Anzeige
27. September 2017, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldvermögen weltweit auf Rekordhoch

Der Boom an den Börsen hat die Reichen rund um den Globus 2016 noch reicher gemacht. Im vergangenen Jahr stieg das weltweite Brutto-Geldvermögen der privaten Haushalte um rund sieben Prozent. Ein Großteil des Wachstums setzt sich aus Wertveränderungen bei Aktien- und Anleihenbeständen zusammen.

Geldvermögen weltweit auf Rekordhoch

Das weltweite Brutto-Geldvermögen der privaten Haushalte ist binnen Jahresfrist auf den Rekordwert von 169,2 Billionen Euro gestiegen.

Nach Berechnungen des Versicherungskonzerns Allianz kletterte das weltweite Brutto-Geldvermögen der privaten Haushalte binnen Jahresfrist um 7,1 Prozent auf den Rekordwert von 169,2 Billionen Euro. Berücksichtigt werden dabei Bankeinlagen, Wertpapiere sowie Versicherungen und Pensionsfonds, nicht jedoch Immobilien.

Knapp 70 Prozent des Zuwachses resultierte der Allianz zufolge aus Wertveränderungen bei Aktien- und Anleihenbeständen. Netto, also abzüglich von Schulden, stiegen die Geldvermögen rund um den Globus um 7,6 Prozent auf 128,5 Billionen Euro – ebenfalls ein Rekordhoch. Frische Spargelder flossen in fast allen Industrieländern trotz des Zinstiefs zu zwei Dritteln in Bankeinlagen.

“Das Sparverhalten der Privatanleger ist weiterhin von großer Risikoscheu geprägt”, kommentierte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise in Frankfurt bei der Vorstellung des “Global Wealth Reports 2017” am Mittwoch. In der achten Auflage analysierte die Allianz die Vermögens- und Schuldenlage privater Haushalte in 53 Staaten.

Deutschlands Privathaushalte weltweit im Mittelfeld

Die höchsten Brutto-Geldvermögen pro Kopf hatten demnach Ende 2016 die Schweizer mit 268 840 Euro, vor US-Amerikanern (221.690 Euro) und Dänen (146.490 Euro). Nach Abzug der Schulden liegen erstmals die US-Amerikaner vorn mit netto 177.210 Euro, gefolgt von Schweizern (175.720 Euro) und Japanern (96.890 Euro).

Deutschland verharrt in der Rangliste der Länder mit den reichsten Privathaushalten im Mittelfeld: Beim Netto-Geldvermögen pro Kopf belegt Europas größte Volkswirtschaft den 18. Platz (49.760 Euro), beim Brutto-Geldvermögen ist es Platz 19 (70.350 Euro).

Von einer “gerechten” Vermögensverteilung ist die Welt laut Allianz noch weit entfernt: Die reichsten zehn Prozent vereinen 79 Prozent des Netto-Geldvermögens auf sich. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...