23. Juni 2017, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

Bruns-Loys 15786-cash in US-Aktien: Stabil trotz Chaos

Dr. Christoph Bruns, Loys AG: “Donald Trump ist ein großes Experiment.”

Die USA haben die wohl chaotischsten ersten 100 Tage einer Präsidentschaft hinter sich. Doch die Anleger haben nicht nur erstaunlich ruhig, sondern auch optimistisch reagiert: Der S&P 500 legte seit der Präsidentschaftswahl am 8. November 2016 bis zum 22. Juni 2017 von 2139,56 Punkte auf 2.434,5 Punkte zu, ein Plus von über zwölf Prozent.

Weniger Freihandel und Immigration

Wie stark die Wahlversprechen Donald Trumps die Kurse beeinflussen, ist unklar. Zwar hat Trump angekündigt, die Unternehmens- und Einkommenssteuern zu senken und Infrastrukturausgaben zu erhöhen, aber andererseits will er den Freihandel und die Immigration begrenzen.

Die Idee, den Dodd-Frank Act wiederzubeleben und Großbanken in Investment- und Geschäftsbanken aufzuteilen, hat Trump ebenfalls in einem Interview mit Bloomberg erwähnt.

Zudem war eines seiner größten Wahlversprechen, gegen das “Establishment” anzutreten, was nicht auf eine unternehmensfreundliche Politik schließen lässt.

“Donald Trump ist ein großes Experiment”

Dass er seine Ankündigungen aus dem Wahlkampf nicht ohne Kompromisse wird umsetzen können, auch nicht mit einem republikanisch dominierten Kongress, ist inzwischen bekannt. Mit seiner Gesundheitsreform scheiterte er bereits. Sein Kurs bleibt unbestimmt.

“Donald Trump ist ein großes Experiment. Die Börse ist sehr euphorisch, weil sie mit einer Steuerreform und sinkenden Steuersätzen rechnet”, vermutet Dr. Christoph Bruns, Fondsmanager, Teilhaber und Vorstand der Loys AG.

Und trotz dieser Unsicherheiten sind Anleger so gelassen wie in den Wochen vor der Finanzkrise 2008 nicht mehr. Das zeigt sich nicht nur an der niedrigen Volatilität der US-Aktien, die knapp über ihrem Zehn-Jahres-Tief liegt, sondern auch am Chicago-Board-Options-Exchange-Volatility-Index, kurz Vix.

Seite zwei: Euphorie der Investoren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...