10. Juli 2018, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“US-Verbraucher sollten den Moment genießen”

Der Konsumboom in den USA verlängert den Aufschwung in den USA, noch. Daher sollten auf Anleger auf Amerika, statt auf Europa oder Japan setzen. Doch auch in den USA trüben sich die Aussichten bereits ein. Gastbeitrag von James Swanson, MFS

Swanson James-Kopie in US-Verbraucher sollten den Moment genießen

James Swanson: “Bei steigender Inflation erhöhte die US Federal Reserve (Fed) in der Regel die Zinsen, meist hat sie es dabei übertrieben, so dass der Zyklus zu Ende ging und es zu einer Rezession kam.”

Weltweit hat niemand so viel Kaufkraft wie die Verbraucher in den USA. Steuersenkungen, Stellen en masse und steigende Löhne haben das Verbrauchervertrauen gestärkt. Das wirkt sich auch auf die Ausgaben aus.

Die Konsummuster verschieben sich. Die US‐Verbraucher geben immer mehr Geld für Restaurants, Haushaltswaren, Dienstleistungen, Urlaub und Autos aus. Dies dürfte den ohnehin schon langen Konjunkturzyklus weiter verlängern.

Globaler Aufschwung stützt USA

Arbeitnehmer profitieren von steigenden US‐Exporten, weil die Fabriken mehr ins Auslands verkaufen und mehr Mitarbeiter einstellen, um die Nachfrage bedienen zu können. Vor allem der Technologiesektor wächst, aber auch Hotels stellen immer mehr Personal ein.

Ein Grund hierfür ist das weltweit synchrone Wachstum. Anfang 2018 war die Konjunktur in China, Europa, Japan und den meisten Emerging Markets gut, und der US‐Dollar hatte abgewertet, sodass US‐Unternehmen mehr exportierten.

In dieser Zeit fiel in den USA die Arbeitslosigkeit in allen Bevölkerungsgruppen. Immer mehr Menschen gingen einer Arbeit nach, auch ältere und solche, die schon in den Ruhestand gegangen waren. Das Umfeld für den US‐Konsum wurde immer besser, und die Inflation, deren Anstieg in der Regel ein Spielverderber ist, ist in diesem Zyklus anhaltend niedrig.

Geldpolitik gefährdet Aufschwung

Zurzeit befinden wir uns im neunten Jahr des zweitlängsten Wirtschaftsaufschwungs seit dem zweiten Weltkrieg. In früheren Zyklen haben steigende Güter‐ und Dienstleistungspreise den Verbrauchern zugesetzt, weil sie die Realeinkommen schwächten.

Bei steigender Inflation erhöhte die US Federal Reserve (Fed) in der Regel die Zinsen, um die Wirtschaft abzukühlen und die Inflation wieder unter Kontrolle zu bekommen. Meist hat sie es dabei übertrieben, so dass der Zyklus zu Ende ging und es zu einer Rezession kam. Daran sollte man denken, zumal die Fed ‐ trotz schwacher Inflation ‐ ihre Geldpolitik bis Ende 2019 straffen will.

Seite zwei: Aussichten außerhalb der USA trüben sich ein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...