15. Januar 2018, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenausblick 2018: “Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben”

Im aktuellen Reifestadium des makroökonomischen und finanzmarkttechnischen Zyklus werde kurz- und mittelfristig die Stimmung am Markt eine größere Relevanz für den Börsenverlauf haben als die Fundamentaldaten.

Börsenausblick 2018: Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben

Quelle: Conren

Auch daran seien eine nahende Überhitzung und eine wahrscheinliche Konsolidierungskorrektur erkennbar, denn derzeit können weder bei Aktien noch bei Anleihen klare Kaufsignale erkannt werden.

Conren ist jedoch nicht der Ansicht, dass sich schon 2018 ein wirklicher Bärenmarkt abzeichnet, da die Wirtschaft nach wie vor zu gut läuft und die Geldpolitik die Zügel noch nicht allzu stark straffen möchte. Zudem sei auch noch nicht zu erkennen, dass die Zinskurven invers werden.

Korrektur könnte stark ausfallen

Ausgehend von den derzeit hohen Niveaus könnte eine Konsolidierungskorrektur jedoch mit einem Minus von bis zu 10 Prozent sehr viel stärker ausfallen als derzeit antizipiert (Minus von 3 bis 5 Prozent).

In einer solchen Risk-off-Phase würden Aktien und gegebenenfalls auch Renten laut Conren korrigieren, der US-Dollar, Yen und Schweizer Franken anziehen und Gelder aus Europa und den “Emerging Markets” in die USA fließen.

Europäische und japanische Aktien würden in diesem Szenario trotz niedrigerem Bewertungsniveau ähnlich oder stärker korrigieren als US-Werte. Value würde also nur langfristig einen gewissen Schutz bieten.

Bewegungen der Wechselkurse

Das beschriebene Szenario sei für das erste Quartal 2018 jedoch noch nicht zu erwarten, sondern erst später im Jahr, da die Unternehmensgewinne für das Jahresendquartal 2017 ebenso positiv ausfallen sollen wie Wirtschaftsleistung und Inflationsdaten.

Kurzfristige Bewegungen der Wechselkursrelationen werden den Experten zufolge auch 2018 eine wesentliche Rolle für das Abschneiden an den Börsen spielen.

So sei der Euro kurzfristig noch positiv zu sehen, trotz positivem Zinsdifferential zugunsten des US-Dollars, wofür sich unter anderem die Leistungsbilanzüberschüsse in Europa, die höhere Grenzveränderung der europäischen Wachstumsrate, das Sentiment und das Marktmomentum aussprechen.

Trotzdem sei es auch in diesem Jahr notwendig opportunistisch vorzugehen, je nachdem wie die Zentralbanken ihren geldpolitischen Kurs steuern. Es sei nämlich nicht auszuschließen, dass der Euro-Dollar-Wechselkurs wieder unter 1.10 fallen könne.

Seite drei: Kapitalerhalt bleibt oberstes Ziel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...