9. Juli 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite außerhalb der Faang-Titel

Auch wenn sich die Diskussion in den vergangenen Monaten um die Faang-Titel, Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google drehte, finden sich viele Wachstumstitel des amerikanischen Aktienmarktes außerhalb der Tech-Riesen. Wo Anleger noch Chancen finden:

Redhat-firmensitz-shutterstock 1092076766 in Rendite außerhalb der Faang-Titel

Eingang zum Firmensitz von Red Hat in Raleigh, North Carolina. Bekannt geworden ist das Software-Unternehmen durch die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux und Red Hat Linux.

“Entgegen landläufiger Meinung ist der Preisanstieg der US-Wachstumswerte keine reine Faang-Story (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google/Alphabet)”, sagt Taymour Tamaddon, Portfoliomanager des Large-Cap-Growth-Teams im Bereich US-Aktien bei T. Rowe Price. Anleger fänden neben den fünf Technologieriesen viele diversifizierte Alpha-Quellen.

Disruptive Geschäftsmodelle

Der Erfolg des Faang-Segments resultiere aus deren disruptiven Geschäftsmodellen, die ihre jeweilige Branche grundlegend verändert haben. Doch auch jenseits dieser Tech-Riesen gebe es Wachstumsunternehmen mit ähnlichen Merkmalen.

“Obwohl sie bislang außerhalb des Scheinwerferlichts geblieben sind, halten wir sie für gut positioniert, um wesentliche Anteile in etablierten Märkten zu gewinnen und einen hohen, freien Cashflow zu generieren”, so Tamaddon.

Ein Beispiel sei der Software-Anbieter Intuit. Dieser wälze mit seinen Steuererklärungsprogrammen und Buchhaltungslösungen für kleinere Unternehmen derzeit den gesamten Sektor um. “Dank seiner IT-Architektur konnte das Unternehmen seine Online-Abonnement-Services in diesen Bereichen mit einer relativ geringen Kapitalintensität ausbauen”, sagt Tamaddon. Das sei bei den Anwendern beliebt und binde Kunden.

Frischgedruckte Gelenke

Ein weiteres Unternehmen sei Red Hat, ein Anbieter von Open-Source-Software, die den nahtlosen Zugriff auf Vor-Ort-Datenbanklösungen und externe Cloud-Datenbankdienste ermögliche.

“Unser zentrales Anlageargument liegt darin, dass Unternehmen in Zukunft sowohl lokale als auch externe Datenbanklösungen unterhalten müssen. Über Red Hat sind Firmen in der Lage, den Cloud-Anbieter ihrer Wahl zu nutzen, da die Red-Hat-Software Schnittstellen zu AWS, Microsoft Azure und Google Cloud bietet”, so Tamaddon.

Weitere Beispiele seien Stryker und Boeing. Stryker ist ein Unternehmen, das sich auf Hüft- und Kniegelenk-Ersatzoperationen spezialisiert habe. Es sei führend beim 3D-Druck von Hüft- und Knieimplantaten und entwickle Operationsroboter. Boeing habe mit der Boeing 787 das derzeit treibstoffeffizienteste Modell der Branche und profitiere von steigenden Fluggastzahlen.

“Der relative Performancebeitrag der Faang-Aktien muss relativiert werden: In den letzten fünf Jahren erwirtschafteten sie insgesamt nur 21 Prozent unserer Outperformance gegenüber der Benchmark, während der weitaus größte Teil des generierten Alpha aus Quellen außerhalb dieses Segments stammt”, verweist Tamaddon auf die Rolle weiterer Wachstumstitel.

Weiterhin Potenzial für Aktien

„Wir befinden uns eindeutig in einer späten Phase des US-Marktzyklus. Dennoch werden aktuelle Aktienbewertungen nach wie vor durch das solide Wachstum und die geringe Inflationsrate ausreichend unterstützt”, sagt Tamaddon. Zudem seien die Gewinnerwartungen der Unternehmen nicht nur aufgrund der US-Steuerreform gestiegen.

“In diesem Umfeld finden wir nach wie vor viele Beispiele, die dem Typus des innovativen, disruptiven und Cashflow generierenden Unternehmens entsprechen – die Mehrheit außerhalb des oft erwähnten Faang-Segments”, so Tamaddon.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...