29. Januar 2018, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine schlechten Nachrichten von der Wirtschaft”

Steigende Investitionen, sinkende Arbeitslosenzahlen und geringe wirtschaftliche Risiken; deutsche Ökonomen blicken optimistisch auf 2018. Die Deutsche Presseagentur hat Volkswirte in einer Umfrage um eine Prognose gebeten. Einige Stimmen waren jedoch verhalten.

Handschlag-neuer-job-arbeit-buero-kollege-shutterstock 263448785 in Keine schlechten Nachrichten von der Wirtschaft

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Der Wirtschaftsaufschwung wird auch 2018 dazu führen, dass Unternehmen neue Mitarbeiter einstellen.

Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung von Ökonomen mit einem kräftigen binnen- und außenwirtschaftlichen Schub ins neue Jahr gestartet. Zudem profitierten Unternehmen bei Investitionen weiter von der EZB-Politik des lockeren Geldes.

Die aktuellen weltwirtschaftlichen Risiken seien als gering einzustufen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Entsprechend rechneten die meisten von ihnen für 2018 mit weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen.

Investitionen ziehen an

“Im Moment stehen alle Ampeln auf Grün”, sagte DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein zur günstigen gesamtwirtschaftlichen Situation. “Die Weltwirtschaft brummt, der Binnenmarkt ist in guter Verfassung, der Konsum läuft, die Einkommen steigen, und die Beschäftigung wächst weiter. Es gibt im Moment eigentlich keine schlechten Nachrichten von der Wirtschaft.”

Sein Kollege Marc Schattenberg von der Deutschen Bank sieht das ähnlich: “Wir haben im Moment wirklich eine sehr gut laufende Konjunktur.” Vor allem der Umstand, dass die Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen zuletzt deutlich zugelegt hätten, sorge für eine “Konjunkturentwicklung in großer Breite”.

Andere Volkswirte verwiesen darauf, dass viele Betriebe lange damit gezögert hätten, ihren Maschinenpark zu erneuern oder sogar zu vergrößern. Die vollen Auftragsbücher hätten es den Chefs nun leicht gemacht, neue Maschinen zu beschaffen.

Inflation dämpft Konjunktur

Gedämpfter fällt dagegen der Optimismus von BayernLB-Volkswirt Stefan Kipar aus. Zwar rechnet auch er für 2018 mit einem Wachstum von gut zwei Prozent, mit einem ähnlichen Boom wie 2017 aber nicht.

Dämpfend dürfte nach seiner Einschätzung eine stärker steigende Inflationsrate wirken. “Damit würden auch die Realeinkommen der Verbraucher sinken”, gibt Kipar zu bedenken. Zudem dürfte der Mangel an Fachkräften bei manchen Unternehmen zu ersten Engpässen führen.

Daher fällt auch sein Arbeitsmarktausblick für 2018 verhaltener aus. Der BayernLB-Volkswirt rechnet für dieses Jahr im Schnitt kaum noch mit Bewegung auf dem Arbeitsmarkt: Mit 2,5 Millionen Menschen werde sich die jahresdurchschnittliche Arbeitslosigkeit auf dem Niveau von 2018 bewegen.

Zahl der Beschäftigten sinkt im Januar

Optimistischer ist Commerzbank -Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Er rechnet mit einem Rückgang der Erwerbslosigkeit im Jahresmittel um rund 150.000 auf etwa 2,37 Millionen. Andere Volkswirte halten einen Rückgang um 100.000 für realistisch.

Weitgehend einig sind sich die Arbeitsmarktexperten hingegen beim Blick auf den Januar. Zum Jahresauftakt rechnen sie mit einem Anstieg der Erwerbslosenzahl um rund 200.000 auf rund 2,58 Millionen. Das wären rund 192.000 weniger als vor einem Jahr. Der Anstieg gehe allerdings allein auf das Konto saisonaler Effekte. Wegen des Winterwetters ruhe vor allem in den Außenberufen häufig die Arbeit.

Firmen trennten sich deshalb über den Winter von einem Teil ihrer Beschäftigten, die sich wiederum arbeitslos meldeten. Ohne diese Effekte wäre die Zahl der Jobsucher im Januar um 15.000 bis 20.000 gesunken, sind Experten überzeugt. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen für den Januar veröffentlicht die Bundesagentur am Mittwoch (31.01.).(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...