Anzeige
31. Januar 2018, 07:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese ETFs verzeichnen Abflüsse

Anleger werden skeptisch, zumindest gegenüber einigen Märkten. Das zeichnet sich in Verkäufen von Exchange Traded Products (ETFs) ab. Die Commerzbank und die Unicredit haben beobachtet, welche ETFs aus den Portfolios ihrer Kunden verschwunden oder neu hinzugekommen sind.

Anlagestrategien-produkte-einkaufswagen-geld-stapel-muenzen-shutterstock 425096620 in Diese ETFs verzeichnen Abflüsse

Nicht alle Investoren sind auf Einkaufstour. Die Commerzbank und Unicredit berichten auch über ETF-Verkäufe.

Nach einem erfolgreichen Start der Börsenmärkte ins neue Jahr, fangen Anleger nun an, Gewinne mitzunehmen, besonders bei US-Aktien. Das berichtet Anna-Maria Borse von der Deutschen Börse.

Anleger verkaufen nach Angaben von Carsten Schröder von der Commerzbank vor allem Exchange Traded Products (ETF) auf den S&P 500. Gekauft würden nur noch Smart-Beta-Produkte auf diesen Index. Auch aus den MSCI USA-Trackern würden Gelder fließen, meldet Oliver Kilian von der Unicredit.

Investoren meiden britische Titel

Während der Trend bei amerikanischen Aktien eindeutig ist, scheinen sich die Kunden der beiden Banken bei europäischen Titeln nicht einig zu sein. ETFs auf den Stoxx, den MSCI Europe, Dax und MDax würden laut Kilian verkauft, doch Schröder beobachtet nach eigener Aussage einen Trend “heraus aus den USA und hinein in Europa”. Investoren würden ETFs auf den Euro Stoxx 50, Stoxx Europe 600 und den MSCI Europe kaufen.

Einig seien Investoren sich bei britischen Aktien, die sie –im Gegensatz zur Vorwoche– meiden würden. Die Commerzbank verkauft laut Schröder ETFs auf den FTSE 100. Kilian von Unicredit habe bemerkt, dass europäische Aktien-ETFs, die britische Titel ausklammern, beliebt seien, ein Beispiel seien Tracker des MSCI Europe ex UK.

Anleger erwarten steigende Zinsen

Beliebt seien laut Kilian zudem ETFs auf japanische Indizes wie den Nikkei 225 oder dem Nikkey 400. Ruhig sei der Markt für Schwellenländer-ETFs gewesen. Bei Branchen- und Themen ETFs seien bei beiden Banken besonders Banken (Euro Stoxx Banks, Stoxx Europe 600 Banks) gefragt gewesen, zudem Technologie, Robotik und Automatisierung sowie Energie.

Anleger setzen auf steigende Zinsen, wie an den Handelsmustern von Anleihen-ETFs deutlich wird. Laut Schröder würden Tracker auf kurzlaufende europäische Staatsanleihen verkauft während die Commerzbank den Comstage Bund-Future Short verkauft habe, mit dem auf steigende Zinsen, und damit einen fallenden Euro-Bund-Future gewettet werden könne. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...