5. Mai 2017, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo Advisor: Ein Leitfaden für Laien

Robo Advisor können als unabhängige Instanz die Anlageentscheidung der Investoren erleichtern und bieten ihre Dienste zudem meist kostengünstig an. Experte Niklas Vogt vom Portal robo-advisor.de gibt einen Marktüberblick und erörtert Vor- und Nachteile.

Robo Advisor

Wenn Robo Advisor dazu führen, dass Kunden ihr Geld statt auf dem Sparbuch an der Börse anlegen, sind sie ihr Geld auf jeden Fall wert.

Dem normalen Kleinanleger, der in ETFs investieren möchte, wird die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Mit oder ohne Hedging (Wechselkurs-Absicherung)? Wie hoch ist die Total Expense Ratio (TER)? Verbraucherfreundlich aufbereitet sind die Informationen gerade für Einsteiger häufig nicht. Nur, wer sich für das Thema interessiert und einliest, findet die besten ETFs für sein persönliches Portfolio.

Unabhängige Instanzen fehlen

Was kompliziert klingt, ist tatsächlich aber gar nicht so schwierig. Es fehlt im Markt nur an unabhängigen Instanzen, die Anlegern genau erklären, was sie kaufen müssen – denn bei der Geldanlage gilt, dass die meisten Anleger ähnliche Bedürfnisse haben.

Je nach persönlicher Lebenssituation mag sich die Risikoneigung unterscheiden. Doch diese Risikoneigung wird durch eine unterschiedliche Aufteilung auf verschiedene Anlageklassen abgedeckt. Besonders kompliziert ist das nicht.

Es bleiben dennoch Hürden: der Anleger muss ein Online-Depot eröffnen und abschreckende Risikofragen beantworten, die gesetzlich vorgeschrieben sind. Er muss selbständig Wertpapierkennnummern und die riskante Transaktion vornehmen – in ständiger Angst, teure Fehler zu begehen.

Robo Advisor nehmen Kunden an die Hand

Robo Advisor nehmen den Kunden bei diesen Prozessen an die Hand und berechnen dafür eine Gebühr. Dafür, dass Robo Advisor die Geldanlage über eine meist sehr ansprechend gestaltete Website verwalten und die Auswahl der Exchange Traded Funds vornehmen, berechnen sie eine Gebühr. Je nach Anbieter liegt sie in einer Spanne zwischen 0,2 und 0,75 Prozent pro Jahr zusätzlich zu den ETF-Gebühren.

Zieht man die darin inkludierten Transaktionsgebühren ab, die Anleger bei einem eigenen Depot sonst mit jedem An- und Verkauf einer Position bezahlen müssen, landet man bei einer Durchschnittsanlage von 20.000 Euro bei durchschnittlich 0,5 Prozent effektiven Gebühren.

Viel Geld, das sich meist direkt auf die Rendite – die jährlich im Schnitt zwischen fünf und sieben Prozent liegen soll – auswirkt.

Seite zwei: Börse statt Sparbuch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...