19. Juli 2017, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung: Mensch schlägt Maschine

Bei der Geldanlage setzen die meisten Deutschen eher auf einen Finanzberater als auf Online-Portale. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Doch knapp ein Fünftel der Befragten erledigt demnach ihre finanziellen Angelegenheiten ausschließlich online.

Finanzberatung: Mensch schlägt Maschine

Ein Großteil der Bundesbürger setzt beim Thema Geldanlage auf persönliche Beratung durch einen Experten.

41 Prozent der Bundesbürger verlassen sich beim Thema Geldanlage auf ihre Berater. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Hamburger Sutor Bank in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut explorare, für die im März 2017 250 Menschen in Telefon-Interviews befragt wurden.

Immerhin 23 Prozent der Befragten kümmern sich jedoch ausschließlich selbstständig über das Internet um ihre Geldanlagen. Mehr als ein Drittel  (37 Prozent) wickeln ihre Geldanlage sowohl mit Unterstützung eines Beraters als auch eigenständig über das Internet ab.

Berater sind beliebteste Informationsquelle

62 Prozent der Deutschen haben sich demnach bereits einmal beraten lassen, 38 Prozent haben noch nie einen Finanz- oder Bankberater konsultiert. Der Umfrage zufolge genießen Berater einen guten Ruf. Auf einer Skala von 1 (=sehr unzufrieden) bis 6 (= sehr zufrieden) bewerteten die Befragten die Beratung durch einen Experten mit durchschnittlich 4,32.

“Die Nutzung von Online-Angeboten rund um die Geldanlage dürfte in den kommenden Jahren immer selbstverständlicher werden. Doch auch in Zukunft werden Anleger mit komplexen Fragestellungen konfrontiert sein, zum Beispiel wenn Immobilien oder eine Firma ins Spiel kommen. In diesen Fällen ist eine persönliche Beratung unerlässlich”, meint Lutz Neumann, Leiter Vermögensberatung der Sutor Bank.

Auch bei den Informationsquellen haben die Berater der die Nase vorn: 46 Prozent der Befragten verlassen sich demnach beim Thema Geldanlage auf den Rat ihres Beraters. 34 Prozent informieren sich über die Internetauftritte von Banken, 28 Prozent auf Online-Vergleichsportalen. Jeder Vierte (26 Prozent) setzt auf Empfehlungen von Freunden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...