Anzeige
23. März 2017, 06:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

KWouters-Kopie in Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Fondsmanager Robrecht Wouters verfolgt einen kontentrierten Ansatz mit nur 25 verschiedenen Titeln.

“Die starke Nachfrage nach unserem europäischen Large-Cap-Aktienfonds freut uns sehr“, sagt Robrecht Wouters, Senior Fund Manager des JOHCM European Concentrated Value Fund. “Sie zeugt von der Bereitschaft der Anleger, über die aktuellen politischen Unsicherheiten in Europa hinauszublicken und die aktienspezifischen Chancen wahrzunehmen, die weiterhin klar erkennbar sind.”

Der JOHCM European Concentrated Value Fund ist die auf Large-Caps ausgerichtete Variante des JOHCM European Select Values Fund. Letzterer, ein All-Cap-Fonds, wurde 2003 aufgelegt und wird seit 2008 ebenfalls von Robrecht Wouters gemanagt. Mittlerweile hat das Aushängeschild unter den in Europa anlegenden Fonds von JOHCM ein Volumen von 3,0 Milliarden Euro und ist für neue Anleger geschlossen.

Strategie zielt auf Qualität und attraktive Bewertungen

Robrecht Wouters verwaltet beide Fonds nach exakt derselben Anlagephilosophie, die auf eine Kombination von Qualität und attraktiven Bewertungen setzt. Wie alle Fondsmanager bei JOHCM hat Wouters bei der Entscheidung, wie er diese Suche angeht und welche Werte er letztendlich in sein Portfolio aufnimmt, im Rahmen der üblichen Risiko- und Compliance-Beschränkungen völlig freie Hand.

“Unser Bottom-Up-Investmentprozess kombiniert einen disziplinierten Value-Ansatz mit der Präferenz für Unternehmen, die nachhaltig herausragende Erträge erwirtschaften“, hebt Wouters hervor. Bei seinem Bottom-Up-Auswahlprozess fokussiert sich der Fondsmanager vor allem auf das Unternehmen selbst und seinen absoluten Wert. Dabei geht er sehr konzentriert und eigenständig vor. “Wir bewerten Unternehmen auf Basis ihres freien Cash-Flows und nicht auf Basis der veröffentlichten Erträge”, so Wouters. Besonders wichtig ist ihm dabei die eigene Analyse der Unternehmen: “Was wir nicht zufriedenstellend analysieren können, können wir nicht bewerten. Und was wir nicht zufriedenstellend bewerten können, das ignorieren wir!”

Begrenzte Anzahl an Aktien

Mit Senior Analyst Luis Fañanas an seiner Seite verfolgt Wouters einen konzentrierten Stockpicking-Ansatz – typischerweise hält der JOHCM European Concentrated Value Fund nur 25 Titel. Die Benchmark spielt für Wouters beim Portfolioaufbau kaum eine Rolle, was sich in einem sehr hohen Active Share von 89,4 Prozent widerspiegelt. (tr)

Foto: J O Hambro Capital Management 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...