20. Juni 2019, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste

In den letzten Tagen erreichten viele europäische Staatsanleihenmärkte neue Allzeit-Renditetiefs: Am Dienstag gaben 10-jährige Bundesanleihen 8 Basispunkte auf -0,32% nach, 10-jährige französische OATs erreichten ein Intraday-Tief von -0,004% – erstmals unter 0% – während die Renditen beispielsweise in Schweden und Österreich erstmals auch unter 0% lagen. Ein Kommentar von Konstantin Veit, leitender Portfoliomanager Euro-Staatsanleihen.

Draghi in Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste

Mario Draghi bleibt vorerst bei seinem Kurs.

Auslöser für den jüngsten Rückgang der Anleiherenditen war Mario Draghis Rede auf dem EZB-Zentralbankforum in Sintra, wo der scheidende EZB-Präsident ein weiteres Lockerungspaket in Aussicht gestellt hat, vorausgesetzt, die Aussichten für die Inflation bleiben gedämpft. Er wies darauf hin, dass ein Lockerungspaket weitere Zinssenkungen (möglicherweise in Kombination mit der Einlagenzinssenkung), Anpassungen der aktuellen Forward Guidance für Zinssätze und mehr Wertpapierkäufe beinhalten könnte.

Unterstützung durch EZB wahrscheinlich

Wir argumentierten bereits in der Vergangenheit, dass ein schwächerer Makroausblick, das Risiko einer Verringerung der Inflationserwartungen, erhöhte politische Risiken und eine weltweit noch stärker akkommodierende Ausrichtung der Zentralbanken eine Normalisierung der EZB-Politik in naher Zukunft verhindern würden und stimmten der Auffassung zu, dass der nächste Schritt eher in Richtung mehr als weniger Unterstützung durch die EZB gehen wird. In der Tat scheint es, als ob Draghi sich eher auf das Schlimmste vorbereiten will, anstatt auf das Beste zu hoffen.

Vergleich mit Japan: Die Dynamik der japanischen Zinskurve deutet darauf hin, dass wir die Tiefststände bei den Anleiherenditen wahrscheinlich noch nicht gesehen haben (wobei die Renditen der japanischen 10-jährigen Staatsanleihen unter dem Leitzins notierten, während die 10-Jahres-Bundesanleihen immer noch über dem Einlagenzinssatz notierten).

Dauer negativer Zinssätze dürfte von Fiskalpolitik abhängen

Eine EZB, die zusätzliche unterstützende Maßnahmen in Betracht zieht, sollte ceteris paribus den impliziten „Carry“ und „Roll Down“ in den Kurven von Euro-Staatsanleihen der Kernstaaten unterstützen ebenso wie die noch vorhandenen Zinsprämien, während die Marktteilnehmer nach dem greifen, was an (positiv rentierenden) Instrumenten übrig geblieben ist.

Die Dauer der aktuellen Phase negativer Zinssätze in der Eurozone dürfte zum Teil davon abhängen, ob die Fiskalpolitik zu einem bestimmten Zeitpunkt des Zyklus eine bedeutendere Rolle übernehmen wird. Jedoch gebietet die japanische Erfahrung eine gewisse Vorsicht, wenn es darum geht, zu viel von der Fähigkeit der Währungs- und Finanzpolitik zu erwarten, die Gleichgewichts-Realzinsen nach oben zu heben, insbesondere wenn die Inflationserwartungen erst einmal begonnen haben, sich nach unten anzupassen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Münchener Verein erzielt sehr starkes Neugeschäft in der Lebensversicherung

Die Gesellschaften der Münchener Verein Versicherungsgruppe gemeinsam konnten ihr Eigenkapital im Geschäftsjahr 2018 um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 294,4 Millionen Euro erhöhen. Was das Geschäftsjahr 2018 für den Münchener Verein noch brachte.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Für viele Käufer mit Kindern eine feste Größe

Fast ein Jahr nach der Einführung des Baukindergeldes gibt es viele Anträge: Doch wie nutzen es Eltern richtig? Experten raten, das Baukindergeld in Sondertilgungen zu investieren. Insbesondere die seit Mai geltende Fristverlängerung ermöglicht es nun, flexibler darüber nachzudenken.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...