27. April 2018, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Strategische Kommunikation in der Finanzindustrie

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass in den Medien über Banken berichtet wird – ein fruchtbarer Nährboden für eine positive Präsenz in der Öffentlichkeit möchte man meinen. Doch zu oft bleiben die medialen Chancen zur strategischen Kommunikation ungenutzt.

Gastbeitrag von Christopher Runge, Bettertrust

Strategische Kommunikation in der Finanzindustrie

Christopher Runge: “Gerade im Bankenwesen sind PR-Maßnahmen deutlich wirksamer als Werbung.”

Das Resultat zeigt eine Studie von Mediatenor, wonach die Reputation der Finanzbranche auf dem Niveau von Tabakindustrie und Kernenergiesektor stagniert. Doch das muss nicht sein.

Die Konzepte der Finanz-PR bieten entwicklungsstarke Strategien, um die Rolle der Finanzunternehmen als wichtige Geldgeber für Wohlstand und Wachstum in der Welt, hervorzuheben. Denn gesellschaftlicher Nutzen und Wirtschaftlichkeit gehen Hand in Hand.

PR wirkt im Bankensektor nachhaltiger als Werbung
Um das zu zeigen, sollte auf die Mittel der Public Relations zurückgegriffen werden. Denn gerade im Bankenwesen, so zeigt es eine Vergleichsstudie der Fachhochschule Mainz, sind PR-Maßnahmen deutlich wirksamer als Werbung.

Doch in vielen Instituten scheint diese Botschaft noch nicht durchgedrungen zu sein. Blickt man in die Führungsetagen der Finanzunternehmen findet sich dort selten ein PR-Experte mit Entscheidungskompetenz.

Und zum Teil heißt es schon bei der Suche nach einer eigenen PR-Abteilung – Fehlanzeige. Dabei liegt in einer strategisch aufgestellten PR-Arbeit der Schlüssel für ein nachhaltiges Reputationsmanagement.

Zahlreiche Aufgaben können nicht von heute auf morgen, sondern müssen langfristig geplant und organisiert werden. Hierzu gehört eine kontinuierliche Kontaktpflege mit den relevanten Medienvertretern genauso wie die stete Beobachtung der Nachrichtenlage.

Diskursive Akzente mit Studien und Fachartikel setzen

Will man die öffentliche Wahrnehmung für das eigene Institut stärken, können auf dieser Basis aufbauend diskursive Akzente gesetzt werden. Ein qualifizierter Beitrag zur öffentlichen Debatte untermauert zugleich die gesellschaftliche Leistung des Finanzwesens als Ganzes.

Die Demonstration von Expertise ist hierfür eine wichtige Voraussetzung. Aus unserer Erfahrung bei Bettertrust empfehlen wir hierfür die Publikation von Büchern, Studien und Fachartikeln als wirkungsvolle Medien und langanhaltende Referenz für die eigene Unternehmensleistung.

Seite zwei: Kunde als Gesprächspartner auf Augenhöhe

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...