts der Vorhersagen zeigt zumindest, dass auch ein Stückchen Wahrheit darin steckt. Anleger sollten sich jedoch grundsätzlich unabhängig von Prognosen auf ihre langfristige Portfoliostrategie konzentrieren”, sagt Neumann. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...