Anzeige
22. Oktober 2018, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

Deutschland sorgt vor: Wo ist die Sparwut am größten?

Auch wenn die Deutschen wieder mehr sparen, die Rendite rückt dabei nicht in den Vordergrund.

Im vergangenen Jahr gaben nur knapp 38 Prozent an, monatlich zu sparen. In welchem Bundesland wird am meisten Geld auf die hohe Kante gelegt?

Der Sparwille der Deutschen ist zwar ungebrochen, die Rendite steht für sie dabei aber offenbar nicht im Vordergrund. Die meisten Sparer setzen nach wie vor auf niedrigverzinste Anlagen wie Girokonto (43 Prozent) und Sparkonto (36 Prozent), anstatt ihre Rücklagen renditeorientiert anzulegen. Knapp jeder vierte Deutsche (24 Prozent) bringt seine Ersparnisse gar nicht mehr zur Bank, sondern füttert damit zuhause das Sparschwein. Diese konservativen Sparvorlieben bleiben nicht ohne Folgen: Denn bei einer Inflationsrate von aktuell zwei Prozent verlieren die mühsam gebildeten Rücklagen kontinuierlich an Wert. Immerhin knapp jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) bemüht sich zumindest um einen Inflationsausgleich und legt das Ersparte bevorzugt in Wertpapieren an.

Der Norden mit dem höchsten Zuwachs beim Sparguthaben

Schleswig-Holstein mit größtem Zuwachs bei Sparguthaben 
Angesichts des anhaltenden Spareifers der Deutschen ist es nicht weiter verwunderlich, dass die durchschnittlichen Sparguthaben der Deutschen im vergangenen Jahr in allen Bundesländern stiegen. Wie aktuelle Berechnungen des 
Postbank Research zeigen, legten die Deutschen im Schnitt 951 Euro im Jahr pro Kopf zurück. Spitzenreiter waren 2017 die Schleswig-Holsteiner, die es auch 2016 und 2015 schon aufs Treppchen geschafft hatten. Sie erhöhten ihr Sparguthaben durchschnittlich um 2.061 Euro im Vergleich zum Vorjahr.

Die Silbermedaille konnten sich die Berliner mit einem Zuwachs von 1.799 Euro sichern, Bronze geht an die Menschen in Hessen, bei denen die Einlagen um 1.639 Euro stiegen. Die hinteren Plätze im Sparvergleich belegten auch im vergangenen Jahr wieder die ostdeutschen Bundesländer. Einzige Ausnahme: Auf dem vorletzten Platz landeten die Hamburger mit einem Anstieg von nur 387 Euro. Bei den letztplatzierten Sachsen wuchsen die Einlagen nur um 275 Euro.

Seite zwei: Wer die “Schwaben” unter den deutschen Sparern sind

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Forderungen nach Begrenzung des Eigenanteils in der Pflege

Angesichts hoher Kosten für viele Betroffene flammt die Debatte über eine grundlegende Reform der Pflege-Finanzierung neu auf. Die Krankenkasse DAK-Gesundheit fordert eine Begrenzung des selbst zu tragenden Eigenanteils für die eigentliche Pflege.

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Ausschüttung schon im Jahr drei

Der PERE Fund I der Deutschen Finance Group, der zusammen mit institutionellen Investoren global in Immobilienprojekte investiert, wird seine erste Ausschüttung schon im dritten Jahr nach Platzierungsende vornehmen. Grund ist ein frühzeitiger Exit eines Zielfonds.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...