4. Mai 2018, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas erwischt schwachen Jahresstart – Aktie sackt ab

Schwache Märkte und ein starker Euro haben die französische Großbank BNP Paribas zum Jahresauftakt belastet. Probleme bereitete vor allem das schwache Geschäft an den Kapitalmärkten – und hier vor allem im Anleihebereich.

BNP Paribas erwischt schwachen Jahresstart - Aktie sackt ab

Mit den vorgelegten Zahlen verfehlte die Bank bei den Erträgen die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten.

Der Gewinn sank um 17 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro, wie die Bank am Freitag in Paris mitteilte. Bei den Erträgen habe der Rückgang etwas mehr als vier Prozent auf 10,8 Milliarden Euro betragen.

Bereinigt um Sondereffekte und den starken Euro seien die Rückgänge jeweils niedriger ausgefallen. Mit den vorgelegten Zahlen verfehlte die Bank bei den Erträgen die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten.

Aktie rutscht ins Minus

Die Zahlen wurden an der Börse mit Schrecken aufgenommen. Die im EuroStoxx 50 notierte Aktie gab um mehr als drei Prozent nach.

Damit rutschte das Papier der Bank, die mit einem Börsenwert von rund 76 Milliarden Euro nach der spanischen Santander das zweitwertvollste Geldhaus der Eurozone ist, auch auf Jahressicht ins Minus.

Auch wenn der Gewinn wegen der anhaltend niedrigen Risikovorsoge etwas besser als erwartet ausgefallen sei, habe die französische Bank enttäuscht, schrieb Analyst Jacques-Henri Gaulard vom Investmenthaus Kepler-Cheuvreux in einer ersten Einschätzung.

Bankchef bleibt positiv

Vor allem die schwache Entwicklung im Investmentbanking sei so nicht erwartet worden. Bankchef Jean-Laurent Bonnafe bewertete die Entwicklung des ersten Quartals als solide.

“Obwohl das Marktumfeld in Europa im Vergleich zum Jahresauftakt 2017 trüb war, liegt die Bank auf Kurs zu den mittelfristigen Zielen”, sagte er.

Bis dahin soll der Gewinn bei anziehenden Erträgen jährlich im Schnitt um 6,5 Prozent steigen und die Kapitalrendite unter anderem dank eines rigiden Sparkurses nachhaltig bei mehr 10 Prozent liegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Deutsche Bank integriert Postbank Ende Mai

Leipzigs OB kandidiert als Sparkassen-Präsident

Strategische Kommunikation in der Finanzindustrie

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...