6. November 2018, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn schon deutsche Aktien, dann richtig

Aktieninvestments sind für viele Bundesbürger leider kein Thema. Laut Statistischem Bundesamt haben 2017 lediglich 4,92 Millionen Deutsche (etwa sechs Prozent der Bevölkerung) in Aktien investiert.

Die Bröning-Kolumne

Wenn schon deutsche Aktien, dann richtig

“Im DAX mangelt es an weniger zyklischen Unternehmen wie Nestlé oder Novartis, die sich relativ konjunkturunabhängig verhalten.”

Zu groß scheint die Angst vor Verlusten, wenn die eigenen Ersparnisse im Aktienmarkt angelegt werden. Dabei gelten Aktien unter Profianlegern als die langfristig aussichtsreichste liquide Anlageform.

Traut sich ein Anleger schließlich doch mal an den Aktienmarkt, greift er oft zu Aktien heimischer Unternehmen aus dem DAX (Home Bias). Dabei sollte er sich unbedingt der teils tückischen Besonderheiten bewusst sein, die der deutsche Aktienmarkt mit sich bringt.

Die erste Besonderheit könnte viele überraschen: Deutsche Aktien spielen, gemessen am Börsenwert, international nur eine kleine Rolle.

Nur ein Bruchteil des Weltmarkts

Auch wenn es sich bei Unternehmen wie Bayer, SAP oder Siemens um deutsche Vorzeigeunternehmen handelt, kommen die 30 Standardwerte des DAX zusammen nur auf einen Börsenwert von rund einer Billion Euro.

Das entspricht in etwa dem Wert von Apple mit einer Marktkapitalisierung von circa 940 Milliarden Euro. Im weltweit wichtigsten Aktienindex MSCI World machen deutsche Unternehmen insgesamt lediglich 3,2 Prozent aus.

Wer in deutsche Aktien investiert, beteiligt sich folglich nur an einem Bruchteil des globalen Aktienmarktes. Eine Investition in europäische Unternehmen würde die Beteiligung dagegen auf knapp 20 Prozent erhöhen.

Seite zwei: Mangel an zyklischen Unternehmen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...