5. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo Advisor: Ein Leitfaden für Laien

Robo Advisor können als unabhängige Instanz die Anlageentscheidung der Investoren erleichtern und bieten ihre Dienste zudem meist kostengünstig an. Experte Niklas Vogt vom Portal robo-advisor.de gibt einen Marktüberblick und erörtert Vor- und Nachteile.

Robo Advisor

Wenn Robo Advisor dazu führen, dass Kunden ihr Geld statt auf dem Sparbuch an der Börse anlegen, sind sie ihr Geld auf jeden Fall wert.

Dem normalen Kleinanleger, der in ETFs investieren möchte, wird die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Mit oder ohne Hedging (Wechselkurs-Absicherung)? Wie hoch ist die Total Expense Ratio (TER)? Verbraucherfreundlich aufbereitet sind die Informationen gerade für Einsteiger häufig nicht. Nur, wer sich für das Thema interessiert und einliest, findet die besten ETFs für sein persönliches Portfolio.

Unabhängige Instanzen fehlen

Was kompliziert klingt, ist tatsächlich aber gar nicht so schwierig. Es fehlt im Markt nur an unabhängigen Instanzen, die Anlegern genau erklären, was sie kaufen müssen – denn bei der Geldanlage gilt, dass die meisten Anleger ähnliche Bedürfnisse haben.

Je nach persönlicher Lebenssituation mag sich die Risikoneigung unterscheiden. Doch diese Risikoneigung wird durch eine unterschiedliche Aufteilung auf verschiedene Anlageklassen abgedeckt. Besonders kompliziert ist das nicht.

Es bleiben dennoch Hürden: der Anleger muss ein Online-Depot eröffnen und abschreckende Risikofragen beantworten, die gesetzlich vorgeschrieben sind. Er muss selbständig Wertpapierkennnummern und die riskante Transaktion vornehmen – in ständiger Angst, teure Fehler zu begehen.

Robo Advisor nehmen Kunden an die Hand

Robo Advisor nehmen den Kunden bei diesen Prozessen an die Hand und berechnen dafür eine Gebühr. Dafür, dass Robo Advisor die Geldanlage über eine meist sehr ansprechend gestaltete Website verwalten und die Auswahl der Exchange Traded Funds vornehmen, berechnen sie eine Gebühr. Je nach Anbieter liegt sie in einer Spanne zwischen 0,2 und 0,75 Prozent pro Jahr zusätzlich zu den ETF-Gebühren.

Zieht man die darin inkludierten Transaktionsgebühren ab, die Anleger bei einem eigenen Depot sonst mit jedem An- und Verkauf einer Position bezahlen müssen, landet man bei einer Durchschnittsanlage von 20.000 Euro bei durchschnittlich 0,5 Prozent effektiven Gebühren.

Viel Geld, das sich meist direkt auf die Rendite – die jährlich im Schnitt zwischen fünf und sieben Prozent liegen soll – auswirkt.

Seite zwei: Börse statt Sparbuch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekurata Marktausblick PKV: Stabile Seitenlage

Die private Krankenversicherung (PKV) hat im Vergleich zum Vorjahr kaum Versicherte hinzugewinnen können. In der Vollversicherung bleibt die schwarze Null beim Nettozugang weiterhin unerreicht. Zudem sinken ab 2019 durch das Versichertenentlastungsgesetz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beiträge für Arbeitnehmer und insbesondere Selbstständige. Dies dürfte dem Neugeschäft in der Vollversicherung nicht unbedingt zuträglich sein, erwartet Assekurata im aktuellen Marktausblick für die private Krankenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...