17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse 2018: Das Jahr lockt mit großen Chancen

Das noch junge Jahr 2018 verspricht ein in höchstem Maße interessantes Börsenjahr zu werden. Das gilt insbesondere für die Aktienmärkte und die Edelmetalle.

Gastbeitrag von Roland Leuschel und Claus Vogt, Börsenbrief Krisensicher Investieren

Börse 2018: Das Jahr lockt mit großen Chancen

Roland Leuschel: “Geldpolitik kann keinen Wohlstand schaffen, sondern lediglich Umverteilungsprozesse in Ganz setzen.”

Die Aktienmärkte sind unter der Führung der US-Börse extrem überbewertet und in jeder Hinsicht völlig überzogen, während die Spekulationsexzesse bei Kryptowährungen sogar das einstige Geschehen am Neuen Markt weit in den Schatten stellen.

Die hohe Überbewertung der US-Börse hat inzwischen die Spitzenwerte des Jahres 1929 überboten und ist in mancherlei Hinsicht sogar größer und vor allem mehr in die Breite gehend als im Jahr 2000.

Verluste bei Aktien zu erwarten

Das ist ein sehr wichtiger Befund. Denn daraus folgt zwingend eine sehr schlechte langfristige Performance, da diese fast ausschließlich von der fundamentalen Bewertung bestimmt wird.

Heutige Aktionäre werden auf Sicht der kommenden zwölf Jahre mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durchschnittliche Verluste in der Größenordnung von mindestens minus 1,5 Prozent pro Jahr machen.

Und in der nächsten Baisse wird sich der S&P 500 mindestens dritteln. In diesem Fall wären die Kennzahlen der fundamentalen Bewertung allerdings lediglich in den Bereich ihres langfristigen Durchschnitts zurückgekehrt und damit noch weit entfernt von einer möglichen Unterbewertung.

Traditionelle Altersvorsorge leidet

Vor diesem Hintergrund ist eine traditionelle Altersvorsorge, die auf einem Mix aus Aktien und Anleihen basiert, nicht mehr sinnvoll. Das ist eine der brisantesten Nebenwirkungen der ultra-laxen Geldpolitik der vergangenen Jahre: Sie untergräbt die Altersvorsorge und damit den Lebensstandard zukünftiger Rentner.

Geldpolitik kann keinen Wohlstand schaffen, sondern lediglich Umverteilungsprozesse in Ganz setzen. Dabei ist die Ruinierung der Altersvorsorge nur einer von vielen, die wir in unserem Börsenbrief Krisensicher Investieren ausführlich besprochen haben.

Bei den Rohstoffen und Edelmetallen zeigt sich hingegen ein ganz anderes Bild als an den Aktienmärkten. Speziell bei den Agrarrohstoffen herrscht tiefste Depression und somit die perfekte Voraussetzung für eine Trendwende nach oben.

Der Goldman Sachs Rohstoffindex befindet sich im Verhältnis zum S&P 500 auf einem Niveau, das in den vergangenen 50 Jahren nur zwei Mal erreicht wurde: 1970 und 1999.

In beiden Fällen folgte eine langfristige Rohstoff- und Edelmetallhausse, während an den Aktienmärkten und in der Realwirtschaft überaus turbulente Zeiten begannen. Da die aktuelle Ausgangslage fast identisch ist, sollten Sie sich auf ähnliche Entwicklungen wie damals einstellen.

Seite zwei: Rohstoffe und Edelmetalle sind lukrativ

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...