19. Juli 2017, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung: Mensch schlägt Maschine

Bei der Geldanlage setzen die meisten Deutschen eher auf einen Finanzberater als auf Online-Portale. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Doch knapp ein Fünftel der Befragten erledigt demnach ihre finanziellen Angelegenheiten ausschließlich online.

Finanzberatung: Mensch schlägt Maschine

Ein Großteil der Bundesbürger setzt beim Thema Geldanlage auf persönliche Beratung durch einen Experten.

41 Prozent der Bundesbürger verlassen sich beim Thema Geldanlage auf ihre Berater. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der Hamburger Sutor Bank in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut explorare, für die im März 2017 250 Menschen in Telefon-Interviews befragt wurden.

Immerhin 23 Prozent der Befragten kümmern sich jedoch ausschließlich selbstständig über das Internet um ihre Geldanlagen. Mehr als ein Drittel  (37 Prozent) wickeln ihre Geldanlage sowohl mit Unterstützung eines Beraters als auch eigenständig über das Internet ab.

Berater sind beliebteste Informationsquelle

62 Prozent der Deutschen haben sich demnach bereits einmal beraten lassen, 38 Prozent haben noch nie einen Finanz- oder Bankberater konsultiert. Der Umfrage zufolge genießen Berater einen guten Ruf. Auf einer Skala von 1 (=sehr unzufrieden) bis 6 (= sehr zufrieden) bewerteten die Befragten die Beratung durch einen Experten mit durchschnittlich 4,32.

“Die Nutzung von Online-Angeboten rund um die Geldanlage dürfte in den kommenden Jahren immer selbstverständlicher werden. Doch auch in Zukunft werden Anleger mit komplexen Fragestellungen konfrontiert sein, zum Beispiel wenn Immobilien oder eine Firma ins Spiel kommen. In diesen Fällen ist eine persönliche Beratung unerlässlich”, meint Lutz Neumann, Leiter Vermögensberatung der Sutor Bank.

Auch bei den Informationsquellen haben die Berater der die Nase vorn: 46 Prozent der Befragten verlassen sich demnach beim Thema Geldanlage auf den Rat ihres Beraters. 34 Prozent informieren sich über die Internetauftritte von Banken, 28 Prozent auf Online-Vergleichsportalen. Jeder Vierte (26 Prozent) setzt auf Empfehlungen von Freunden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...