5. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo Advisor: Ein Leitfaden für Laien

Robo Advisor können als unabhängige Instanz die Anlageentscheidung der Investoren erleichtern und bieten ihre Dienste zudem meist kostengünstig an. Experte Niklas Vogt vom Portal robo-advisor.de gibt einen Marktüberblick und erörtert Vor- und Nachteile.

Robo Advisor

Wenn Robo Advisor dazu führen, dass Kunden ihr Geld statt auf dem Sparbuch an der Börse anlegen, sind sie ihr Geld auf jeden Fall wert.

Dem normalen Kleinanleger, der in ETFs investieren möchte, wird die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Mit oder ohne Hedging (Wechselkurs-Absicherung)? Wie hoch ist die Total Expense Ratio (TER)? Verbraucherfreundlich aufbereitet sind die Informationen gerade für Einsteiger häufig nicht. Nur, wer sich für das Thema interessiert und einliest, findet die besten ETFs für sein persönliches Portfolio.

Unabhängige Instanzen fehlen

Was kompliziert klingt, ist tatsächlich aber gar nicht so schwierig. Es fehlt im Markt nur an unabhängigen Instanzen, die Anlegern genau erklären, was sie kaufen müssen – denn bei der Geldanlage gilt, dass die meisten Anleger ähnliche Bedürfnisse haben.

Je nach persönlicher Lebenssituation mag sich die Risikoneigung unterscheiden. Doch diese Risikoneigung wird durch eine unterschiedliche Aufteilung auf verschiedene Anlageklassen abgedeckt. Besonders kompliziert ist das nicht.

Es bleiben dennoch Hürden: der Anleger muss ein Online-Depot eröffnen und abschreckende Risikofragen beantworten, die gesetzlich vorgeschrieben sind. Er muss selbständig Wertpapierkennnummern und die riskante Transaktion vornehmen – in ständiger Angst, teure Fehler zu begehen.

Robo Advisor nehmen Kunden an die Hand

Robo Advisor nehmen den Kunden bei diesen Prozessen an die Hand und berechnen dafür eine Gebühr. Dafür, dass Robo Advisor die Geldanlage über eine meist sehr ansprechend gestaltete Website verwalten und die Auswahl der Exchange Traded Funds vornehmen, berechnen sie eine Gebühr. Je nach Anbieter liegt sie in einer Spanne zwischen 0,2 und 0,75 Prozent pro Jahr zusätzlich zu den ETF-Gebühren.

Zieht man die darin inkludierten Transaktionsgebühren ab, die Anleger bei einem eigenen Depot sonst mit jedem An- und Verkauf einer Position bezahlen müssen, landet man bei einer Durchschnittsanlage von 20.000 Euro bei durchschnittlich 0,5 Prozent effektiven Gebühren.

Viel Geld, das sich meist direkt auf die Rendite – die jährlich im Schnitt zwischen fünf und sieben Prozent liegen soll – auswirkt.

Seite zwei: Börse statt Sparbuch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...