9. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten liegen mit Dax-Prognose oft daneben

Rund um den Jahreswechsel geben viele Börsenexperten eine Dax-Prognose ab. Leider können Investoren sich auf diese Einschätzungen nicht verlassen.

Dax-rekord in Experten liegen mit Dax-Prognose oft daneben

Die Experten-Prognosen für den Dax sollten nicht als Anlagekriterium verwendet werden.

In der Rückschau ist der Durchschnitt sämtlicher Prognosen jedoch nicht weit von der jährlichen durchschnittlichen Wertentwicklung des Dax entfernt. Für die Auswertung griff die Sutor Bank auf die veröffentlichten Dax-Prognosen verschiedener Finanzexperten und Bankhäuser zurück. Mit Blick auf die letzten 20 Jahre beträgt der jährliche Durchschnitt aller Schätzungen 8,55 Prozent. Damit liegt der langfristige Schnitt der Prognosen wiederum annähernd im Bereich des Mittelwertes, der sich aus der tatsächlichen Wertentwicklung des Dax über die letzten 20 Jahre ergibt (7,14 Prozent).

Große Unterschiede

Auf Jahresebene kommt es zu teilweise sehr hohen Abweichungen zwischen durchschnittlichen Prognosen und tatsächlicher Wertentwicklung des Dax. Besonders eklatant tritt dies in den Baisse-Jahren 2002 und 2008 zutage: Eine durchschnittliche Dax-Prognose von 10,91 Prozent stand 2002 einer tatsächlichen Dax-Entwicklung von -43,94 Prozent gegenüber; 2008 lag die durchschnittliche Dax-Erwartung bei 6,75 Prozent, tatsächlich verlor der Dax 40,37 Prozent.

Lediglich in den Jahren 2004 und 2015 lagen der Durchschnitt der Prognosen und die tatsächliche Dax-Entwicklung relativ eng beieinander (2004: Prognose 6,93 Prozent vs. Dax 7,34 Prozent; 2015: Prognose 9,44 Prozent vs. Dax 9,56 Prozent). Allein in 13 der letzten 20 Jahre lag die Abweichung zwischen durchschnittlicher Prognose und tatsächlicher Performance bei mehr als 10 Prozentpunkten.

“Wären die Dax-Prognosen nur ein kurzweiliger, unterhaltsamer Beitrag der Kapitalmarktbranche zum Jahreswechsel, könnte man dies so stehen lassen. Doch falls ein Investor diese Prognosen für seine Anlagestrategie berücksichtigen wollte, könnte dies großen Schaden anrichten”, sagt Lutz Neumann, Leiter der Vermögensberatung der Sutor Bank. “So sinnlos die Prognosen kurzfristig sind – die Betrachtung des langfristigen Durchschnitts der Vorhersagen zeigt zumindest, dass auch ein Stückchen Wahrheit darin steckt. Anleger sollten sich jedoch grundsätzlich unabhängig von Prognosen auf ihre langfristige Portfoliostrategie konzentrieren”, sagt Neumann. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...