6. November 2018, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn schon deutsche Aktien, dann richtig

Aktieninvestments sind für viele Bundesbürger leider kein Thema. Laut Statistischem Bundesamt haben 2017 lediglich 4,92 Millionen Deutsche (etwa sechs Prozent der Bevölkerung) in Aktien investiert.

Die Bröning-Kolumne

Wenn schon deutsche Aktien, dann richtig

“Im DAX mangelt es an weniger zyklischen Unternehmen wie Nestlé oder Novartis, die sich relativ konjunkturunabhängig verhalten.”

Zu groß scheint die Angst vor Verlusten, wenn die eigenen Ersparnisse im Aktienmarkt angelegt werden. Dabei gelten Aktien unter Profianlegern als die langfristig aussichtsreichste liquide Anlageform.

Traut sich ein Anleger schließlich doch mal an den Aktienmarkt, greift er oft zu Aktien heimischer Unternehmen aus dem DAX (Home Bias). Dabei sollte er sich unbedingt der teils tückischen Besonderheiten bewusst sein, die der deutsche Aktienmarkt mit sich bringt.

Die erste Besonderheit könnte viele überraschen: Deutsche Aktien spielen, gemessen am Börsenwert, international nur eine kleine Rolle.

Nur ein Bruchteil des Weltmarkts

Auch wenn es sich bei Unternehmen wie Bayer, SAP oder Siemens um deutsche Vorzeigeunternehmen handelt, kommen die 30 Standardwerte des DAX zusammen nur auf einen Börsenwert von rund einer Billion Euro.

Das entspricht in etwa dem Wert von Apple mit einer Marktkapitalisierung von circa 940 Milliarden Euro. Im weltweit wichtigsten Aktienindex MSCI World machen deutsche Unternehmen insgesamt lediglich 3,2 Prozent aus.

Wer in deutsche Aktien investiert, beteiligt sich folglich nur an einem Bruchteil des globalen Aktienmarktes. Eine Investition in europäische Unternehmen würde die Beteiligung dagegen auf knapp 20 Prozent erhöhen.

Seite zwei: Mangel an zyklischen Unternehmen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...