6. Februar 2018, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas rechnet mit Renditeschub dank Macron

Die französische Großbank BNP Paribas erhofft sich von der neuen Wirtschaftspolitik in Frankreich sprudelnde Gewinne. Nun kündigte sie an, ihre bisherigen Ziele bis zum Jahr 2020 noch übertreffen zu wollen.

BNP Paribas rechnet mit Renditeschub dank Macron

Die unter Präsident Emmanuel Macron eingeleiteten Reformen stimmen das Management der BNP Paribas optimistisch.

Bei der Eigenkapitalrendite will die Bank ihr bisheriges Ziel von 10 Prozent im Jahr 2020 jetzt übertreffen, kündigte das Management um Bankchef Jean-Laurent Bonnafe am Dienstag bei der Bilanzvorlage in Paris an.

Voraussetzung sei, dass das Wirtschaftswachstum weitergehe, sagte Finanzchef Lars Machenil dem Sender Bloomberg TV. Für die Bank sehe es nach einem guten Start aus.

Optimismus durch Reformpolitik

Die unter dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron eingeleiteten Reformen könnten der französischen Wirtschaft mehr Schwung geben, die 2017 bereits so stark gewachsen war wie seit sechs Jahren nicht. Dies könne die Kreditvergabe ankurbeln und die Belastung durch die anhaltenden Niedrigzinsen teilweise ausgleichen.

Am Aktienmarkt konnte BNP mit den Nachrichten jedoch nicht punkten, obwohl auch das Jahr 2017 für das Geldhaus gut gelaufen war.

Im allgemein schwachen Börsenumfeld lagen die BNP-Papiere zur Mittagszeit mit 2,86 Prozent im Minus und gehörten damit zu den schwächsten Titeln im französischen Leitindex CAC-40.

Erwartungen der Experten erfüllt

Im abgelaufenen Jahr verdiente die im EuroStoxx 50 notierte Bank trotz der schwachen Märkte unter dem Strich knapp 7,8 Milliarden Euro und damit etwas mehr als 2016.

BNP kämpfte dabei wie die Konkurrenz mit einem schwachen Geschäft an den Kapitalmärkten. Da das Institut aber breiter aufgestellt ist als zum Beispiel die Deutsche Bank konnte es die Rückgänge dort in anderen Geschäftsfeldern besser auffangen.

So gingen die Gesamterträge nur minimal auf rund 43 Milliarden Euro zurück. Mit dem Ergebnis erfüllte die französische Bank die Erwartung der Experten.

Rückschlag im vierten Quartal

BNP gehört zu den wenigen Banken in Europa, die steigende Handelsumsätze anpeilen. Bankchef Bonnafe will Frankreichs größtes Geldhaus zu einem der drei führenden europäischen Anbieter im Wertpapierhandel und Firmenkundengeschäft machen. Einen Geschäftsausbau hat er sich unter anderem für Asien, Großbritannien, Deutschland und die USA vorgenommen.

Im vierten Quartal musste die Bank im Handelsgeschäft allerdings einen Rückgang hinnehmen. Mit 1,07 Milliarden Euro fielen die Erlöse aus dem Handel mit Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren 14 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Studie: Die besten Banken vor Ort

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Marktmanipulation: Millionenstrafe für Deutsche Bank, UBS und HSBC

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...