29. Dezember 2017, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Tendenz zur Vermögensverwaltung durch Mifid II”

Die Fürstlich Castell’sche Bank erwartet durch die Einführung von Mifid II in der kommenden Woche eine dramatische Veränderung der Bankenlandschaft und der Finanzberatung.

Cash-klein in Tendenz zur Vermögensverwaltung durch Mifid II

Sebastian Klein: “Viele Vorteile, aber auch mehr Bürokratie”

Der Gesetzgeber verlangt für Bankkunden eine höhere Kostentransparenz. Die Banken sind verpflichtet, bereits vor dem Geschäftsabschluss alle anfallenden Kosten für das ausgewählte Produkt auszuweisen. “In den letzten Wochen haben wir aufwendig unsere internen Systeme verändert und unsere Berater geschult, um Mifid II umzusetzen. Gleichzeitig haben wir unsere Kunden über die Neuerungen informiert und Sie darauf hingewiesen, was für Veränderungen in unserer Geschäftsbeziehung auf Sie zukommen”, so Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank.

Mifid II wird die Finanzberatung verändern

Die Finanzberatung wird sich zukünftig komplett verändern: Durch die ausführliche Dokumentationspflicht mit den strengen Auflagen und um die Risiken in der Beratung zu minimieren, wird das für Deutschland klassische Wertpapierberatungsgeschäft dramatisch an Bedeutung verlieren.

“Einzelinvestments werden zukünftig deutlich erschwert. Wir werden eine Tendenz hin zur Vermögensverwaltung erleben. Das vereinfacht für Bank und Kunden die Abläufe. Weniger Dokumentation auf Seiten der Bank – deutlich geringerer Zeitaufwand auf Seiten der Kunden, vielleicht gar nicht so schlecht in Zeiten dynamischer Kapitalmärkte. Auch das Berufsbild des Bankberaters wird sich verändern. Statt Beratung bei Einzeltiteln wird er sich auf das gesamthafte Risikoprofil des Kunden konzentrieren, eine Entwicklung, die wir in unserem Bankhaus bereits seit einigen Jahren forcieren”, so Klein. Mifid II biete für Verbraucher viele sinnvolle Maßnahmen. Doch es bringe nicht nur den Banken, sondern auch dem Kunden  mehr Bürokratie und begrenze de facto Wahlmöglichkeiten. (fm)

Foto: Michael Sommer

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...