Anzeige
29. Januar 2018, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine schlechten Nachrichten von der Wirtschaft”

Steigende Investitionen, sinkende Arbeitslosenzahlen und geringe wirtschaftliche Risiken; deutsche Ökonomen blicken optimistisch auf 2018. Die Deutsche Presseagentur hat Volkswirte in einer Umfrage um eine Prognose gebeten. Einige Stimmen waren jedoch verhalten.

Handschlag-neuer-job-arbeit-buero-kollege-shutterstock 263448785 in Keine schlechten Nachrichten von der Wirtschaft

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Der Wirtschaftsaufschwung wird auch 2018 dazu führen, dass Unternehmen neue Mitarbeiter einstellen.

Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung von Ökonomen mit einem kräftigen binnen- und außenwirtschaftlichen Schub ins neue Jahr gestartet. Zudem profitierten Unternehmen bei Investitionen weiter von der EZB-Politik des lockeren Geldes.

Die aktuellen weltwirtschaftlichen Risiken seien als gering einzustufen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Entsprechend rechneten die meisten von ihnen für 2018 mit weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen.

Investitionen ziehen an

“Im Moment stehen alle Ampeln auf Grün”, sagte DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein zur günstigen gesamtwirtschaftlichen Situation. “Die Weltwirtschaft brummt, der Binnenmarkt ist in guter Verfassung, der Konsum läuft, die Einkommen steigen, und die Beschäftigung wächst weiter. Es gibt im Moment eigentlich keine schlechten Nachrichten von der Wirtschaft.”

Sein Kollege Marc Schattenberg von der Deutschen Bank sieht das ähnlich: “Wir haben im Moment wirklich eine sehr gut laufende Konjunktur.” Vor allem der Umstand, dass die Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen zuletzt deutlich zugelegt hätten, sorge für eine “Konjunkturentwicklung in großer Breite”.

Andere Volkswirte verwiesen darauf, dass viele Betriebe lange damit gezögert hätten, ihren Maschinenpark zu erneuern oder sogar zu vergrößern. Die vollen Auftragsbücher hätten es den Chefs nun leicht gemacht, neue Maschinen zu beschaffen.

Inflation dämpft Konjunktur

Gedämpfter fällt dagegen der Optimismus von BayernLB-Volkswirt Stefan Kipar aus. Zwar rechnet auch er für 2018 mit einem Wachstum von gut zwei Prozent, mit einem ähnlichen Boom wie 2017 aber nicht.

Dämpfend dürfte nach seiner Einschätzung eine stärker steigende Inflationsrate wirken. “Damit würden auch die Realeinkommen der Verbraucher sinken”, gibt Kipar zu bedenken. Zudem dürfte der Mangel an Fachkräften bei manchen Unternehmen zu ersten Engpässen führen.

Daher fällt auch sein Arbeitsmarktausblick für 2018 verhaltener aus. Der BayernLB-Volkswirt rechnet für dieses Jahr im Schnitt kaum noch mit Bewegung auf dem Arbeitsmarkt: Mit 2,5 Millionen Menschen werde sich die jahresdurchschnittliche Arbeitslosigkeit auf dem Niveau von 2018 bewegen.

Zahl der Beschäftigten sinkt im Januar

Optimistischer ist Commerzbank -Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Er rechnet mit einem Rückgang der Erwerbslosigkeit im Jahresmittel um rund 150.000 auf etwa 2,37 Millionen. Andere Volkswirte halten einen Rückgang um 100.000 für realistisch.

Weitgehend einig sind sich die Arbeitsmarktexperten hingegen beim Blick auf den Januar. Zum Jahresauftakt rechnen sie mit einem Anstieg der Erwerbslosenzahl um rund 200.000 auf rund 2,58 Millionen. Das wären rund 192.000 weniger als vor einem Jahr. Der Anstieg gehe allerdings allein auf das Konto saisonaler Effekte. Wegen des Winterwetters ruhe vor allem in den Außenberufen häufig die Arbeit.

Firmen trennten sich deshalb über den Winter von einem Teil ihrer Beschäftigten, die sich wiederum arbeitslos meldeten. Ohne diese Effekte wäre die Zahl der Jobsucher im Januar um 15.000 bis 20.000 gesunken, sind Experten überzeugt. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen für den Januar veröffentlicht die Bundesagentur am Mittwoch (31.01.).(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...