20. Dezember 2019, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vertrieb: Erster Gesetzentwurf zur BaFin-Aufsicht liegt vor

Das Finanzministerium hat seinen ersten Refentenentwurf für die Verlagerung der Aufsicht über den freien Vertrieb auf die BaFin veröffentlicht. Zu den Kosten für die Vermittler bringt er allerdings nur teilweise mehr Klarheit.

Bildschirmfoto-2019-11-27-um-17 04 24-1 in 34f-Vertrieb: Erster Gesetzentwurf zur BaFin-Aufsicht liegt vor

Die BaFin soll ab Anfang 2021 zuständig werden.

Nach erster Durchsicht enthält der Gesetzentwurf im Wesentlichen die in dem Eckpunktepapier der Bundesregierung angekündigten Änderungen. Demach wird in das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) ein neuer Abschnitt „Finanzanlagendienstleister“ eingefügt. Darunter fallen die bisherigen Finanzanlagenvermittler (Paragraf 34f Gewerbeordnung) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h).

Die Erlaubnisvoraussetzungen sollen demnach gleich bleiben (unter anderem Sachkundenachweis, Zuverlässigkeit, Berufshaftpflichtversicherung). Die Vorschriften der ab August 2020 neu gefassten Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) sollen wie angekündigt im Wesentlichen unverändert in das WpHG übernommen werden.

Neben selbständigen Finanzdienstleistern wird zudem eine neue Kategorie eingeführt, für die erweiterte Anforderungen gelten: „Vertriebsgesellschaften“. Diese können künftig erstmalig auch ohne Zulassung nach dem Kreditwesengesetz (KWG) Vermittler ohne eigene Erlaubnis anbinden. Das Gesetz soll im Wesentlichen am 1. Januar 2021 in Kraft treten, wobei die 34f-Erlaubnisse zunächst weitergelten und sukzessive durch die BaFin-Erlaubnis ersetzt werden sollen.

Keine abschließende Klarheit zu Kosten

Hinsichtlich der Kosten, die durch eine Umlage von den Beaufsichtigten zu tragen sind, bringt der Entwurf noch keine abschließende Klarheit.

Die Finanzanlagendienstleister werden demnach in drei Gruppen aufgeteilt, die einzeln abgerechnet werden sollen: Erstens nicht bilanzierungs- und nicht jahresabschlussprüfungspflichtige Finanzanlagendienstleister, die keiner Vertriebsgesellschaft angegliedert sind (also die klassischen selbständigen „Einzelkämpfer“), zweitens bilanzierungs- und jahresabschlussprüfungspflichtige Finanzanlagendienstleister (also Unternehmen) und drittens Vertriebsgesellschaften, bei denen angeschlossene Vermittler ohne eigene Erlaubnis angebunden sind.

Die Umlage in der ersten Gruppe bemisst sich demnach pro Kopf (und angefangenem Monat der Tätigkeit), in den anderen beiden Gruppen nach dem Provisions- bzw. Honorarumsatz. Eine Mindestumlage wird lediglich für die zweite und dritte Gruppe, also für die Unternehmen, definiert: 2.000 Euro pro Jahr.

Für die Einzelkämpfer bleibt die Umlage offen, sicher dürfte aber sein, dass sie deutlich unter 2.000 Euro pro Jahr liegen wird. Vermittler ohne eigene Erlaubnis werden nicht zur Umlage herangezogen, sondern werden über die betreffende Vertriebsgesellschaft abgerechnet.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...