22. Februar 2018, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Lücken im Finanzwissen

Über die Hälfte der Deutschen fühlt sich beim Thema Geldanlage schlecht informiert, auch über die Altersvorsoge hat ein Drittel der Bevölkerung wenig Wissen. Eine Mehrheit fordert Wirtschaftsunterricht an den Schulen, doch dabei gibt es ein Problem.

Unterricht-schule-uni-shutterstock 85605352 in Große Lücken im Finanzwissen

Über 90 Prozent der Deutschen wünschen sich, dass vermehrt Wirtschaftsthemen an Schulen gelehrt werden.

Weniger als die Hälfte der Deutschen (45 Prozent) kennt sich nach eigenen Angaben mit der Geldanlage in Wertpapiere wie Aktien und Fonds aus. Bei Immobiliendarlehen liegt der Anteil mit 56 Prozent nur elf Prozentpunkte höher. Bei der Altersvorsorge fühlen sich immerhin zwei Drittel ausreichend informiert. Das geht aus einer Umfrage der Targobank Stiftung hervor.

Iwd-2018 Targobank Finanzkenntnisse Online in Große Lücken im Finanzwissen

Auch deswegen sind 93 Prozent der Deutschen nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft (iwd) dafür, verstärkt Wirtschafts- und Finanzthemen an den Schulen zu unterrichten. 55 Prozent befürworten, dass dafür ein eigenes Fach eingeführt wird. Doch das könnte daran scheitern, dass die wenigsten Lehrkräfte entsprechend ausgebildet sind.

Iwd-2018 Targobank Schulfaecher Online in Große Lücken im Finanzwissen

2016 hätten unter drei Prozent der Lehramtsabsolventen (Bachelor und Master) ihre Prüfung in einem wirtschaftswissenschaftlichen Fach abgelegt. Es werde also noch einige Jahre dauern, bis es genügend ausgebildetes Personal gebe. Auch deswegen würden einige Schulen externe Experten einladen.

Dazu zählt das Programm “business@school” der Boston Consulting Group und die Kooperation “Fit für die Wirtschaft” von Iw Junior und der Targobank Stiftung. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...