22. August 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frontier Markets: Der Zeitpunkt zum Einstieg ist günstig

Die Frontier Markets zeigen langfristig großes Wachstumspotenzial. Die Kombination von ökonomischen und politischen Faktoren erinnert an die Situation heutiger Schwellenländer in den 1990er Jahren. Das legt nahe, dass die Grenzmärkte eine ähnliche Entwicklung nehmen können. Gastbeitrag von Oliver Bell, T. Rowe Price

Frontier Markets: Der Zeitpunkt zum Einstieg ist günstig

“Die Wirtschaft insgesamt und einzelne Unternehmen aus den Frontiers dürften in den nächsten Jahren, ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau, deutlich wachsen. Das in Kombination mit der politischen Entwicklung ist eine hervorragende Ausgangslage für Anleger mit einem langfristigen Ansatz.”

Wenn man die Situation vor etwa zwanzig Jahren in den Schwellenländern genauer beobachtet, entdeckt man viele Parallelen zu den heutigen Frontier Ländern.

Der Entwicklungsstand des demokratischen Systems, das Investitionsniveau, die Demographie, die zunehmende Urbanisierung, das Bruttoinlandsprodukt sowie die überaus geringe Marktkapitalisierung – all diese Faktoren wiesen auch Schwellenländer damals auf.

Wir sehen eine Verbesserung dieser Aspekte und rechnen daher damit, dass über die nächsten Jahre Frontier Markets deutlich an Marktpräsenz gewinnen werden.

Mehr politische und ökonomische Stabilität fördert Entwicklung

Noch Mitte der neunziger Jahre hat es beinahe 50 Konflikte innerhalb oder zwischen einigen Frontier-Ländern gegeben, wie beispielsweise den Bürgerkrieg in Sri Lanka. Diese Zahl ist seitdem massiv gesunken und das Ende der Konflikte ist die Grundlage für politische Verbesserungen gewesen.

In Nigeria, Argentinien oder Georgien ist beispielsweise eine zunehmende Akzeptanz des demokratischen Prozesses zu beobachten, wofür ein friedlicher Machttransfer von Regierung zu Opposition ein deutlicher Indikator ist.

Das demokratische System motiviert die Regierung, die wiedergewählt werden möchte, dafür zu sorgen, dass es die Bevölkerung besser gestellt wird. Das funktioniert in der Regel über ökonomische Verbesserungen.

Durch diese werden Hilfsprogramme des Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie liberalere Kapitalmärkte möglich, was die positive Entwicklung der Länder weiter fördert.

Seite zwei:  Frontier Markets schlagen Emerging Markets

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...