Anzeige
15. Mai 2018, 06:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roubini warnt vor “moderner Welt der Feuersteins”

Dass der US-Ökonom Nouriel Roubini kein Fan von Kryptowährungen ist, ist bereits bekannt. Neu ist, dass er davor warnt, dass sie die Gesellschaft in eine “moderne Steinzeit” führen würden, wenn sie sich durchsetzen. Und er geht noch einen Schritt weiter und kritisiert auch die Blockchain-Technologie.

Roubini warnt vor moderner Steinzeit der Feuersteins

Nouriel Roubini: “Das ist aber genau, wo die ICO-Scharlatane uns hinführen würden. Nicht zu der futuristischen Welt der “Jetsons” sondern zur modernen Steinzeitwelt der “Feuersteins.”

Pünktlich zur weltgrößten Blockchain-Technologie-Konferenz “Consensus” vom 14. bis zum 16. Mai in New York, nimmt die Kritik an Kryptowährungen wieder zu. Mit über 250 Sprechern und mehr als 4.000 Teilnehmer rechnen die Consensus-Veranstalter. Einige Marktbeobachter erwarten, dass die Veranstaltung und die mit ihr verbundene Berichterstattung auch den Bitcoinkurs wieder treiben könnte.

Berühmte Kritiker

Doch Kryptowährungen wie Bitcoin haben auch berühmte Gegner.  Dazu gehören beispielsweise Warren Buffett, Joseph Stiglitz und Bill Gates. Auch Nouriel Roubini gehört schon seit längerem zur Reihe der Kritiker. In einem Gastbeitrag vom 10. Mai auf der Plattform “Project Syndicate” warnte er vor Initial Coin Offerings (ICOs).

Roubini leitet seinen Gastbeitrag mit den Worten ein: “ICOs sind zur gebräuchlichsten Methode geworden, um Krypto-Unternehmen zu finanzieren, von denen es inzwischen fast 1.600 gibt, Tendenz steigend. Im Austausch für Dollars, Pfund, Euros oder andere Währungen werden bei einem ICO Tokens oder Münzen ausgegeben, die genutzt werden können, um in der Zukunft ein bestimmtes Gut oder einen Service zu erwerben, oder auch nicht.”

Er fügt hinzu: “Es ist kein Wunder, dass nach Angaben der ICO Beratungsfirma Satis Group 81 Prozent der ICOs Betrug sind, die von Betrügern, Scharlatanen und Schwindlern kreiert werden, um Geld einzusammeln und damit durchzubrennen.” Laut diese Studie würden nur acht Prozent der Token je gehandelt.  Es scheint, so Roubini, als wäre der einzige Nutzen von ICOs, Vorschriften zu umgehen, die Investoren schützen sollten.

Chaos und mangelnde Preistransparenz

Roubini sieht eine weitere Gefahr. Je mehr unterschiedliche Token sich durchsetzen, mit denen verschiedene Güter und Dienstleistungen bezahlt werden könnten, desto schwieriger würde es, Preise zu vergleichen, erschwerend hinzu komme die Volatilität der Währungen.

“Es würde weitverbreitete Verwirrung über die Preise geben und Kunden müssten jedes Mal, wenn sie etwas kaufen wollen, eine volatile Währung in die andere umtauschen und die entsprechende Transaktionskosten tragen”, so Roubini.

Geld erhalte seinen Wert dadurch, dass es von allen innerhalb einer Gesetzgebung genutzt werde. Es sei ein öffentliches Gut, dass es Individuen erlaube, zu handeln, ohne vom inneffizienten, unpräzisen Tauschhandel traditioneller Gesellschaften abhängig zu sein.

Zurück zu den Feuersteins

“Das ist aber genau, wo die ICO-Scharlatane uns hinführen würden. Nicht zu der futuristischen Welt der “Jetsons” sondern zur modernen Steinzeitwelt der “Feuersteins”, wo alle Transaktionen durch den Tausch verschiedener Token oder Güter stattfindet”, sagt Roubini.

Doch er selbst dürfte zuversichtlich sein, dass dieses Szenario nicht eintritt. Erst im März hatte er die Ineffizienz der Blockchain bemängelt und war sich sicher, dass insbesondere die Bitcoin-Blockchain zu langsam ist und zu viel Strom verbraucht, um sich jemals durchzusetzen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

Bitcoin: Doch kein Betrug?

Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen

Die fünf reichsten Krypto-Milliardäre

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...