24. April 2017, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

Frankfurt-750-shutt 113654791 in Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Das Frankfurter Institut Mainfirst hat einen neuen Mehrheitseigentümer.

Mainfirst hat eine langfristig stabile Aktionärsstruktur geschaffen und erhält mit der Haron Holding AG einen neuen Mehrheitsaktionär. Altaktionäre von Mainfirst haben 24,5 Prozent der MainFirst Holding-Namensaktien an die Haron Holding verkauft. Darüber hinaus erwirbt die Haron Holding 4,5 Prozent der eigenen Aktien der Mainfirst Holding AG. Das Closing der Transaktion hat sich zum 21. April 2017 vollzogen, nachdem alle erforderlichen aufsichtsrechtlichen Zustimmungen erfolgten. Die Haron Holding, die zuvor bereits 44,9 Prozent des Aktienkapitals der Mainfirst Holding hielt, verfügt damit über 73,9 Prozent des Aktienkapitals.

Mainfirst sieht bedeutenden Meilenstein

Das Management und die Partner von Mainfirst begrüßen das Engagement der Haron Holding. Andreas Haindl, Vorstandsvorsitzender der Mainfirst Bank AG, sieht darin einen wichtigen Schritt, um das erfolgreiche Geschäftsmodell von Mainfirst fortzuentwickeln: “Wir haben mit der Haron Holding einen Ankeraktionär gewinnen können, der für die weitere Entwicklung des Unternehmens positiv ist. Teil unserer Management-Strategie ist es, eine langfristig stabile Aktionärsstruktur rund um unsere führenden Mitarbeiter zu etablieren. Dies ist uns seit 2014 mit Haron und gleichzeitig mit einer Erweiterung des Partnerkreises – verbunden mit einer deutlichen Verjüngung und Internationalisierung – gelungen.”

Die Mainfirst-Mitarbeiter sind mit nunmehr 21,7 Prozent weiterhin signifikant am Unternehmen beteiligt – die Mitarbeiterbeteiligung bleibt damit ein wichtiges Element von Mainfirst. “Wichtig war und ist uns, dass die unternehmerische DNA von Mainfirst erhalten bleibt”, betont Haindl.

Mainfirst wirtschaftlich sehr gut aufgestellt

Haron ist bereits seit 2014 ein signifikanter Aktionär von Mainfirst und unterstützt die Ausrichtung sowie die Strategie des Unternehmens. Mainfirst hat sich in den vergangenen Jahren auf ihre Positionierung als europäische Kapitalmarktbank fokussiert und die Ausrichtung auf aktive Outperformance und Alpha-Generierung für ihre Kunden weiter gestärkt – sowohl im Geschäftsbereich Equity Brokerage als auch im Bereich Asset Management. “Im Equity Brokerage haben wir Marktanteile hinzugewonnen”, stellt Haindl fest. “Der Erfolg als europäisches Aktienhandelshaus beruht auf unserem qualitativ sehr hochwertigen Research mit Fokus auf deutsche, schweizerische, französische und italienische Mid- und Large-Cap-Aktien.”

Das Profil in diesem Bereich hat Mainfirst – auch in Vorbereitung auf MiFID II – in den letzten Jahren deutlich geschärft. “Zudem haben wir den Geschäftsbereich Asset Management mit renommierten Personalzugängen gezielt ausbauen können. Thomas Meier erweitert unser Anlagespektrum bei Aktienstrategien – und das Team um Björn Esser steht für herausragende Erfahrung im Bereich Multi Asset und Absolute Return”, so Haindl weiter. Darüber hinaus hat sich Mainfirst mit der Luxemburger Kapitalverwaltungsgesellschaft Mainfirst Affiliated Fund Managers S.A. ein Angebot im Bereich Asset Servicing aufgebaut. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...