Anzeige
29. Dezember 2017, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Tendenz zur Vermögensverwaltung durch Mifid II”

Die Fürstlich Castell’sche Bank erwartet durch die Einführung von Mifid II in der kommenden Woche eine dramatische Veränderung der Bankenlandschaft und der Finanzberatung.

Cash-klein in Tendenz zur Vermögensverwaltung durch Mifid II

Sebastian Klein: “Viele Vorteile, aber auch mehr Bürokratie”

Der Gesetzgeber verlangt für Bankkunden eine höhere Kostentransparenz. Die Banken sind verpflichtet, bereits vor dem Geschäftsabschluss alle anfallenden Kosten für das ausgewählte Produkt auszuweisen. “In den letzten Wochen haben wir aufwendig unsere internen Systeme verändert und unsere Berater geschult, um Mifid II umzusetzen. Gleichzeitig haben wir unsere Kunden über die Neuerungen informiert und Sie darauf hingewiesen, was für Veränderungen in unserer Geschäftsbeziehung auf Sie zukommen”, so Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank.

Mifid II wird die Finanzberatung verändern

Die Finanzberatung wird sich zukünftig komplett verändern: Durch die ausführliche Dokumentationspflicht mit den strengen Auflagen und um die Risiken in der Beratung zu minimieren, wird das für Deutschland klassische Wertpapierberatungsgeschäft dramatisch an Bedeutung verlieren.

“Einzelinvestments werden zukünftig deutlich erschwert. Wir werden eine Tendenz hin zur Vermögensverwaltung erleben. Das vereinfacht für Bank und Kunden die Abläufe. Weniger Dokumentation auf Seiten der Bank – deutlich geringerer Zeitaufwand auf Seiten der Kunden, vielleicht gar nicht so schlecht in Zeiten dynamischer Kapitalmärkte. Auch das Berufsbild des Bankberaters wird sich verändern. Statt Beratung bei Einzeltiteln wird er sich auf das gesamthafte Risikoprofil des Kunden konzentrieren, eine Entwicklung, die wir in unserem Bankhaus bereits seit einigen Jahren forcieren”, so Klein. Mifid II biete für Verbraucher viele sinnvolle Maßnahmen. Doch es bringe nicht nur den Banken, sondern auch dem Kunden  mehr Bürokratie und begrenze de facto Wahlmöglichkeiten. (fm)

Foto: Michael Sommer

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...