15. Mai 2018, 06:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roubini warnt vor “moderner Welt der Feuersteins”

Dass der US-Ökonom Nouriel Roubini kein Fan von Kryptowährungen ist, ist bereits bekannt. Neu ist, dass er davor warnt, dass sie die Gesellschaft in eine “moderne Steinzeit” führen würden, wenn sie sich durchsetzen. Und er geht noch einen Schritt weiter und kritisiert auch die Blockchain-Technologie.

Roubini warnt vor moderner Steinzeit der Feuersteins

Nouriel Roubini: “Das ist aber genau, wo die ICO-Scharlatane uns hinführen würden. Nicht zu der futuristischen Welt der “Jetsons” sondern zur modernen Steinzeitwelt der “Feuersteins.”

Pünktlich zur weltgrößten Blockchain-Technologie-Konferenz “Consensus” vom 14. bis zum 16. Mai in New York, nimmt die Kritik an Kryptowährungen wieder zu. Mit über 250 Sprechern und mehr als 4.000 Teilnehmer rechnen die Consensus-Veranstalter. Einige Marktbeobachter erwarten, dass die Veranstaltung und die mit ihr verbundene Berichterstattung auch den Bitcoinkurs wieder treiben könnte.

Berühmte Kritiker

Doch Kryptowährungen wie Bitcoin haben auch berühmte Gegner.  Dazu gehören beispielsweise Warren Buffett, Joseph Stiglitz und Bill Gates. Auch Nouriel Roubini gehört schon seit längerem zur Reihe der Kritiker. In einem Gastbeitrag vom 10. Mai auf der Plattform “Project Syndicate” warnte er vor Initial Coin Offerings (ICOs).

Roubini leitet seinen Gastbeitrag mit den Worten ein: “ICOs sind zur gebräuchlichsten Methode geworden, um Krypto-Unternehmen zu finanzieren, von denen es inzwischen fast 1.600 gibt, Tendenz steigend. Im Austausch für Dollars, Pfund, Euros oder andere Währungen werden bei einem ICO Tokens oder Münzen ausgegeben, die genutzt werden können, um in der Zukunft ein bestimmtes Gut oder einen Service zu erwerben, oder auch nicht.”

Er fügt hinzu: “Es ist kein Wunder, dass nach Angaben der ICO Beratungsfirma Satis Group 81 Prozent der ICOs Betrug sind, die von Betrügern, Scharlatanen und Schwindlern kreiert werden, um Geld einzusammeln und damit durchzubrennen.” Laut diese Studie würden nur acht Prozent der Token je gehandelt.  Es scheint, so Roubini, als wäre der einzige Nutzen von ICOs, Vorschriften zu umgehen, die Investoren schützen sollten.

Chaos und mangelnde Preistransparenz

Roubini sieht eine weitere Gefahr. Je mehr unterschiedliche Token sich durchsetzen, mit denen verschiedene Güter und Dienstleistungen bezahlt werden könnten, desto schwieriger würde es, Preise zu vergleichen, erschwerend hinzu komme die Volatilität der Währungen.

“Es würde weitverbreitete Verwirrung über die Preise geben und Kunden müssten jedes Mal, wenn sie etwas kaufen wollen, eine volatile Währung in die andere umtauschen und die entsprechende Transaktionskosten tragen”, so Roubini.

Geld erhalte seinen Wert dadurch, dass es von allen innerhalb einer Gesetzgebung genutzt werde. Es sei ein öffentliches Gut, dass es Individuen erlaube, zu handeln, ohne vom inneffizienten, unpräzisen Tauschhandel traditioneller Gesellschaften abhängig zu sein.

Zurück zu den Feuersteins

“Das ist aber genau, wo die ICO-Scharlatane uns hinführen würden. Nicht zu der futuristischen Welt der “Jetsons” sondern zur modernen Steinzeitwelt der “Feuersteins”, wo alle Transaktionen durch den Tausch verschiedener Token oder Güter stattfindet”, sagt Roubini.

Doch er selbst dürfte zuversichtlich sein, dass dieses Szenario nicht eintritt. Erst im März hatte er die Ineffizienz der Blockchain bemängelt und war sich sicher, dass insbesondere die Bitcoin-Blockchain zu langsam ist und zu viel Strom verbraucht, um sich jemals durchzusetzen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Weitere Beiträge zum Thema Kryptowährungen:

Bitcoin: Doch kein Betrug?

Kryptomarkt: Was sich Anleger wünschen

Die fünf reichsten Krypto-Milliardäre

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...