15. Mai 2018, 06:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roubini warnt vor “moderner Welt der Feuersteins”

Dass der US-Ökonom Nouriel Roubini kein Fan von Kryptowährungen ist, ist bereits bekannt. Neu ist, dass er davor warnt, dass sie die Gesellschaft in eine “moderne Steinzeit” führen würden, wenn sie sich durchsetzen. Und er geht noch einen Schritt weiter und kritisiert auch die Blockchain-Technologie.

Roubini warnt vor moderner Steinzeit der Feuersteins

Nouriel Roubini: “Das ist aber genau, wo die ICO-Scharlatane uns hinführen würden. Nicht zu der futuristischen Welt der “Jetsons” sondern zur modernen Steinzeitwelt der “Feuersteins.”

Pünktlich zur weltgrößten Blockchain-Technologie-Konferenz “Consensus” vom 14. bis zum 16. Mai in New York, nimmt die Kritik an Kryptowährungen wieder zu. Mit über 250 Sprechern und mehr als 4.000 Teilnehmer rechnen die Consensus-Veranstalter. Einige Marktbeobachter erwarten, dass die Veranstaltung und die mit ihr verbundene Berichterstattung auch den Bitcoinkurs wieder treiben könnte.

Berühmte Kritiker

Doch Kryptowährungen wie Bitcoin haben auch berühmte Gegner.  Dazu gehören beispielsweise Warren Buffett, Joseph Stiglitz und Bill Gates. Auch Nouriel Roubini gehört schon seit längerem zur Reihe der Kritiker. In einem Gastbeitrag vom 10. Mai auf der Plattform “Project Syndicate” warnte er vor Initial Coin Offerings (ICOs).

Roubini leitet seinen Gastbeitrag mit den Worten ein: “ICOs sind zur gebräuchlichsten Methode geworden, um Krypto-Unternehmen zu finanzieren, von denen es inzwischen fast 1.600 gibt, Tendenz steigend. Im Austausch für Dollars, Pfund, Euros oder andere Währungen werden bei einem ICO Tokens oder Münzen ausgegeben, die genutzt werden können, um in der Zukunft ein bestimmtes Gut oder einen Service zu erwerben, oder auch nicht.”

Er fügt hinzu: “Es ist kein Wunder, dass nach Angaben der ICO Beratungsfirma Satis Group 81 Prozent der ICOs Betrug sind, die von Betrügern, Scharlatanen und Schwindlern kreiert werden, um Geld einzusammeln und damit durchzubrennen.” Laut diese Studie würden nur acht Prozent der Token je gehandelt.  Es scheint, so Roubini, als wäre der einzige Nutzen von ICOs, Vorschriften zu umgehen, die Investoren schützen sollten.

Chaos und mangelnde Preistransparenz

Roubini sieht eine weitere Gefahr. Je mehr unterschiedliche Token sich durchsetzen, mit denen verschiedene Güter und Dienstleistungen bezahlt werden könnten, desto schwieriger würde es, Preise zu vergleichen, erschwerend hinzu komme die Volatilität der Währungen.

“Es würde weitverbreitete Verwirrung über die Preise geben und Kunden müssten jedes Mal, wenn sie etwas kaufen wollen, eine volatile Währung in die andere umtauschen und die entsprechende Transaktionskosten tragen”, so Roubini.

Geld erhalte seinen Wert dadurch, dass es von allen innerhalb einer Gesetzgebung genutzt werde. Es sei ein öffentliches Gut, dass es Individuen erlaube, zu handeln, ohne vom inneffizienten, unpräzisen Tauschhandel traditioneller Gesellschaften abhängig zu sein.

Zurück zu den Feuersteins

“Das ist aber genau, wo die ICO-Scharlatane uns hinführen würden. Nicht zu der futuristischen Welt der “Jetsons” sondern zur modernen Steinzeitwelt der “Feuersteins”, wo alle Transaktionen durch den Tausch verschiedener Token oder Güter stattfindet”, sagt Roubini.

Doch er selbst dürfte zuversichtlich sein, dass dieses Szenario nicht eintritt. Erst im März hatte er die Ineffizienz der Blockchain bemängelt und war sich sicher, dass insbesondere die Bitcoin-Blockchain zu langsam ist und zu viel Strom verbraucht, um sich jemals durchzusetzen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

Bitcoin: Doch kein Betrug?

Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen

Die fünf reichsten Krypto-Milliardäre

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...