Anzeige
7. April 2017, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Zinsen schaden Dividendentiteln kaum

In der Vergangenheit brachten steigende Zinsen Aktien mit einer hohen Dividendenrendite eher unter Druck. Deshalb sollten Anleger nun überprüfen, ob der Verkauf von Papieren mit einer hohen Ausschüttung sinnvoll ist. Gastkommentar von Dr. Max Schott, Sand & Schott GmbH in Stuttgart

ASandSchott Foto DrMax Schott-Kopie in Steigende Zinsen schaden Dividendentiteln kaum

Max Schott hält Dividendenpapiere trotz steigender Zinsen für attraktiv.

Es gibt viele Anleger, die derzeit mit Sorge in die USA zur Notenbank Fed blicken. Immerhin hat Fed-Chefin Janet Yellen bei der Anhebung der Leitzinsen am 15. März ungewohnt deutlich gesagt, dass weitere Schritte noch in diesem Jahr folgen werden. Die lange erwartete Zinswende ist nun Realität, es gibt angesichts der brummenden US-Wirtschaft kein Zurück mehr.

Statistik spricht eine eindeutige Sprache

Besonders sorgenvoll schauen Anleger über den großen Teich, die auf Dividendenaktien mit hohen Ausschüttungen vertrauen. In der Vergangenheit waren Phasen steigender Zinsen eine eher ungemütliche Phase für ausschüttungsstarke Aktien. Bei steigenden Zinsen nimmt der Vorsprung der Dividendenrendite gegenüber Minizinsen am Anleihemarkt ständig ab. Bisher war es ja genau andersherum, die Ausschüttungen waren eine begehrte Alternative in der Zinsdürre.

Tatsächlich spricht die Statistik erst einmal gegen Dividendenaktien. In Phasen steigender Zinsen haben sich die Ausschüttungsstars rund 2,5 Prozent schlechter als der Marktdurchschnitt entwickelt. Aktien ohne Dividende – also klassische Wachstumswerte – haben dagegen rund sechs Prozent besser abgeschnitten. Also ist jetzt die Zeit gekommen, sich von Dividendendepots zu verabschieden?

Die Antwort lautet ganz klar Nein! Das zeigt eine Studie, die unser Haus mit Daten für den US-Markt seit 1950 durchgeführt hat. Das auf den ersten Blick klare Ergebnis führt in die Irre. Denn der Zusammenhang, dass bei steigenden Zinsen die Zeit für typische Growth-Aktien gekommen ist, gilt nur in einem Aktien-Bullenmarkt. Fallen die Aktienkurse dagegen, sind ausschüttungsstarke Aktien weiterhin deutlich im Vorteil und entwickeln sich weit überdurchschnittlich.

Prognosen nur schwer möglich

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung war, dass die Phasen mit steigenden Zinsen bei wackligen Aktienmärkten regelmäßig vorkommen. Ein Beispiel waren die Jahre von 1971 bis 1975, als die Notenbanken mit Zinssteigerungen die Inflation zu zügeln versuchten. Ein anderes Beispiel waren die von Unsicherheit geprägten Jahre anfangs der Neunziger. Beides kommt einem aktuell bekannt vor – anziehende Inflation und geopolitische Brandherde wohin man blickt. Ob die seit 2009 bestehende Aktienrallye wirklich in ein weiteres Jahr geht, ist aktuell unmöglich zu sagen. Hier befinden wir uns, wie in der Geldpolitik und der Schuldenfrage, in unbekanntem Terrain.

Was wir aber ganz sicher wissen: Die Aktien mit hohen Dividenden haben langfristig zwei Prozent pro Jahr stärker zugelegt als Aktien ohne Ausschüttungen, und das bei geringeren Schwankungen. Es besteht kein Grund anzunehmen, dass sich dies ändern sollte.

Max Schott ist Geschäftsführer der Sand & Schott GmbH, Stuttgart

Foto: Sand & Schott GmbH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...