16. Juli 2018, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Gründe für ein Investment in Japan

Die Zahlen des vergangenen Jahres sprechen nicht für ein Investment in den japanischen Aktienmarkt. Doch davon sollten sich Anleger nicht abschrecken lassen, denn es gibt mindestens vier Gründe, warum sie trotzdem in Japan investieren sollten.

Japan-roboter-paro-robbe-shutterstock 651654589 in Vier Gründe für ein Investment in Japan

Der Roboter Paro wurde in Japan entwickelt und ist seit 2004 erhältlich. Inzwischen wird er auch in Deutschland eingesetzt und unterstützt die Pflege von Menschen mit Demenz. In Japan ist die Automatisierung viel Weiter als hierzulande.

Auf den ersten Blick spricht wenig für ein Investment in Japan. Die Gewinne wachsen langsamer, was durch ihre hohe Basis noch deutlicher wird. Dadurch gerieten die Märkte unter Druck. Das ist der Eindruck von Gam Investments.

Small Caps hätten sich besser als der Marktdurchschnitt entwickelt und Wachstumsaktien besser als Substanzwerte. Defensive Bereiche wie Versorger, das Gesundheitswesen und Basiskonsumgüter hätten zyklische Segmente wie Rohstoffe, Finanzen, Energie und IT übertroffen.

Günstige Bewertungen

Aus fundamentalen Gründen sollten Anleger in Japan investieren, sagt Ernst Glanzmann, Portfolio Manager für japanische Aktien bei Gam Investments. So sei der Reingewinn aller Komponenten im Datastream Total Market Japan Index – einem Äquivalent zum Topix-Index – in den letzten 15 Jahren in US-Dollar umgerechnet jährlich um elf Prozent gestiegen. Bei den Komponenten des Total Market Global Index sei er mit sechs Prozent nur halb so schnell gewachsen.

“Interessanterweise stieg der Japan Index jedoch pro Jahr nur um 5,6 Prozent, während der Global Index um 7,2 Prozent zulegte, was mehr oder weniger dem Gewinnwachstum entsprach. Infolgedessen erscheinen japanische Aktien heute wesentlich attraktiver bewertet, nachdem die Kurs-Gewinn-Verhältnisse ein Jahrzehnt lang gefallen sind und sich anschließend in den letzten fünf Jahren stabilisiert haben”, so Glanzmann.

Technik

Zudem könnten börsennotierte Unternehmen auf absehbare Zeit ein langfristiges Gewinnwachstum von rund acht Prozent pro Jahr halten. “Dafür sprechen das solide globale Wachstum, fortlaufende neue Geschäftschancen, die sich aus der künstlichen Intelligenz und dem Internet der Dinge ergeben, und effizientere Arbeitsabläufe”, so Glanzmann.

Arbeitsmarkt und Unternehmensführung

Das Angebot an Arbeitskräften sei knapp und die Arbeitswelt ändere sich ständig. Das werde sowohl Investitionen als auch die Löhne und damit den Konsum unterstützen. “Aufgrund der Richtlinien für die Kapitalverwendung dürften auch zunehmend liquide Mittel an die Aktionäre zurückgeführt werden. Ein konkreterer Corporate-Governance-Kodex, sehr prominente Aktionärsvertretungen und eine wachsende Zahl aktivistischer Aktionäre halten den Druck auf die Unternehmen aufrecht, mehr Kapital an ihre Investoren zurückzuführen”, sagt Glanzmann.

Zur Handelspolitik Donald Trumps sagt er: “Zwar halten wir Engagements in einigen Aktien, die von Trump beeinflusst werden könnten, jedoch nehmen wir im Hinblick auf Zölle und Handelsbeschränkungen, die vor allem den japanischen Automobilsektor belasten könnten, eine abwartende Haltung ein.”

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Rentenversicherung: 41 Millionen Euro Strafzinsen in sechs Monaten

Die Zinsmisere an den Kapitalmärkten macht nicht nur den privaten Vorsorgesparern sondern auch der Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich zu schaffen. Der Verlust in 2019 dürfte deutlich höher ausfallen, als in 2018. Damals waren es 54 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...