13. Dezember 2017, 19:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum: Freier Vertrieb kann erst einmal weitermachen wie bisher

Der Vertriebsverband Votum hat eine Information zur Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II, die Anfang 2018 in Kraft tritt, an seine Mitglieder verschickt. Sie soll den freien Vermittlern die Verunsicherung nehmen. 

 

Fondsrating-Tag-15ter-29-03-2017 DSC 6714-Kopie in Votum: Freier Vertrieb kann erst einmal weitermachen wie bisher

Rechtsanwalt und Votum-Chef Martin Klein sieht auch die Diskussion um ein faktisches Provisionsverbot vergleichsweise entspannt.

“Solange keine Änderungen der Finanzanlagenvermittlungsverordnung beschlossen werden, ist diese in der derzeit gültigen Fassung von den gewerblichen Anlagevermittlern einzuhalten”, heißt es in der Votum-Stellungnahme, die Cash.Online vorliegt. “Das heißt, die Berufsausübung kann in der derzeit ausgeübten Form unverändert fortgeführt werden”, so das von dem Rechtsanwalt und geschäftsführenden Votum-Vorstand Martin Klein unterzeichnete Schreiben.

Hintergrund: Die MiFID II wurde bislang nur für Banken und Finanzdienstleistungsinstitute in deutsches Recht umgesetzt, nicht aber für den freien Vertrieb nach Paragraf 34f Gewerbewerbeordnung, der nach der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinAnV) arbeiten muss.

“Eine Rechtsgrundlage für die Geltung darüber hinausgehender oder von der FinVermV abweichender Pflichten besteht tatsächlich nicht”, so die Votum-Stellungnahme. Es gebe keine nationale Direktwirkung europäischer Richtlinien. Die Einhaltung von Vorgaben der MiFID II, ohne dass der deutsche Gesetzgeber diese für den 34f-Vertrieb in ein deutsches Gesetz bzw. in eine Verordnung umgesetzt habe, könne daher nicht gefordert werden.

Kein Verbot von Gewinnen durch Provisionen

Die Diskussion um ein faktisches Provisionsverbot “durch die Hintertür” sieht Klein offenbar vergleichsweise entspannt. “Der Pargraf-34f-Vermittler darf weiterhin aus Zuwendungen Gewinne erzielen. Wir gehen davon aus, dass dies auch nach einer Änderung der FinVermV der Fall sein wird, da ansonsten die Unterscheidung zwischen Anlagevermittlern und Honorarberatern nicht mehr gegeben ist”, so die Stellungnahme.

Dem auf Provisionsbasis tätigen Anlagevermittler könne nicht auferlegt werden, ein parallel geltendes Honorarvergütungssystem zu entwickeln, um ihm zu ermöglichen, Gewinne zu erzielen.

Derzeit gebe es auch keine Pflicht für die Aufzeichnung von telefonischen Beratungsgesprächen durch Paragraf-34f-Vermittler. In der Gewerbeordnung sei lediglich eine entsprechende Ermächtigung enthalten. “Eine Umsetzung in der Neufassung der FinVermV kann also erwartet werden”, schreibt Klein. Eine gesetzliche Pflicht zur Aufzeichnung bestehe jedoch noch nicht.

Position vom DIHK geteilt

Die Position, dass alleine die derzeit bestehende FinVermV Geltung entfaltet, werde auch vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geteilt. “Wir haben den DIHK aufgefordert, dies auch entsprechend zu veröffentlichen und hoffen, dass noch in diesem Jahr eine entsprechende Klarstellung erfolgt”, so der Votum-Chef.

Wer aber schon eine auf MIFID-II-Dokumentation abgestellte Software besitzt, könne diese auch heute schon nutzen. Da hier die Risikotoleranz und -tragfähigkeit des Kunden gesteigert berücksichtigt werden sowie eine Geeignetheitserklärung erstellt wird, könne dieses System auch unter der derzeit geltenden FinVermV eingesetzt werden.

Diese Form der Beratungsdokumentation stelle für den Kunden keine Verschlechterung gegenüber den aktuell geltenden gesetzlichen Anforderungen dar, sondern übertreffe insbesondere im Bereich der Offenlegung von Zuwendungen sogar das Maß der aktuell zu erfüllenden Transparenzvorgaben. (sl)

Foto: Votum

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...