19. September 2018, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese Entwicklungen bedrohen die Aktienmärkte Europas

Die europäischen Aktienmärkte werden von allen Seiten bedroht. Nicht nur innerhalb der EU gibt es politische und wirtschaftliche  Probleme, die Stabilität der Märkte wird auch von außerhalb bedroht. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri

Aktienmarkt-finanz-charts-shutterstock 532263106 in Diese Entwicklungen bedrohen die Aktienmärkte Europas

Schlechte Nachrichten für Anleger in europäische Märkte: Die weltweiten Entwicklungen bedrohen die Stabilität.

Der September gilt gemeinhin als schwacher Börsenmonat. Das könnte sich zumindest für Anleger in Europa auch 2018 wieder bestätigen, denn dieses Mal kommen außergewöhnlich viele Negativfaktoren für europäische Assets zusammen. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China droht in einen handfesten Handelskrieg umzuschlagen.

Nachdem aktuelle Gesprächsrunden gescheitert sind, hat Trump neue Zölle auf chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar angekündigt. Diese Zölle sollen drastisch erhöht werden, wenn China seinerseits mit Gegenmaßnahmen reagiert.

Eskalation des Handelskonflikts scheint unausweichlich

Eine Eskalation des Handelskonflikts scheint somit unausweichlich. Vor allem Europa, das äußerst abhängig von einem intakten Welthandel ist, wäre davon stark betroffen.

Noch nicht vom Tisch ist auch die Währungskrise in der Türkei. Zwar hat die türkische Zentralbank den Leitzins zwischenzeitlich angehoben. Doch dies allein wird nicht ausreichen, um den Verfall der Lira nachhaltig aufzuhalten.

Während etwa Argentinien im Kampf gegen die Währungskrise neben einer Zinsanhebung auf orthodoxe Reformen und IWF-Hilfen setzt, weigert sich die Türkei beharrlich, solche Maßnahmen zu ergreifen. Damit wird die türkische Währungskrise unnötig verschleppt und macht in Zukunft noch drastischere Maßnahmen notwendig.

Gefahr des No-Deal-Brexit

Da Europa – und insbesondere Spanien – durch das Bankensystem und durch Handelsbeziehungen eng mit den Schwellenländern verwoben ist, sind die Währungskrisen in der Türkei und anderswo ein weiterer Faktor für die relative Schwäche der Aktienmärkte in Europa.

Seite zwei: Innereuropäische Konflikte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...