Anzeige
5. Juli 2018, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für die anhaltend niedrige Inflation

Die Wirtschaft des Euroraums wächst und dennoch steigt die Inflationsrate nicht merklich. Dieser Trend wird sich aus drei Gründen in den nächsten Jahren fortsetzen. Bedeutend ist vor allem die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

GSAM Andrew Wilson-Kopie in Drei Gründe für die anhaltend niedrige Inflation

Andrew Wilson: “Der wirtschaftliche Aufschwung im Euroraum kühlt sich ab, nachdem das Wachstum im vergangenen Jahr noch auf dem höchsten Niveau seit der europäischen Staatsschuldenkrise lag.”

Die Wirtschaft des Euroraums wächst weiter, aber verhalten. Der Inflationsdruck bleibt gering. “Unsere inflations- und geldpolitischen Aussichten sind moderat, im Vergleich zum Konsens oder dem Ausblick der Europäischen Zentralbank“, sagt Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management.

“Der wirtschaftliche Aufschwung im Euroraum kühlt sich ab, nachdem das Wachstum im vergangenen Jahr noch auf dem höchsten Niveau seit der europäischen Staatsschuldenkrise lag.”

Die Arbeitslosigkeit sei mit 8,6 Prozent 2017 auf den niedrigsten Stand seit 2008 gesunken und der Einkaufsmanagerindex (PMI) habe mit 60,6 ein Allzeithoch erreicht. Doch die Inflation sei niedrig geblieben, die Gesamtinflation habe in den letzten zehn Jahren im Schnitt bei 1,4 Prozent gelegen, die Kerninflation bei 1,2 Prozent.

Goldman Sachs rechnet damit, dass der Trend zur niedrigen Inflation aufgrund von drei zyklischen und strukturellen Faktoren anhalte.

Anhaltende Flaute auf dem Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit liegt laut Wilson über dem Vorkrisenniveau, die Arbeitszeiten darunter. Die Jugendarbeitslosigkeit liege in mehreren Peripherie-Ländern bei über 30 Prozent und der Anteil der Teilzeitbeschäftigten in der Eurozone bei über 22 Prozent. Das spreche nicht für steigende Löhne.

“Eine gemäßigte wirtschaftliche Aktivität könnte zusammen mit der Währungsstärke des vergangenen Jahres die ohnehin schon schwache Lohn- und Preisinflation weiter begünstigen”, so Wilson.

Steigende Arbeitsmigration

Doch selbst wenn die Arbeitslosigkeit sinke, bedeute das nicht zwingend, dass dadurch die Löhne steigen. So sinke die deutsche Arbeitslosenquote seit 2005 kontinuierlich, mit kurzer Unterbrechung während der Finanzkrise. Doch die Löhne seien nicht entsprechend gestiegen.

“Dies ist auf Arbeitsmigration aus Nachbarländern zurückzuführen, in denen die Löhne niedriger sind als in Deutschland. Indem Arbeitgeber Mitarbeiter aus diesen Ländern einstellen, können sie ihre Belegschaft und Produktion ausweiten, ohne die Löhne anzuheben”, sagt Wilson.

“Die angestellten Arbeitnehmer akzeptieren moderate Lohnzuwächse zugunsten eines sicheren Arbeitsplatzes. Die demografische Entwicklung, die prinzipiell für Arbeitsmigration spricht, könnte diese Dynamik noch einige Zeit stützen.”

Technologische Disruption

Neben den Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt bremse auch der technologische Fortschritt die Inflation.

Andrew Wilson sagt dazu: “Der e-Commerce-Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz liegt in Italien nur bei 3,2 Prozent gegenüber neun Prozent in den USA und 19 Prozent im Vereinigten Königreich. Da immer mehr Transaktionen über das Internet abgewickelt werden und der e-Commerce-Sektor zulegt, wird dies die zugrunde liegende Inflationsdynamik branchenübergreifend verändern. Gleichzeitig dürfte die zunehmende Automatisierung die Löhne in bestimmten Sektoren unter Druck setzen.”

Foto: Goldman Sachs

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Spahn dringt auf bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dringt im Kampf gegen die Personalnot in der Pflege auf bessere Arbeitsbedingungen.  “Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt”, sagte der CDU-Politiker der “Augsburger Allgemeinen” am Donnerstag. 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Ein Provisionsdeckel wäre verfassungswidrig”

Das 14. “Bonner Spitzentreffen”, das rund 40.000 Versicherungsvertreter in Deutschland repräsentiert, hat sich einstimmig gegen eine Deckelung von Provisionen im Zuge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ausgesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...