Anzeige
20. Januar 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

Trump1 in Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Donald Trump zieht heute als 45. Präsident der USA ins Weiße Haus ein. Die Reaktion der Finanzmärkte und die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sind nach wie vor ungewiss.

Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, Frankfurt: “Die Euphorie, mit der viele Anleger auf die Wahl Donald Trumps reagiert hatten, ist übertrieben. Ich erwarte keinen “Trump-Boom”. Die derzeit hohe Auslastung der US-Wirtschaft macht es unwahrscheinlich, dass die von Trump geplanten Steuersenkungen und zusätzlichen Investitionen in die Infrastruktur das Wirtschaftswachstum deutlich anschieben werden. Zudem fehlt Trumps Plänen die Konsistenz. Die angekündigten Deregulierungsvorhaben bieten zwar Aufwärtspotential, werden aber gleichzeitig durch Trumps Protektionismus konterkariert. Sollte Trump die angedrohten protektionistischen Maßnahmen tatsächlich umsetzen, würde er einen selbstzerstörerischen Zollwettlauf in Gang setzen. Das wäre ein riesiger Verlust an Produktivvermögen – auch für die USA.

Einen nachhaltigen Erfolg verspricht Trumps Politik also nicht. Allerdings profitiert er davon, dass in den USA nahezu Vollbeschäftigung herrscht und dies durch anziehende Löhne zunehmend auch bei den Amerikanern ankommt. Das könnte Trumps Präsidentschaft zunächst in ein günstiges Licht rücken – ohne Zutun seinerseits.”

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, München: Nach der Amtseinführung dürfte nun nach und nach erkennbar werden, welche Wahlversprechen Donald Trump einlösen wird. Änderungen sind in allen wichtigen Bereichen der Wirtschaftspolitik zu erwarten. Da die Republikaner in beiden Häusern des Kongresses eine Mehrheit haben, dürfte es zu einer Senkung der Einkommenssteuersätze und einer Unternehmenssteuerreform kommen. Dieses Thema war ein wichtiger Aspekt im Wahlkampf und ist seit Jahren eine Priorität der Republikaner im Kongress. Demgegenüber erscheinen die Positionen in der Handelspolitik auch innerhalb der neuen US-Administration noch unterschiedlich. Eine protektionistische Politik sollte vernünftigerweise vermieden werden.

Michael-Heise-Allianz in Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Michael Heise, Allianz: “Eine protektionistische Politik sollte vernünftigerweise vermieden werden.”

Zuletzt zeigte sich die Konjunktur in einer soliden Verfassung. Einiges spricht dafür, dass das US-Wirtschaftswachstum in diesem Jahr zulegen wird, nachdem es 2016 hinter dem Trend zurückgeblieben war. In unserem Basisszenario gehen wir davon aus, dass die fiskalpolitischen Maßnahmen im zweiten Halbjahr zu wirken beginnen und die Konjunktur bis in das kommende Jahr hinein anregen. Die Unternehmensgewinne dürften in diesem Umfeld aufwärts tendieren. Für die Aktienmärkte besteht daher im weiteren Jahresverlauf “Luft nach oben”. Allerdings muss mit deutlichen Schwankungen gerechnet werden.”

Seite zwei: Enttäuschungspotenzial in den Kursen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...