9. Januar 2017, 07:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten liegen mit Dax-Prognose oft daneben

Rund um den Jahreswechsel geben viele Börsenexperten eine Dax-Prognose ab. Leider können Investoren sich auf diese Einschätzungen nicht verlassen.

Dax-rekord in Experten liegen mit Dax-Prognose oft daneben

Die Experten-Prognosen für den Dax sollten nicht als Anlagekriterium verwendet werden.

In der Rückschau ist der Durchschnitt sämtlicher Prognosen jedoch nicht weit von der jährlichen durchschnittlichen Wertentwicklung des Dax entfernt. Für die Auswertung griff die Sutor Bank auf die veröffentlichten Dax-Prognosen verschiedener Finanzexperten und Bankhäuser zurück. Mit Blick auf die letzten 20 Jahre beträgt der jährliche Durchschnitt aller Schätzungen 8,55 Prozent. Damit liegt der langfristige Schnitt der Prognosen wiederum annähernd im Bereich des Mittelwertes, der sich aus der tatsächlichen Wertentwicklung des Dax über die letzten 20 Jahre ergibt (7,14 Prozent).

Große Unterschiede

Auf Jahresebene kommt es zu teilweise sehr hohen Abweichungen zwischen durchschnittlichen Prognosen und tatsächlicher Wertentwicklung des Dax. Besonders eklatant tritt dies in den Baisse-Jahren 2002 und 2008 zutage: Eine durchschnittliche Dax-Prognose von 10,91 Prozent stand 2002 einer tatsächlichen Dax-Entwicklung von -43,94 Prozent gegenüber; 2008 lag die durchschnittliche Dax-Erwartung bei 6,75 Prozent, tatsächlich verlor der Dax 40,37 Prozent.

Lediglich in den Jahren 2004 und 2015 lagen der Durchschnitt der Prognosen und die tatsächliche Dax-Entwicklung relativ eng beieinander (2004: Prognose 6,93 Prozent vs. Dax 7,34 Prozent; 2015: Prognose 9,44 Prozent vs. Dax 9,56 Prozent). Allein in 13 der letzten 20 Jahre lag die Abweichung zwischen durchschnittlicher Prognose und tatsächlicher Performance bei mehr als 10 Prozentpunkten.

“Wären die Dax-Prognosen nur ein kurzweiliger, unterhaltsamer Beitrag der Kapitalmarktbranche zum Jahreswechsel, könnte man dies so stehen lassen. Doch falls ein Investor diese Prognosen für seine Anlagestrategie berücksichtigen wollte, könnte dies großen Schaden anrichten”, sagt Lutz Neumann, Leiter der Vermögensberatung der Sutor Bank. “So sinnlos die Prognosen kurzfristig sind – die Betrachtung des langfristigen Durchschnitts der Vorhersagen zeigt zumindest, dass auch ein Stückchen Wahrheit darin steckt. Anleger sollten sich jedoch grundsätzlich unabhängig von Prognosen auf ihre langfristige Portfoliostrategie konzentrieren”, sagt Neumann. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...