9. Juli 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite außerhalb der Faang-Titel

Auch wenn sich die Diskussion in den vergangenen Monaten um die Faang-Titel, Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google drehte, finden sich viele Wachstumstitel des amerikanischen Aktienmarktes außerhalb der Tech-Riesen. Wo Anleger noch Chancen finden:

Redhat-firmensitz-shutterstock 1092076766 in Rendite außerhalb der Faang-Titel

Eingang zum Firmensitz von Red Hat in Raleigh, North Carolina. Bekannt geworden ist das Software-Unternehmen durch die Linux-Distributionen Red Hat Enterprise Linux und Red Hat Linux.

“Entgegen landläufiger Meinung ist der Preisanstieg der US-Wachstumswerte keine reine Faang-Story (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google/Alphabet)”, sagt Taymour Tamaddon, Portfoliomanager des Large-Cap-Growth-Teams im Bereich US-Aktien bei T. Rowe Price. Anleger fänden neben den fünf Technologieriesen viele diversifizierte Alpha-Quellen.

Disruptive Geschäftsmodelle

Der Erfolg des Faang-Segments resultiere aus deren disruptiven Geschäftsmodellen, die ihre jeweilige Branche grundlegend verändert haben. Doch auch jenseits dieser Tech-Riesen gebe es Wachstumsunternehmen mit ähnlichen Merkmalen.

“Obwohl sie bislang außerhalb des Scheinwerferlichts geblieben sind, halten wir sie für gut positioniert, um wesentliche Anteile in etablierten Märkten zu gewinnen und einen hohen, freien Cashflow zu generieren”, so Tamaddon.

Ein Beispiel sei der Software-Anbieter Intuit. Dieser wälze mit seinen Steuererklärungsprogrammen und Buchhaltungslösungen für kleinere Unternehmen derzeit den gesamten Sektor um. “Dank seiner IT-Architektur konnte das Unternehmen seine Online-Abonnement-Services in diesen Bereichen mit einer relativ geringen Kapitalintensität ausbauen”, sagt Tamaddon. Das sei bei den Anwendern beliebt und binde Kunden.

Frischgedruckte Gelenke

Ein weiteres Unternehmen sei Red Hat, ein Anbieter von Open-Source-Software, die den nahtlosen Zugriff auf Vor-Ort-Datenbanklösungen und externe Cloud-Datenbankdienste ermögliche.

“Unser zentrales Anlageargument liegt darin, dass Unternehmen in Zukunft sowohl lokale als auch externe Datenbanklösungen unterhalten müssen. Über Red Hat sind Firmen in der Lage, den Cloud-Anbieter ihrer Wahl zu nutzen, da die Red-Hat-Software Schnittstellen zu AWS, Microsoft Azure und Google Cloud bietet”, so Tamaddon.

Weitere Beispiele seien Stryker und Boeing. Stryker ist ein Unternehmen, das sich auf Hüft- und Kniegelenk-Ersatzoperationen spezialisiert habe. Es sei führend beim 3D-Druck von Hüft- und Knieimplantaten und entwickle Operationsroboter. Boeing habe mit der Boeing 787 das derzeit treibstoffeffizienteste Modell der Branche und profitiere von steigenden Fluggastzahlen.

“Der relative Performancebeitrag der Faang-Aktien muss relativiert werden: In den letzten fünf Jahren erwirtschafteten sie insgesamt nur 21 Prozent unserer Outperformance gegenüber der Benchmark, während der weitaus größte Teil des generierten Alpha aus Quellen außerhalb dieses Segments stammt”, verweist Tamaddon auf die Rolle weiterer Wachstumstitel.

Weiterhin Potenzial für Aktien

„Wir befinden uns eindeutig in einer späten Phase des US-Marktzyklus. Dennoch werden aktuelle Aktienbewertungen nach wie vor durch das solide Wachstum und die geringe Inflationsrate ausreichend unterstützt”, sagt Tamaddon. Zudem seien die Gewinnerwartungen der Unternehmen nicht nur aufgrund der US-Steuerreform gestiegen.

“In diesem Umfeld finden wir nach wie vor viele Beispiele, die dem Typus des innovativen, disruptiven und Cashflow generierenden Unternehmens entsprechen – die Mehrheit außerhalb des oft erwähnten Faang-Segments”, so Tamaddon.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...