5. Juli 2018, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Gründe für die anhaltend niedrige Inflation

Die Wirtschaft des Euroraums wächst und dennoch steigt die Inflationsrate nicht merklich. Dieser Trend wird sich aus drei Gründen in den nächsten Jahren fortsetzen. Bedeutend ist vor allem die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

GSAM Andrew Wilson-Kopie in Drei Gründe für die anhaltend niedrige Inflation

Andrew Wilson: “Der wirtschaftliche Aufschwung im Euroraum kühlt sich ab, nachdem das Wachstum im vergangenen Jahr noch auf dem höchsten Niveau seit der europäischen Staatsschuldenkrise lag.”

Die Wirtschaft des Euroraums wächst weiter, aber verhalten. Der Inflationsdruck bleibt gering. “Unsere inflations- und geldpolitischen Aussichten sind moderat, im Vergleich zum Konsens oder dem Ausblick der Europäischen Zentralbank“, sagt Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management.

“Der wirtschaftliche Aufschwung im Euroraum kühlt sich ab, nachdem das Wachstum im vergangenen Jahr noch auf dem höchsten Niveau seit der europäischen Staatsschuldenkrise lag.”

Die Arbeitslosigkeit sei mit 8,6 Prozent 2017 auf den niedrigsten Stand seit 2008 gesunken und der Einkaufsmanagerindex (PMI) habe mit 60,6 ein Allzeithoch erreicht. Doch die Inflation sei niedrig geblieben, die Gesamtinflation habe in den letzten zehn Jahren im Schnitt bei 1,4 Prozent gelegen, die Kerninflation bei 1,2 Prozent.

Goldman Sachs rechnet damit, dass der Trend zur niedrigen Inflation aufgrund von drei zyklischen und strukturellen Faktoren anhalte.

Anhaltende Flaute auf dem Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosigkeit liegt laut Wilson über dem Vorkrisenniveau, die Arbeitszeiten darunter. Die Jugendarbeitslosigkeit liege in mehreren Peripherie-Ländern bei über 30 Prozent und der Anteil der Teilzeitbeschäftigten in der Eurozone bei über 22 Prozent. Das spreche nicht für steigende Löhne.

“Eine gemäßigte wirtschaftliche Aktivität könnte zusammen mit der Währungsstärke des vergangenen Jahres die ohnehin schon schwache Lohn- und Preisinflation weiter begünstigen”, so Wilson.

Steigende Arbeitsmigration

Doch selbst wenn die Arbeitslosigkeit sinke, bedeute das nicht zwingend, dass dadurch die Löhne steigen. So sinke die deutsche Arbeitslosenquote seit 2005 kontinuierlich, mit kurzer Unterbrechung während der Finanzkrise. Doch die Löhne seien nicht entsprechend gestiegen.

“Dies ist auf Arbeitsmigration aus Nachbarländern zurückzuführen, in denen die Löhne niedriger sind als in Deutschland. Indem Arbeitgeber Mitarbeiter aus diesen Ländern einstellen, können sie ihre Belegschaft und Produktion ausweiten, ohne die Löhne anzuheben”, sagt Wilson.

“Die angestellten Arbeitnehmer akzeptieren moderate Lohnzuwächse zugunsten eines sicheren Arbeitsplatzes. Die demografische Entwicklung, die prinzipiell für Arbeitsmigration spricht, könnte diese Dynamik noch einige Zeit stützen.”

Technologische Disruption

Neben den Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt bremse auch der technologische Fortschritt die Inflation.

Andrew Wilson sagt dazu: “Der e-Commerce-Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz liegt in Italien nur bei 3,2 Prozent gegenüber neun Prozent in den USA und 19 Prozent im Vereinigten Königreich. Da immer mehr Transaktionen über das Internet abgewickelt werden und der e-Commerce-Sektor zulegt, wird dies die zugrunde liegende Inflationsdynamik branchenübergreifend verändern. Gleichzeitig dürfte die zunehmende Automatisierung die Löhne in bestimmten Sektoren unter Druck setzen.”

Foto: Goldman Sachs

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Rating: Die fairsten Unfallversicherer 2018

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr etwa neun Millionen Unfälle – und häufig tragen Betroffene dauerhafte Einschränkungen davon. Eine private Unfallversicherung ist in solchen Fällen der finanzielle Retter in der Not. Doch welche Anbieter sind aus Kundesicht die fairsten?

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...