17. Juni 2019, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Zinssenkung am Mittwoch unwahrscheinlich

Die US-Notenbank Fed und ihr Präsident Jerome Powell stehen der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge vor einer nicht beneidenswerten Aufgabe. Sie müssten entscheiden, mit welchen Maßnahmen sich die Wirtschaft am besten durch aktuelle und künftige Unwägbarkeiten im Welthandel steuern lasse. Ein Gastbeitrag von Dave Chappell, Senior Portfolio Manager, Fixed Income at Columbia Threadneedle Investments.

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Fed-Zinssenkung am Mittwoch unwahrscheinlich

Federal Reserve Chairman Jerome Powell speaks during a press conference in Washington, DC on March 21, 2018. The Federal Reserve Board (FRB) decided to raise the policy interest rate by 0.25 percent. The rate of interest will rise since December 2017 for the first time in three months. ( The Yomiuri Shimbun via AP Images ) |

Angesichts einer Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau, geringer Investitionen seitens der Unternehmen sowie eines sanften Inflationsdrucks. Angesichts dessen rechnet Columbia Threadneedle nicht mit einer Zinssenkung auf der Fed-Sitzung in dieser Woche.

Was passiert, wenn die Fed die Zinsen senkt?

„Im unwahrscheinlichen Fall, dass die Fed die Zinsen am Mittwoch senkt, könnte sie sich Vorwürfen ausgesetzt sehen, dem Druck von Trump nachzugeben, und den Preisen von Vermögenswerten weiteren Auftrieb verleihen“, schreibt David Chappell, Senior-Portfoliomanager im Bereich Anleihen bei Columbia Threadneedle.

„Sollte sie nichts unternehmen und wenig Interesse daran zeigen, die aktuellen Marktpreise zu stützen, läuft sie Gefahr, die Aktienmärkte in Anbetracht eines möglicherweise negativen Ergebnisses des G20-Treffens zu schwächen.“

Columbia Threadneedle erwartet, dass Powell wieder einmal einen schmalen Grat gehen wird

„Zum einen wird er die Wirtschaft preisen und erklären, dass die Inflation unter dem verharren wird, was er und seine Kollegen gern hätten. Zum anderen wird er zu verstehen geben, dass der Ausschuss bei möglichem Gegenwind durch den Handel und die generellen globalen Bedingungen auch weiterhin in der Lage sein wird, die Geldpolitik zeitnah anzupassen“, schreibt Chappell.

Auch die kurzfristigen Zinsprojektionen der Ausschussmitglieder – die sogenannten „Dot Plots“ – dürften signalisieren, dass die Fed handlungsbereit ist. „Diese Vorgehensweise sollte genügen, um die Märkte in etwa auf ihrem gegenwärtigen Niveau zu halten“, schreibt Chappell. „Aber an einem gewissen Punkt werden Anleger mehr als nur bloße Worte wollen – vielleicht schon beim Treffen im Juli.“

 

Foto: The Yomiuri Shimbun via AP Images 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...