1. März 2018, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Was die Zinswende für Hauskäufer bedeutet

Die Niedrigzinsphase neigt sich dem Ende zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) berät derzeit intensiv über die weitere Geldpolitik bis hin zur Zinswende. Wie sich eine solche Entscheidung auf Hauskäufer auswirken würde, zeigt die Landesbausparkasse (LBS) West.

Baufinanzierung: Was die Zinswende für Hauskäufer bedeutet

Je nachdem wie sich die EZB entscheidet, könnten sich die Bedingungen für Bauherren in naher Zukunft erschweren.

Steigen die Zinsen, verteuern sich die Kredite. Laut Beispielrechnungen der LBS West verliert wer keine Zinsversicherung hat, dann schon bei Steigerungen von einem Prozent den Gegenwert eines VW Golf.

An den Finanzmärkten seien die Vorboten der Zinswende bereits deutlich zu erkennen: Der Zehn-Jahres-Midswap – ein Referenzzins im Interbankengeschäft – habe aktuell mit 1,16 Prozent einen nveuen Höchststand notiert.

Dieser Wert habe zum letzten Mal vor 30 Monaten so hoch gelegen. Seit dem historischen Tiefstand von 0,24 Prozent am 8. Juli 2016 haben sich die Zinsen also schon mehr als vervierfacht.

Effekte von Zinssteigerungen wurden vergessen

Auf eine Zinswende am Kapitalmarkt folgte der LBS West zufolge bisher immer mit leichter Verzögerung auch die Preissteigerung für Immobilienkredite.

Dieses Mal bestehe jedoch ein Unterschied: “Viele haben vergessen, wie viel Einfluss eine Zinssteigerung für diejenigen hat, die über den Kauf von Haus oder Wohnung nachdenken“, sagt Jörg Münning, Vorstandsvorsitzender der LBS West. Das sei nach 30 Jahren rückläufiger Tendenz auch nicht verwunderlich.

Seite zwei: Zinsen sollten abgesichert werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...