Anzeige
29. Januar 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Harte Nüsse für Vermögensverwalter in 2018

Wenn es um das Thema “Veränderungen in der Branche” geht, stehen im neuen Kalenderjahr für Banken und Vermögensverwalter vor allem die neuen Finanzmarktrichtlinien im Mittelpunkt. Hinter der zweiten Version der “Markets in Financial Instruments Directive”, durch die englische Abkürzung MiFID II bekannt, verbirgt sich ein riesiges Paket an Regulierungsvorschriften, welche den Anlegern mehr Schutz und Transparenz verschaffen sollen. Ein Gastbeitrag von Torsten Reidel, Grüner Fisher Investments

Reidel01 029-Kopie in Mifid II: Harte Nüsse für Vermögensverwalter in 2018

Torsten Reidel, Grüner Fisher Investments: “Als Vermögensverwalter sollte man dem Kunden als Motivator, Risikomanager und vor allem als “emotionaler Puffer” in schwierigen Marktphasen zur Seite stehen.”

Transaktionen auf nicht öffentlichen Handelsplätzen werden eingeschränkt, Research-Dienstleistungen werden den Fondsmanagern separat in Rechnung gestellt, das Reporting für den Endkunden soll durch den Ex Ante-Kostenausweis und verschärfte Verlustschwellenmeldungen transparenter werden – nur einige Auszüge aus der umfangreichen Mifid-II-Agenda.

Augenöffner Mifid II?

In der Regel sind diese neuen Vorschriften für eine Vermögensverwaltung mit einem erhöhten Zeit- und Geldaufwand verbunden. Wer nicht über die nötige Infrastruktur verfügt, um den geforderten Reporting-Aufwand zu bewältigen, muss nachbessern. Hier stellt sich natürlich die Frage, wie eine Vermögensverwaltung mit dieser Situation umgeht. Niedrigere Margen akzeptieren? Das Geschäftsfeld verkleinern, offensiv expandieren oder die Branche wechseln?

Gerade bei kleinen Vermögensverwaltungen könnten die gesteigerten Fixkosten das komplette Geschäftsmodell in Frage stellen. Eine andere, fast naheliegende Lösung wäre auch, die entstandenen Mehrkosten einfach auf den Endkunden abzuwälzen. In dieser Hinsicht könnten sich die neuen Richtlinien als Augenöffner erweisen: Wenn Endkunden den “Anlegerschutz” und die neu geschaffene Transparenz aus dem eigenen Geldbeutel bezahlen müssen.

Wer sein Geschäftsmodell schon seit jeher auf Transparenz und modernen Kundenservice ausgerichtet hat, für den stellen die neuen Richtlinien viel eher eine Bestätigung der bisherigen Arbeit als eine unlösbare Aufgabe dar. Wir bei Grüner Fisher Investments sehen den neuen Regelungen dementsprechend gelassen entgegen.

Seite zwei: Marktabhängige Herausforderungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...