Anzeige
3. April 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie die Investmentbranche zukunftsfähig wird

Die Investmentindustrie geht schweren Zeiten entgegen. Dies gilt insbesondere für Branchenführer, die ihr Geschäftsmodell nicht überdenken und den neuen Marktbedingungen anpassen, sagt eine aktuelle Studie des CFA Institute, globaler Berufsverband für die Investmentbranche.

Crossroads in Wie die Investmentbranche zukunftsfähig wird

Die Investmentindustrie steht laut einer aktuellen Studie an einer Weggabelung, die über Erfolg oder Misserfolg entscheidet.

Die Studie identifiziert vier Zukunftsszenarien, die Führungskräften dazu dienen können, die erforderlichen strategischen Anpassungen vorzunehmen, um sowohl ihrem Unternehmen als auch den Anlegern nachhaltige Erfolgsaussichten zu sichern:

Disruption durch Fintech
Neue Technologien befeuern neue Geschäftsmodelle. Disruption wird inhärenter Bestandteil der Geschäfts- und Arbeitswelt.

Parallele Welten
Nach Geographie, Generation und sozialer Zugehörigkeit unterschiedliche Formen der gesellschaftlichen Teilhabe. Dies treibt Nachfrage nach kundenfreundlichen, personalisierten und flexiblen Finanzprodukten.

Nachhaltig niedrig
Niedrige Zinsen und Renditen bleiben auf längere Dauer (5 bis 10 Jahre) die Regel. Geringeres globales Wachstum sowie größere politische Unsicherheit kommen hinzu.

Sinnstiftender Kapitalismus
Funktionsweise des Kapitalismus verändert sich. Investmentbranche entwickelt sich in Richtung ethischer und professioneller Branchenstandards, größerer Kundenorientierung und Kosteneffizienz.

“Unsere Branche ist an einem kritischen Wendepunkt angelangt”, betont Paul Smith, Präsident und CEO des CFA Institute. “Die Entschlüsse, die Branchenführer in den kommenden fünf Jahren treffen, werden nicht nur für ihre jeweils eigenen Unternehmen, sondern für unsere Branche als Ganzes richtungsweisend sein. Wir stehen auf dem Prüfstand.”

Seite zwei: Neue Marktbedingungen erfordern neue Fähigkeiten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...