12. April 2018, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETP-Markt verliert an Dynamik

Noch sind die Zuflüsse in passive Echange Traded Products positiv, aber das Interesse der Investoren scheint zurückzugehen. Ein Überblick darüber, in welchen Regionen und Segmenten Kapital angelegt oder abgezogen wird:

Nachhaltige-Geldanlage-Beratung1 in ETP-Markt verliert an Dynamik

Mit ETPs haben Investoren günstig Zugang zu den globalen Kapitalmärkten und verschiedenen Sektoren.

Die globalen Nettozuflüsse am globalen ETP-Markt (Exchange Traded Products) blieben im März mit 17,7 Milliarden Dollar gedämpft. Das geht aus dem Blackrock Global ETP Landscape hervor. Der Report berichtet monatlich über die Entwicklung des globalen ETP-Marktes.

ETPs und ETFs

Zur Kategorie der ETPs zählen alle intraday-börsengehandelten Produkte, die ein Portfolio investierbar machen. Hierzu gehören Exchange Traded Funds (ETFs), Exchange Traded Commodities (ETCs), Exchange Traded Notes (ETNs) und Exchange Traded Instruments (ETIs)

Obwohl die Zuflüsse gedämpft waren, lagen sie laut Blackrock um 6,8 Milliarden Dollar über dem Februar-Wert, der durch steigende US-Zinsen, einen Anstieg der Inflationserwartungen am Markt sowie einen möglicherweise verstärkten Protektionismus gedrückt wurde.

Regionale Entwicklungen

ETPs auf einige Märkte außerhalb der USA hätten ihr Momentum beibehalten, allen voran Produkte auf Aktien aus Japan mit 13,4 Milliarden Dollar und aus Schwellenländern mit 3,3 Milliarden Dollar.

Unterdessen seien aus Produkten auf europäische Aktien unter dem Strich 6,1 Milliarden Dollar abgeflossen. Anleihen-ETPs hätten 3,9 Milliarden Dollar frisches Kapital verbucht.

Zu- und Abflüsse in unterschiedlichen Segmenten

Segmente wie Staatsanleihen aus den USA und aus anderen Ländern hätten deutliche Zuflüsse verzeichnet, Segmente wie Investmentgrade- und Hochzins-Unternehmensanleihen hingegen Nettoabflüsse.

Aus ETPs auf US-Aktien zogen Anleger per Saldo nach Angaben von Blackrock sieben Milliarden Dollar ab. Damit seien die Abflüsse geringer als im Februar (minus 21,3 Milliarden Dollar). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Rentenversicherung: 41 Millionen Euro Strafzinsen in sechs Monaten

Die Zinsmisere an den Kapitalmärkten macht nicht nur den privaten Vorsorgesparern sondern auch der Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich zu schaffen. Der Verlust in 2019 dürfte deutlich höher ausfallen, als in 2018. Damals waren es 54 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...