Anzeige
31. Januar 2018, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese ETFs verzeichnen Abflüsse

Anleger werden skeptisch, zumindest gegenüber einigen Märkten. Das zeichnet sich in Verkäufen von Exchange Traded Products (ETFs) ab. Die Commerzbank und die Unicredit haben beobachtet, welche ETFs aus den Portfolios ihrer Kunden verschwunden oder neu hinzugekommen sind.

Anlagestrategien-produkte-einkaufswagen-geld-stapel-muenzen-shutterstock 425096620 in Diese ETFs verzeichnen Abflüsse

Nicht alle Investoren sind auf Einkaufstour. Die Commerzbank und Unicredit berichten auch über ETF-Verkäufe.

Nach einem erfolgreichen Start der Börsenmärkte ins neue Jahr, fangen Anleger nun an, Gewinne mitzunehmen, besonders bei US-Aktien. Das berichtet Anna-Maria Borse von der Deutschen Börse.

Anleger verkaufen nach Angaben von Carsten Schröder von der Commerzbank vor allem Exchange Traded Products (ETF) auf den S&P 500. Gekauft würden nur noch Smart-Beta-Produkte auf diesen Index. Auch aus den MSCI USA-Trackern würden Gelder fließen, meldet Oliver Kilian von der Unicredit.

Investoren meiden britische Titel

Während der Trend bei amerikanischen Aktien eindeutig ist, scheinen sich die Kunden der beiden Banken bei europäischen Titeln nicht einig zu sein. ETFs auf den Stoxx, den MSCI Europe, Dax und MDax würden laut Kilian verkauft, doch Schröder beobachtet nach eigener Aussage einen Trend “heraus aus den USA und hinein in Europa”. Investoren würden ETFs auf den Euro Stoxx 50, Stoxx Europe 600 und den MSCI Europe kaufen.

Einig seien Investoren sich bei britischen Aktien, die sie –im Gegensatz zur Vorwoche– meiden würden. Die Commerzbank verkauft laut Schröder ETFs auf den FTSE 100. Kilian von Unicredit habe bemerkt, dass europäische Aktien-ETFs, die britische Titel ausklammern, beliebt seien, ein Beispiel seien Tracker des MSCI Europe ex UK.

Anleger erwarten steigende Zinsen

Beliebt seien laut Kilian zudem ETFs auf japanische Indizes wie den Nikkei 225 oder dem Nikkey 400. Ruhig sei der Markt für Schwellenländer-ETFs gewesen. Bei Branchen- und Themen ETFs seien bei beiden Banken besonders Banken (Euro Stoxx Banks, Stoxx Europe 600 Banks) gefragt gewesen, zudem Technologie, Robotik und Automatisierung sowie Energie.

Anleger setzen auf steigende Zinsen, wie an den Handelsmustern von Anleihen-ETFs deutlich wird. Laut Schröder würden Tracker auf kurzlaufende europäische Staatsanleihen verkauft während die Commerzbank den Comstage Bund-Future Short verkauft habe, mit dem auf steigende Zinsen, und damit einen fallenden Euro-Bund-Future gewettet werden könne. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...