19. September 2018, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese Entwicklungen bedrohen die Aktienmärkte Europas

Die europäischen Aktienmärkte werden von allen Seiten bedroht. Nicht nur innerhalb der EU gibt es politische und wirtschaftliche  Probleme, die Stabilität der Märkte wird auch von außerhalb bedroht. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri

Aktienmarkt-finanz-charts-shutterstock 532263106 in Diese Entwicklungen bedrohen die Aktienmärkte Europas

Schlechte Nachrichten für Anleger in europäische Märkte: Die weltweiten Entwicklungen bedrohen die Stabilität.

Der September gilt gemeinhin als schwacher Börsenmonat. Das könnte sich zumindest für Anleger in Europa auch 2018 wieder bestätigen, denn dieses Mal kommen außergewöhnlich viele Negativfaktoren für europäische Assets zusammen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China droht in einen handfesten Handelskrieg umzuschlagen.

Nachdem aktuelle Gesprächsrunden gescheitert sind, hat Trump neue Zölle auf chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar angekündigt. Diese Zölle sollen drastisch erhöht werden, wenn China seinerseits mit Gegenmaßnahmen reagiert.

Eskalation des Handelskonflikts scheint unausweichlich

Eine Eskalation des Handelskonflikts scheint somit unausweichlich. Vor allem Europa, das äußerst abhängig von einem intakten Welthandel ist, wäre davon stark betroffen.

Noch nicht vom Tisch ist auch die Währungskrise in der Türkei. Zwar hat die türkische Zentralbank den Leitzins zwischenzeitlich angehoben. Doch dies allein wird nicht ausreichen, um den Verfall der Lira nachhaltig aufzuhalten.

Während etwa Argentinien im Kampf gegen die Währungskrise neben einer Zinsanhebung auf orthodoxe Reformen und IWF-Hilfen setzt, weigert sich die Türkei beharrlich, solche Maßnahmen zu ergreifen. Damit wird die türkische Währungskrise unnötig verschleppt und macht in Zukunft noch drastischere Maßnahmen notwendig.

Gefahr des No-Deal-Brexit

Da Europa – und insbesondere Spanien – durch das Bankensystem und durch Handelsbeziehungen eng mit den Schwellenländern verwoben ist, sind die Währungskrisen in der Türkei und anderswo ein weiterer Faktor für die relative Schwäche der Aktienmärkte in Europa.

Seite zwei: Innereuropäische Konflikte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...