20. Dezember 2019, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vertrieb: Erster Gesetzentwurf zur BaFin-Aufsicht liegt vor

Das Finanzministerium hat seinen ersten Refentenentwurf für die Verlagerung der Aufsicht über den freien Vertrieb auf die BaFin veröffentlicht. Zu den Kosten für die Vermittler bringt er allerdings nur teilweise mehr Klarheit.

Bildschirmfoto-2019-11-27-um-17 04 24-1 in 34f-Vertrieb: Erster Gesetzentwurf zur BaFin-Aufsicht liegt vor

Die BaFin soll ab Anfang 2021 zuständig werden.

Nach erster Durchsicht enthält der Gesetzentwurf im Wesentlichen die in dem Eckpunktepapier der Bundesregierung angekündigten Änderungen. Demach wird in das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) ein neuer Abschnitt „Finanzanlagendienstleister“ eingefügt. Darunter fallen die bisherigen Finanzanlagenvermittler (Paragraf 34f Gewerbeordnung) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h).

Die Erlaubnisvoraussetzungen sollen demnach gleich bleiben (unter anderem Sachkundenachweis, Zuverlässigkeit, Berufshaftpflichtversicherung). Die Vorschriften der ab August 2020 neu gefassten Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) sollen wie angekündigt im Wesentlichen unverändert in das WpHG übernommen werden.

Neben selbständigen Finanzdienstleistern wird zudem eine neue Kategorie eingeführt, für die erweiterte Anforderungen gelten: „Vertriebsgesellschaften“. Diese können künftig erstmalig auch ohne Zulassung nach dem Kreditwesengesetz (KWG) Vermittler ohne eigene Erlaubnis anbinden. Das Gesetz soll im Wesentlichen am 1. Januar 2021 in Kraft treten, wobei die 34f-Erlaubnisse zunächst weitergelten und sukzessive durch die BaFin-Erlaubnis ersetzt werden sollen.

Keine abschließende Klarheit zu Kosten

Hinsichtlich der Kosten, die durch eine Umlage von den Beaufsichtigten zu tragen sind, bringt der Entwurf noch keine abschließende Klarheit.

Die Finanzanlagendienstleister werden demnach in drei Gruppen aufgeteilt, die einzeln abgerechnet werden sollen: Erstens nicht bilanzierungs- und nicht jahresabschlussprüfungspflichtige Finanzanlagendienstleister, die keiner Vertriebsgesellschaft angegliedert sind (also die klassischen selbständigen „Einzelkämpfer“), zweitens bilanzierungs- und jahresabschlussprüfungspflichtige Finanzanlagendienstleister (also Unternehmen) und drittens Vertriebsgesellschaften, bei denen angeschlossene Vermittler ohne eigene Erlaubnis angebunden sind.

Die Umlage in der ersten Gruppe bemisst sich demnach pro Kopf (und angefangenem Monat der Tätigkeit), in den anderen beiden Gruppen nach dem Provisions- bzw. Honorarumsatz. Eine Mindestumlage wird lediglich für die zweite und dritte Gruppe, also für die Unternehmen, definiert: 2.000 Euro pro Jahr.

Für die Einzelkämpfer bleibt die Umlage offen, sicher dürfte aber sein, dass sie deutlich unter 2.000 Euro pro Jahr liegen wird. Vermittler ohne eigene Erlaubnis werden nicht zur Umlage herangezogen, sondern werden über die betreffende Vertriebsgesellschaft abgerechnet.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...