16. Juli 2018, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier Gründe für ein Investment in Japan

Die Zahlen des vergangenen Jahres sprechen nicht für ein Investment in den japanischen Aktienmarkt. Doch davon sollten sich Anleger nicht abschrecken lassen, denn es gibt mindestens vier Gründe, warum sie trotzdem in Japan investieren sollten.

Japan-roboter-paro-robbe-shutterstock 651654589 in Vier Gründe für ein Investment in Japan

Der Roboter Paro wurde in Japan entwickelt und ist seit 2004 erhältlich. Inzwischen wird er auch in Deutschland eingesetzt und unterstützt die Pflege von Menschen mit Demenz. In Japan ist die Automatisierung viel Weiter als hierzulande.

Auf den ersten Blick spricht wenig für ein Investment in Japan. Die Gewinne wachsen langsamer, was durch ihre hohe Basis noch deutlicher wird. Dadurch gerieten die Märkte unter Druck. Das ist der Eindruck von Gam Investments.

Small Caps hätten sich besser als der Marktdurchschnitt entwickelt und Wachstumsaktien besser als Substanzwerte. Defensive Bereiche wie Versorger, das Gesundheitswesen und Basiskonsumgüter hätten zyklische Segmente wie Rohstoffe, Finanzen, Energie und IT übertroffen.

Günstige Bewertungen

Aus fundamentalen Gründen sollten Anleger in Japan investieren, sagt Ernst Glanzmann, Portfolio Manager für japanische Aktien bei Gam Investments. So sei der Reingewinn aller Komponenten im Datastream Total Market Japan Index – einem Äquivalent zum Topix-Index – in den letzten 15 Jahren in US-Dollar umgerechnet jährlich um elf Prozent gestiegen. Bei den Komponenten des Total Market Global Index sei er mit sechs Prozent nur halb so schnell gewachsen.

“Interessanterweise stieg der Japan Index jedoch pro Jahr nur um 5,6 Prozent, während der Global Index um 7,2 Prozent zulegte, was mehr oder weniger dem Gewinnwachstum entsprach. Infolgedessen erscheinen japanische Aktien heute wesentlich attraktiver bewertet, nachdem die Kurs-Gewinn-Verhältnisse ein Jahrzehnt lang gefallen sind und sich anschließend in den letzten fünf Jahren stabilisiert haben”, so Glanzmann.

Technik

Zudem könnten börsennotierte Unternehmen auf absehbare Zeit ein langfristiges Gewinnwachstum von rund acht Prozent pro Jahr halten. “Dafür sprechen das solide globale Wachstum, fortlaufende neue Geschäftschancen, die sich aus der künstlichen Intelligenz und dem Internet der Dinge ergeben, und effizientere Arbeitsabläufe”, so Glanzmann.

Arbeitsmarkt und Unternehmensführung

Das Angebot an Arbeitskräften sei knapp und die Arbeitswelt ändere sich ständig. Das werde sowohl Investitionen als auch die Löhne und damit den Konsum unterstützen. “Aufgrund der Richtlinien für die Kapitalverwendung dürften auch zunehmend liquide Mittel an die Aktionäre zurückgeführt werden. Ein konkreterer Corporate-Governance-Kodex, sehr prominente Aktionärsvertretungen und eine wachsende Zahl aktivistischer Aktionäre halten den Druck auf die Unternehmen aufrecht, mehr Kapital an ihre Investoren zurückzuführen”, sagt Glanzmann.

Zur Handelspolitik Donald Trumps sagt er: “Zwar halten wir Engagements in einigen Aktien, die von Trump beeinflusst werden könnten, jedoch nehmen wir im Hinblick auf Zölle und Handelsbeschränkungen, die vor allem den japanischen Automobilsektor belasten könnten, eine abwartende Haltung ein.”

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...