6. Februar 2018, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas rechnet mit Renditeschub dank Macron

Die französische Großbank BNP Paribas erhofft sich von der neuen Wirtschaftspolitik in Frankreich sprudelnde Gewinne. Nun kündigte sie an, ihre bisherigen Ziele bis zum Jahr 2020 noch übertreffen zu wollen.

BNP Paribas rechnet mit Renditeschub dank Macron

Die unter Präsident Emmanuel Macron eingeleiteten Reformen stimmen das Management der BNP Paribas optimistisch.

Bei der Eigenkapitalrendite will die Bank ihr bisheriges Ziel von 10 Prozent im Jahr 2020 jetzt übertreffen, kündigte das Management um Bankchef Jean-Laurent Bonnafe am Dienstag bei der Bilanzvorlage in Paris an.

Voraussetzung sei, dass das Wirtschaftswachstum weitergehe, sagte Finanzchef Lars Machenil dem Sender Bloomberg TV. Für die Bank sehe es nach einem guten Start aus.

Optimismus durch Reformpolitik

Die unter dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron eingeleiteten Reformen könnten der französischen Wirtschaft mehr Schwung geben, die 2017 bereits so stark gewachsen war wie seit sechs Jahren nicht. Dies könne die Kreditvergabe ankurbeln und die Belastung durch die anhaltenden Niedrigzinsen teilweise ausgleichen.

Am Aktienmarkt konnte BNP mit den Nachrichten jedoch nicht punkten, obwohl auch das Jahr 2017 für das Geldhaus gut gelaufen war.

Im allgemein schwachen Börsenumfeld lagen die BNP-Papiere zur Mittagszeit mit 2,86 Prozent im Minus und gehörten damit zu den schwächsten Titeln im französischen Leitindex CAC-40.

Erwartungen der Experten erfüllt

Im abgelaufenen Jahr verdiente die im EuroStoxx 50 notierte Bank trotz der schwachen Märkte unter dem Strich knapp 7,8 Milliarden Euro und damit etwas mehr als 2016.

BNP kämpfte dabei wie die Konkurrenz mit einem schwachen Geschäft an den Kapitalmärkten. Da das Institut aber breiter aufgestellt ist als zum Beispiel die Deutsche Bank konnte es die Rückgänge dort in anderen Geschäftsfeldern besser auffangen.

So gingen die Gesamterträge nur minimal auf rund 43 Milliarden Euro zurück. Mit dem Ergebnis erfüllte die französische Bank die Erwartung der Experten.

Rückschlag im vierten Quartal

BNP gehört zu den wenigen Banken in Europa, die steigende Handelsumsätze anpeilen. Bankchef Bonnafe will Frankreichs größtes Geldhaus zu einem der drei führenden europäischen Anbieter im Wertpapierhandel und Firmenkundengeschäft machen. Einen Geschäftsausbau hat er sich unter anderem für Asien, Großbritannien, Deutschland und die USA vorgenommen.

Im vierten Quartal musste die Bank im Handelsgeschäft allerdings einen Rückgang hinnehmen. Mit 1,07 Milliarden Euro fielen die Erlöse aus dem Handel mit Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren 14 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Studie: Die besten Banken vor Ort

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Marktmanipulation: Millionenstrafe für Deutsche Bank, UBS und HSBC

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...