5. Januar 2017, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick 2017: Die Börse boomt – oder doch nicht?

Jahresausblicke sind beliebt. Und so wird auch dieses Jahr überall die Frage diskutiert, was 2017 für uns bereithält. In Bezug auf die Kapitalmarktentwicklung ist die Frage spannend wie lange nicht mehr. Auch ich werde immer wieder nach meiner Prognose gefragt.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Ausblick 2017

“Lassen Sie sich nicht durch “Experten” von Prognosen für 2017 überzeugen, sondern entwickeln Sie Ihre eigene Einschätzung!”

Um zum Jahresbeginn etwas Optimismus zu verbreiten, kann man sicherlich behaupten, dass 2017 ein gutes Börsenjahr werden kann. Allerdings nur, wenn man von folgender Konstellation ausgeht: Die Ängste um ein Zerbrechen der Eurozone verstärken sich nicht. Nach den für das Fortbestehen der EU unvorteilhaften Volksentscheide in England und Italien wird 2017 in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden europafreundlich gewählt. Dazu trägt unter anderem eine unspektakuläre Bankenrettung der Monte dei Paschi di Siena in Italien bei, die nach den Vereinbarungen in der EU vollzogen wird. Außerdem einigen sich die EU-Mitgliedsstaaten auf eine gemeinsame Flüchtlingspolitik und schließlich hinterlässt der EU-Austritt von Großbritannien zwar Bremsspuren im Wirtschaftswachstum, verursacht jedoch keine Rezession. Somit kann die Neuverschuldung in engen Grenzen gehalten werden und die finanzielle Stabilität der Eurozone wird nicht in Frage gestellt.

Positive Impulse für die Weltwirtschaft

In den USA gibt es durch den neuen Präsidenten Trump positive Impulse für die Weltwirtschaft, die durch das angekündigte Eine-Billion-Dollar-Investitionsprogramm für die amerikanische Infrastruktur ausgelöst werden – und zwar schon 2017. Die Neuverschuldung ist politisch wie finanziell für das mit bereits 20 Billionen Dollar verschuldete Amerika kein Problem.

Protektionistische Maßnahmen bleiben im Rahmen und die Konjunktur in den USA gewinnt an Fahrt. Wie durch ein Wunder kann die Notenbank durch langsame und vorsichtige Zinserhöhungen die Inflation auf niedrigem Niveau halten ohne dass die höhere Zinslast für die öffentlichen Haushalte sowie in Dollar verschuldete Unternehmen ein Problem darstellt.

Der dadurch normalerweise stärker werdende Dollar wird diesmal nicht stärker und beeinflusst damit auch nicht die Wettbewerbsfähigkeit der USA und die Konjunktur negativ.

Seite zwei: Niemand hat eine Glaskugel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Wie günstige Bauzinsen Eigenheimbesitzer schneller schuldenfrei machen

Das eigene Zuhause aus Eigenkapital finanzieren – das können sich die wenigsten Menschen leisten. Für alle anderen bedeutet das: Sie müssen für Haus oder Wohnung einen Kredit abbezahlen. Eine aktuelle Studie von Interhyp, in der die Daten von knapp 100.000 Finanzierungen ausgewertet wurden, kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass Kreditnehmer in Deutschland wesentlich früher schuldenfrei sein können als beim Erstkredit geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Welches Konjunkturprogramm Deutschland braucht

Der Frankfurter Ökonom Prof. Dr. Volker Brühl, Center for Financial Studies an der Goethe-Universität Frankfurt,  schlägt ein 5-Punkte-Programm zur Bewältigung der Krise vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...