11. Mai 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS senkt Kosten für ETF

UBS Asset Management hat die Gesamtkosten für einen ihrer ETFs gesenkt, weil sich das Fondsvolumen fast vervierfacht hat. Interesse am ETF haben besonders Anleger, die sich gegen einen Inflationsanstieg in den USA absichern wollen.

ETF-ETFs in UBS senkt Kosten für ETF

ETFs zählen derzeit zu den am stärksten nachgefragten Fondsanlagen.

Die Senkung der Total Expense Ratio (TER) betrifft den UBS ETF (LU) Barclays Tips 1-10 Ucits ETF.

Die niedrigeren Gebühren gelten seit dem 1. April 2017. Durch diese Maßnahme verringert sich die TER für die nicht währungsgesicherte Anteilsklasse von 0,20 auf 0,15 Prozent, jene für die währungsgesicherten Anteilsklassen von 0,25 auf 0,20 Prozent.

Der Grund für die Gebührensenkung ist der deutliche Anstieg des verwalteten Vermögens in dem ETF und der sich daraus ergebenden Skaleneffekte. Der im September 2016 aufgelegte UBS ETF Barclays Tips 1-10 Ucits ETF hat seit Jahresbeginn Mittelzuflüsse in Höhe von 470 Millionen US-Dollar verzeichnet, sodass sich das Gesamtvermögen nun auf über 600 Millionen US-Dollar beläuft, teilt UBS mit.

Von Dollar finanzierten Anlagen profitieren

Interesse am ETF haben besonders Anleger, die sich gegen einen Inflationsanstieg in den USA absichern wollen, der nach Donald Trumps Wahlsieg und aufgrund des mit ihm möglicherweise verbundenen politischen Kurswechsels zunehmend erwartet wird. Der ETF bietet ein transparentes, strukturiertes Engagement in einer Benchmark für US-amerikanische Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS) mit kurzer Duration. Mit der währungsgesicherten Variante können Anleger zudem an US-Dollar-finanzierten Anlagen partizipieren und zugleich den Effekt ungünstiger Wechselkursschwankungen mildern.

“Belege für zunehmenden Inflationsdruck”

Angesprochen auf den Erfolg des ETF erklärte Dag Rodewald, Head Passive & ETF Specialist Sales Deutschland & Österreich: “Nach einer längeren Niedrigzinsphase sind an den Märkten vermehrt Belege für einen zunehmenden Inflationsdruck zu erkennen, insbesondere in den USA. Dieses innovative festverzinsliche Produkt bietet unseren Kunden Zugang zu einer Anlageklasse, die die reale Rendite gewährleistet und somit die langfristige Kaufkraft sichert.“ UBS Asset Management erweitere das Angebot an festverzinslichen ETFs stetig und biete Lösungen, die den Bedürfnissen der Kunden gerecht würden. „Festverzinsliche Anlagen sind ein Wachstumsbereich für den Markt der passiven Anlagen und der ETFs”, so Rodewald. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...