8. Dezember 2017, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

Richard-Kaye-Kopie in Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Richard Kaye: “Die Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung als Value- und als Momentum-Markt einerseits und der Realität eines robusten Wachstums und einer steigenden Qualität der japanischen Unternehmen andererseits sollte sich für geduldige Optimisten auch in Zukunft auszahlen.”

Japan ist nach wie vor ein von vielen Investoren missverstandener Markt, der von anhaltenden Zweifeln an der belebenden Wirkung der Abenomics auf die japanische Konjunktur und – viel wichtiger noch – auf die Unternehmen des Landes geplagt wird. Für viele Investoren ist es immer noch ein Momentum-Markt.

Kurzfristig orientierte Anleger mögen Recht haben, wenn sie in Japan nur in einem Währungsengagement kurzfristige Chancen sehen. Damit entgehen ihnen jedoch die erheblichen langfristigen Wachstumschancen, auf die geduldige Optimisten setzen.

Diskrepanz in der Wahrnehmung zwischen Value- und Momentum-Markt

Japan ist mehr als nur ein Versprechen für Anleger. Denn die aktuellen Bewertungen werden den strukturellen Verbesserungen, die Japan Inc. in den vergangenen fünf Jahren erreicht hat, nicht gerecht.

Die Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung als Value- und als Momentum-Markt einerseits und der Realität eines robusten Wachstums und einer steigenden Qualität der japanischen Unternehmen andererseits sollte sich für geduldige Optimisten auch in Zukunft auszahlen.

Wir sehen bei vielen wichtigen makroökonomischen Kennzahlen des fernöstlichen Inselstaates Verbesserungen: Die Kerninflation und die Produktionslücke tendieren in positive Bereiche, gleichzeitig ist das japanische reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum ersten Mal seit elf Jahren in sieben aufeinanderfolgenden Quartalen stark gestiegen.

Die rezessionäre Auswirkung der Anhebung der Mehrwertsteuer im Jahr 2014 hat wieder nachgelassen, die potenzielle Wachstumsrate ist Dank des unverändert starken Produktivitätswachstums robust, und die Erwerbsbeteiligung steigt, da Frauen aufgrund neuer staatlicher Initiativen wieder ins Erwerbsleben zurückkehren.

Fortschritte auf Seite der Unternehmen

Unterdessen wurde das politische Mandat von Premierminister Shinzo Abe im Oktober erneuert, und nicht zuletzt profitiert die offene japanische Wirtschaft in hohem Maße von der Erholung des Welthandels.

Seite zwei: Argumente für Japan

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...