Anzeige
29. Januar 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Harte Nüsse für Vermögensverwalter in 2018

Wenn es um das Thema “Veränderungen in der Branche” geht, stehen im neuen Kalenderjahr für Banken und Vermögensverwalter vor allem die neuen Finanzmarktrichtlinien im Mittelpunkt. Hinter der zweiten Version der “Markets in Financial Instruments Directive”, durch die englische Abkürzung MiFID II bekannt, verbirgt sich ein riesiges Paket an Regulierungsvorschriften, welche den Anlegern mehr Schutz und Transparenz verschaffen sollen. Ein Gastbeitrag von Torsten Reidel, Grüner Fisher Investments

Reidel01 029-Kopie in Mifid II: Harte Nüsse für Vermögensverwalter in 2018

Torsten Reidel, Grüner Fisher Investments: “Als Vermögensverwalter sollte man dem Kunden als Motivator, Risikomanager und vor allem als “emotionaler Puffer” in schwierigen Marktphasen zur Seite stehen.”

Transaktionen auf nicht öffentlichen Handelsplätzen werden eingeschränkt, Research-Dienstleistungen werden den Fondsmanagern separat in Rechnung gestellt, das Reporting für den Endkunden soll durch den Ex Ante-Kostenausweis und verschärfte Verlustschwellenmeldungen transparenter werden – nur einige Auszüge aus der umfangreichen Mifid-II-Agenda.

Augenöffner Mifid II?

In der Regel sind diese neuen Vorschriften für eine Vermögensverwaltung mit einem erhöhten Zeit- und Geldaufwand verbunden. Wer nicht über die nötige Infrastruktur verfügt, um den geforderten Reporting-Aufwand zu bewältigen, muss nachbessern. Hier stellt sich natürlich die Frage, wie eine Vermögensverwaltung mit dieser Situation umgeht. Niedrigere Margen akzeptieren? Das Geschäftsfeld verkleinern, offensiv expandieren oder die Branche wechseln?

Gerade bei kleinen Vermögensverwaltungen könnten die gesteigerten Fixkosten das komplette Geschäftsmodell in Frage stellen. Eine andere, fast naheliegende Lösung wäre auch, die entstandenen Mehrkosten einfach auf den Endkunden abzuwälzen. In dieser Hinsicht könnten sich die neuen Richtlinien als Augenöffner erweisen: Wenn Endkunden den “Anlegerschutz” und die neu geschaffene Transparenz aus dem eigenen Geldbeutel bezahlen müssen.

Wer sein Geschäftsmodell schon seit jeher auf Transparenz und modernen Kundenservice ausgerichtet hat, für den stellen die neuen Richtlinien viel eher eine Bestätigung der bisherigen Arbeit als eine unlösbare Aufgabe dar. Wir bei Grüner Fisher Investments sehen den neuen Regelungen dementsprechend gelassen entgegen.

Seite zwei: Marktabhängige Herausforderungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...