4. Mai 2018, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas erwischt schwachen Jahresstart – Aktie sackt ab

Schwache Märkte und ein starker Euro haben die französische Großbank BNP Paribas zum Jahresauftakt belastet. Probleme bereitete vor allem das schwache Geschäft an den Kapitalmärkten – und hier vor allem im Anleihebereich.

BNP Paribas erwischt schwachen Jahresstart - Aktie sackt ab

Mit den vorgelegten Zahlen verfehlte die Bank bei den Erträgen die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten.

Der Gewinn sank um 17 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro, wie die Bank am Freitag in Paris mitteilte. Bei den Erträgen habe der Rückgang etwas mehr als vier Prozent auf 10,8 Milliarden Euro betragen.

Bereinigt um Sondereffekte und den starken Euro seien die Rückgänge jeweils niedriger ausgefallen. Mit den vorgelegten Zahlen verfehlte die Bank bei den Erträgen die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten.

Aktie rutscht ins Minus

Die Zahlen wurden an der Börse mit Schrecken aufgenommen. Die im EuroStoxx 50 notierte Aktie gab um mehr als drei Prozent nach.

Damit rutschte das Papier der Bank, die mit einem Börsenwert von rund 76 Milliarden Euro nach der spanischen Santander das zweitwertvollste Geldhaus der Eurozone ist, auch auf Jahressicht ins Minus.

Auch wenn der Gewinn wegen der anhaltend niedrigen Risikovorsoge etwas besser als erwartet ausgefallen sei, habe die französische Bank enttäuscht, schrieb Analyst Jacques-Henri Gaulard vom Investmenthaus Kepler-Cheuvreux in einer ersten Einschätzung.

Bankchef bleibt positiv

Vor allem die schwache Entwicklung im Investmentbanking sei so nicht erwartet worden. Bankchef Jean-Laurent Bonnafe bewertete die Entwicklung des ersten Quartals als solide.

“Obwohl das Marktumfeld in Europa im Vergleich zum Jahresauftakt 2017 trüb war, liegt die Bank auf Kurs zu den mittelfristigen Zielen”, sagte er.

Bis dahin soll der Gewinn bei anziehenden Erträgen jährlich im Schnitt um 6,5 Prozent steigen und die Kapitalrendite unter anderem dank eines rigiden Sparkurses nachhaltig bei mehr 10 Prozent liegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Deutsche Bank integriert Postbank Ende Mai

Leipzigs OB kandidiert als Sparkassen-Präsident

Strategische Kommunikation in der Finanzindustrie

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsbelastung der Versicherten steigt in der GKV stärker als in der PKV

Die Beitragsbelastung der Versicherten ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pro Kopf in den letzten zehn Jahren stärker gestiegen als in der Privaten Krankenversicherung (PKV). Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), in die auch bevorstehenden Steigerungen zum Jahr 2020 einbezogen wurden.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Kleinere Renten für Frauen bleiben große Herausforderung

Frauen erhalten heute im Alter rund ein Drittel weniger Rente als Männer. Der sogenannte Gender Pension Gap nimmt zwar langsam ab, wird jedoch in absehbarer Zeit nicht verschwinden, wie eine umfassende Studie von Swiss Life zeigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...