6. Februar 2018, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas rechnet mit Renditeschub dank Macron

Die französische Großbank BNP Paribas erhofft sich von der neuen Wirtschaftspolitik in Frankreich sprudelnde Gewinne. Nun kündigte sie an, ihre bisherigen Ziele bis zum Jahr 2020 noch übertreffen zu wollen.

BNP Paribas rechnet mit Renditeschub dank Macron

Die unter Präsident Emmanuel Macron eingeleiteten Reformen stimmen das Management der BNP Paribas optimistisch.

Bei der Eigenkapitalrendite will die Bank ihr bisheriges Ziel von 10 Prozent im Jahr 2020 jetzt übertreffen, kündigte das Management um Bankchef Jean-Laurent Bonnafe am Dienstag bei der Bilanzvorlage in Paris an.

Voraussetzung sei, dass das Wirtschaftswachstum weitergehe, sagte Finanzchef Lars Machenil dem Sender Bloomberg TV. Für die Bank sehe es nach einem guten Start aus.

Optimismus durch Reformpolitik

Die unter dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron eingeleiteten Reformen könnten der französischen Wirtschaft mehr Schwung geben, die 2017 bereits so stark gewachsen war wie seit sechs Jahren nicht. Dies könne die Kreditvergabe ankurbeln und die Belastung durch die anhaltenden Niedrigzinsen teilweise ausgleichen.

Am Aktienmarkt konnte BNP mit den Nachrichten jedoch nicht punkten, obwohl auch das Jahr 2017 für das Geldhaus gut gelaufen war.

Im allgemein schwachen Börsenumfeld lagen die BNP-Papiere zur Mittagszeit mit 2,86 Prozent im Minus und gehörten damit zu den schwächsten Titeln im französischen Leitindex CAC-40.

Erwartungen der Experten erfüllt

Im abgelaufenen Jahr verdiente die im EuroStoxx 50 notierte Bank trotz der schwachen Märkte unter dem Strich knapp 7,8 Milliarden Euro und damit etwas mehr als 2016.

BNP kämpfte dabei wie die Konkurrenz mit einem schwachen Geschäft an den Kapitalmärkten. Da das Institut aber breiter aufgestellt ist als zum Beispiel die Deutsche Bank konnte es die Rückgänge dort in anderen Geschäftsfeldern besser auffangen.

So gingen die Gesamterträge nur minimal auf rund 43 Milliarden Euro zurück. Mit dem Ergebnis erfüllte die französische Bank die Erwartung der Experten.

Rückschlag im vierten Quartal

BNP gehört zu den wenigen Banken in Europa, die steigende Handelsumsätze anpeilen. Bankchef Bonnafe will Frankreichs größtes Geldhaus zu einem der drei führenden europäischen Anbieter im Wertpapierhandel und Firmenkundengeschäft machen. Einen Geschäftsausbau hat er sich unter anderem für Asien, Großbritannien, Deutschland und die USA vorgenommen.

Im vierten Quartal musste die Bank im Handelsgeschäft allerdings einen Rückgang hinnehmen. Mit 1,07 Milliarden Euro fielen die Erlöse aus dem Handel mit Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren 14 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Studie: Die besten Banken vor Ort

Google: Die fünf bekanntesten Banken

Marktmanipulation: Millionenstrafe für Deutsche Bank, UBS und HSBC

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekurata Marktausblick PKV: Stabile Seitenlage

Die private Krankenversicherung (PKV) hat im Vergleich zum Vorjahr kaum Versicherte hinzugewinnen können. In der Vollversicherung bleibt die schwarze Null beim Nettozugang weiterhin unerreicht. Zudem sinken ab 2019 durch das Versichertenentlastungsgesetz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beiträge für Arbeitnehmer und insbesondere Selbstständige. Dies dürfte dem Neugeschäft in der Vollversicherung nicht unbedingt zuträglich sein, erwartet Assekurata im aktuellen Marktausblick für die private Krankenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...