20. April 2018, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wurde der Vix manipuliert?

Der Volatilitätsindex Vix wurde möglicherweise erneut manipuliert. Gerade einmal zwei Monate, nachdem ein Whistleblower behauptet hat, dass der Börsencrash im Februar  eine Folge von Manipulationen des Index war.

Chart-manipulation-smartphone-shutterstock 571555303 in Wurde der Vix manipuliert?

Die Schwankungen des Vix sind wahrscheinlich auf Manipulation durch einen oder mehrere Händler zurückzuführen.

Ungewöhnlich stark stieg der Volatilitätsindex auf den S&P 500 (Vix) am Mittwoch, über zehn Prozent in wenigen Minuten. Zeitgleich fand eine Auktion statt, in der die Preise für Derivate auf den Vix bestimmt werden. Das meldete die Financial Times noch am selben Tag.

Der Index gilt als Angstbarometer der Wall Street. Steigt er, sollte auch der amerikanische Aktienindex S&P 500 schwanken, doch dieser blieb ruhig.

Vix in Wurde der Vix manipuliert?

Hintergrund des steigenden Vix ist anscheinend eine Wette im Optionsmarkt. Laut Daten des Analysehauses Macro Risk Advisors (MRA) hat ein Händler oder eine Gruppe von Händlern Optionen für über 2,1 Milliarden US-Dollar darauf gekauft, dass der S&P 500 im nächsten Monat über die Hälfte fällt.

Zweite Manipulation innerhalb weniger Monate

“Es ist sehr ungewöhnlich, dass Handelsmuster plötzlich auftreten. Jemand hat viel Geld für Optionen gezahlt, die in einem Monat wahrscheinlich wertlos auslaufen”, sagt Pravit Chintawongvanich, Leiter Derivate-Strategien bei MRA. “Die Erklärung ist, dass diese Person bereit war, Geld beim Optionshandel zu verlieren, um Geld mit Vix-Derivaten zu verdienen.”

Der Vix basiert auf den Preisen von Optionen auf den S&P 500, er soll die implizite Volatilität des Aktienindex abbilden. So steigt der Vix, wenn die Aktienkurse sinken.

Erst im Februar behauptete ein Whistleblower der Crash an den Börsen sei durch Manipulationen des Vix ausgelöst worden. Er lies seinen Anwalt einen Brief an die Commodity Futures Trading Commission geschrieben, in dem die Manipulation erklärt wird. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...